Dark Passenger Studio: Ex-Witcher-Entwickler machen Ninja-Game mit PvP und PvE

Michael Günsch
16 Kommentare
Dark Passenger Studio: Ex-Witcher-Entwickler machen Ninja-Game mit PvP und PvE
Bild: Dark Passenger

Früher haben die RealTime Warriors Animationen und Filmsequenzen für Titel wie Chernobylite, Cyberpunk 2077 und The Witcher 3: Wild Hunt entworfen. Jetzt versuchen sich die Entwickler aus Warschau an einem eigenen Spiel mit der Unreal Engine 5 und haben dafür das Studio Dark Passenger gegründet.

PvP und PvE im feudalen Japan

Geplant ist ein Online-Multiplayer-Game in Ego-Perspektive, das mit PvP- und PvE-Elementen aufwartet und im feudalen Japan spielt. Dort gilt es als Shinobi- und Kunoichi-Krieger, so werden männliche und weibliche Ninja bezeichnet, den Kampf gegen die wachsenden Armeen eines namenlosen Usurpators aufzunehmen, der die Herrschaft des vorherigen Shogun gewaltsam an sich gerissen hat.

Wir bauen eine fesselnde, dunkle Welt voller Geheimnisse, außergewöhnlicher Charaktere und angespannter Konflikte, die das Land der Kirschblüte verzehren.

Um die Herkunft und die Motive des Angreifers herauszufinden, schicken die geheimen Häuser der Assassinen ihre Krieger los, um die Artefakte seiner Zugehörigkeit zu finden, die außergewöhnliche Macht verbergen“, lautet die Beschreibung der mythischen Geschichte.

Dass Spieler dabei auch auf andere Attentäter treffen sollen, die nach den gleichen Dingen suchen, erklärt das PvP-Element.

Ninjas, wie man sie kennt

Die Beschreibung des noch namenlosen Spiels liest sich fast wie ein Drehbuch für einen Ninja-Film. Stets auf Verborgenheit bedacht, springen und klettern die Charaktere über Dächer und Pagoden oder schleichen sich durch die alten Tempelanlagen. Auch verrückte Stunts, wie das Laufen auf von anderen Spielern abgefeuerten Pfeilen oder einen Speer als Sprungstab zu nutzen, sind geplant. Beim Waffenarsenal dürfen Katana, Shuriken, Tanto und Wakizashi natürlich nicht fehlen. Der Nahkampf soll dabei Geschick und Taktik sowie enge Absprache mit den Koop-Mitstreitern erfordern.

Zufällige Inhalte und RPG-Elemente

Für Dynamik sollen „prozedurale Lösungen“ sorgen, die zwar noch nicht im Detail erläutert werden, den Verlauf des Spiels aber verändern und Spieler zu einer stetigen Anpassung der Taktik zwingen sollen.

Mit Möglichkeiten zur individuellen Anpassung der Charaktere sowie Modifizierung von Ausrüstung und Waffen sind auch RPG-Elemente vorgesehen. Ein eigenes Dōjō für Kampfübungen mit Freunden soll es ebenfalls geben.

Noch gibt es weder einen Namen noch einen Termin

Die Homepage des unabhängigen Studios Dark Passenger hält noch keinen Namen für das Projekt bereit. Ebenso gibt es noch keinen offiziellen Zeitrahmen für die Veröffentlichung des Spiels.

Wie PC Gamer berichtet, gehören Jakub Ben und Marcin Michalski, die beide früher bei CD Projekt am Rollenspielerfolg The Witcher 3: Wild Hunt (Test) gearbeitet haben, zu den Gründern des neuen Studios.

Das namenlose Projekt ist nur eines von inzwischen vielen, die mit Hilfe der neuen Unreal Engine 5 von Epic Games entstehen sollen und wird in Kürze der Liste der angekündigten UE5-Titel hinzugefügt:

Derweil arbeitet CD Projekt selbst an einem neuen Teil der Witcher-Reihe und wechselt dafür ebenso auf die UE5.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?