AMD Navi 31 (RDNA 3): Ein Blick auf das mutmaßliche PCB der Radeon RX 7900 XT

Jan-Frederik Timm
233 Kommentare
AMD Navi 31 (RDNA 3): Ein Blick auf das mutmaßliche PCB der Radeon RX 7900 XT
Bild: AMD

Während Nvidia nach wildesten Spekulationen über Monate in fünf Tagen den Vorhang vor GeForce RTX 4000 lüften dürfte und Leaks zuletzt konkreter wurden, war es um AMDs Radeon RX 7000 mit RDNA-3-Architektur zuletzt erneut sehr ruhig. Igor's Lab beendet die Stille mit der schematischen Darstellung des PCBs einer Radeon RX 7900 XT.

Zeichnung auf Basis verlässlicher Quellen

Mit kritischem Verweis auf den Leak-Wettbewerb auf Twitter und den Zwist, der wiederkehrend zwischen den beteiligten Parteien herrscht, nennt Igor's Lab eine Vielzahl verlässlicher Quellen als Basis für die eigens erstellte Zeichnung – die Wahrscheinlichkeit, dass das gezeigte der Realität entspricht, ist als hoch einzustufen. Dabei stelle die Zeichnung „den kleinsten gemeinsamen Nenner“ der vorliegenden Fotos, CAD-Zeichnung und Beschreibungen dar. Sie soll ein so genanntes Custom-Design zeigen, wenngleich sich dieses nahe an AMDs Referenz bewegen soll.

Grundlage sind Custom-Designs

Zum Custom-Design-Charakter passt, dass gleich drei 8-Pin-PCIe-Anschlüsse auf der Platine verlötet sind, während zuletzt davon ausgegangen wurde, dass AMD mit zwei Mal 8 Pin auf den Referenzdesigns auskommen wird. Mit zwei dieser Buchsen dürfte die Verlustleistung allerdings nicht weit höher als bei 300 Watt liegen (150 Watt je 8-Pin-Anschluss zuzüglich maximal 75 Watt über PCIe) und Custom-Designs dürften darüber liegen, sie tun es schon heute.

Aller Voraussicht nach wird AMD noch nicht auf den neuen 12(+4)-Pin-Anschluss 12VHPWR setzen, der bis zu 600 Watt über nur einen Kabelstrang erlaubt. Gewissheit gibt es zu diesem Punkt aber noch nicht. Bei Nvidia dürften sowohl die Founders Edition als auch Custom-Designs am oberen Leistungsende alle auf den neuen Standard setzen.

So soll das PCB der Radeon RX 7900 XT im Referenzdesign aussehen
So soll das PCB der Radeon RX 7900 XT im Referenzdesign aussehen (Bild: Igor's Lab)

Custom-Designs der Radeon RX 7900 XT könnten laut Igor's Lab auf bis zu 21 Spannungswandler setzen, von denen 16 in gedoppelten 8 Phasen die Hauptspannungen VDDC_GFX, Speicher, VDD_SOC und VDDCI zur Verfügung stellen, während fünf weitere die Nebenspannungen bereitstellen. Das sei keine Spekulation, sondern auf Basis vorliegender Schaltungsdesigns gesichert.

Navi 31 mit 6+1 Chiplets

Ferner bestätigt das Schema den zuletzt bereits glaubhaft in der Gerüchteküche gehandelten Aufbau von Navi 31 bestehend aus einem Graphics Compute Die (Recheneinheit) und sechs Memory Control Dies (Speicher-Chip inklusive Infinity Cache).

Von den sechs Speichercontrollern sollen über je 32 Bit jeweils zwei 2 GB große GDDR6-Chips angesprochen werden, was 24 GB über ein 384 Bit breites Interface ergibt. Als Anschlüsse sollen einmal HDMI und dreimal DisplayPort geboten werden.

So könnten AMDs RDNA-3-GPUs aussehen
GPU Navi 31 Navi 32 Navi 33
Codename gfx1100
(„Plum Bonito“)
gfx1101
(„Wheat Nas“)
gfx1102
(„Hotpink Bonefish“)
Design Chiplet
1 × GCD + 6 × MCD
(~308 mm², 6 × ~37,5 mm²)
Chiplet
1 × GCD + 4 × MCD
(~200 mm², 4 × ~37,5 mm²)
Monolithisch
Ein Chip (~203 mm²)
Fertigung TSMC N5 (GCD), TSMC N6 (MCD) TSMC N6
GCD-Konfiguration 48 WGPs mit 12.288 ALUs 30 WGPs mit 7.680 ALUs 16 WGP mit 4.096 ALUs
Infinity Cache 96 MB oder 192 MB
(6 × 16 oder 6 × 32 MB)
64 MB
(4 × 16 MB)
32 MB
Speicherinterface 384 Bit GDDR6 256 Bit GDDR6 128 Bit GDDR6
GCD= Graphics Compute Die (Recheneinheit)
MCD = Memory Control Die (Speicher-Chip inkl. Infinity Cache)

Radeon RX 7000 erscheint noch 2022

AMD hatte zuletzt bestätigt, dass RDNA 3 noch in diesem Jahr auf den Markt kommen wird, und ein lauffähiges System mit Ryzen 7000 und RDNA-3-GPU gezeigt. Genaue Termine oder Produkte hat AMD hingegen noch nicht genannt.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.