GeForce RTX 3000 LHR: NiceHash, NBMiner & T-Rex umgehen Mining-Bremse 2.0

Update 3 Sven Bauduin
158 Kommentare
GeForce RTX 3000 LHR: NiceHash, NBMiner & T-Rex umgehen Mining-Bremse 2.0
Bild: Asus

Wie der Netzwerkanbieter NiceHash über seinen Blog bekanntgegeben hat, ist es mit der unter dem Codenamen „Excavator“ entwickelten Mining-App „Quick Miner“ erstmals überhaupt möglich, die Mining-Bremse 2.0 der LHR-Grafikkarten der Serie GeForce von Nvidia vollständig zu umgehen.

Auch die 2. Mining-Bremse hält nicht Stand

Um das volle Potential einer Grafikkarte mit Light Hash Rate („LHR“) auch beim Mining ausschöpfen zu können, wird der NiceHash „Quick Miner“ in der neuesten und bereits stark vorangeschrittenen Vorschauversion 0.5.4.0 RC, also der aktuelle Release Candidate der App, vorausgesetzt.

Wir freuen uns Ihnen miteilen zu können, das der NiceHash Quick Miner („Excavator“), die erste Mining-Software ist, die LHR-Grafikkarten vollständig (100%) entsperrt!

NiceHash

Eine aktuelle GeForce RTX 3080 Ti (Test), die bereits ab Release über eine Mining-Bremse 2.0 („LHR“) verfügt und dermaßen eingebremst eigentlich maximal 60 bis 80 MH/s erreicht, soll mit dem NiceHash Quick Miner 0.5.4.0 für bis zu 120 MH/s gut sein.

Nvidia GeForce RTX 3080 Ti mit 120 MH/s anstatt 58 MH/s
Nvidia GeForce RTX 3080 Ti mit 120 MH/s anstatt 58 MH/s (Bild: NiceHash)

Die polnische Website Benchmark.pl attestiert einer übertakteten und auf Effizienz optimierten GeForce RTX 3080 Ti nach dem Update im Test in der Tat eine Hash Rate von konstant 117 MH/s.

Nvidia GeForce RTX 3080 Ti schürft Ethereum mit 117 MH/s
Nvidia GeForce RTX 3080 Ti schürft Ethereum mit 117 MH/s (Bild: Benchmark.pl)

Optimiert liegt die GeForce RTX 3080 Ti damit in beiden Fällen bei rund 120 MH/s und einer Leistungsaufnahme von 280 bis 290 Watt, was zu einer erheblich verbesserten Effizienz der LHR-Grafikkarten beim „Schürfen“ von Ethereum führt.

Mögliche Folgen auch für Spieler

Das erneute Umgehen der Mining-Bremse könnte sich in Form steigender Preise und einer schlechteren Verfügbarkeit auch auf den DIY-Markt und damit negativ für Spieler auswirken. Nachdem GeForce und Radeon dem UVP zuletzt immer näher kamen, könnte eine gesteigerte Nachfrage nach Ampere die Preise aber noch einmal ein wenig steigen lassen.

Die Spielerschaft bereitet sich aber ohnehin bereits langsam auf das GPU-Duell Radeon RX 7000 vs. GeForce RTX 4000 vor.

Weitere Informationen zur neuen Version des NiceHash „Quick Miner“ haben die Entwickler auf dem offiziellen Blog von NiceHash zusammengefasst.

Update

Auch der NBMiner v41.0, den es für Windows und Linux gibt, kann Nvidias LHR-Bremse zu 100 Prozent aushebeln. Vom Entwickler getestet wurden die Treiber GeForce 512.15 (Windows) und GeForce 510.60 (Linux). Gänzlich ohne Probleme funktioniert der Bypass aber offensichtlich noch nicht: Nutzer, die auf Probleme stoßen, sollen nicht nur sicherstellen einen der genannten Treiber zu verwenden, sondern auch den Grafikspeichertakt um 100 bis 200 MHz gegenüber dem zuletzt genutzten Takt senken.

Update

Auch der Miner T-Rex umgeht in der Version 0.26.1 inzwischen sowohl für Windows als auch Linux die von auf den LHR-Modellen der GeForce-RTX-3000-Grafikkarten eingerichtete Mining-Bremse in der Blockchain von Ethereum.

Update

Nachdem in der vergangenen Woche auch die 3. Generation der Mining-Bremse („LHR v3“) auf den neuesten Grafikkarten von Nvidia, GeForce RTX 3080 12 GB und GeForce RTX 3050 (GeForce RTX 3090 und 3090 Ti kommen ohne LHR), fast vollständig ausgehebelt wurde, hat Nvidia mit dem GeForce 512.95 einen Treiber veröffentlicht, der die Leistung erneut reduziert. Das berichtet Juliano Caju auf YouTube. Effektiv ändert sich vorerst allerdings nichts, denn kein Miner muss den neuen Treiber nutzen.

In der Zwischenzeit ebenfalls bekanntgeworden ist, dass Informationen aus dem „Nvidia Hack“ dazu geführt haben, dass der LHR-Mechanismus umgangen werden konnte. Treiber-Source-Code hätte verraten, über welchen Trick Nvidias Leistungsbremse ausgehebelt werden kann.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!