Leserartikel Anleitung zum Undervolting von aktuellen Intel+Nvidia Notebooks

Loomes

Ensign
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
225
@Baal Netbeck
Nochmal zu der Plundervolt Geschichte. Ich habe die Tage beim Querlesen neue Infos gesammelt. Angeblich funktioniert es zumindest bei DELL G5/G7 auch mit dem neusten 1.12er Bios.
Entscheidend ist wohl tatsächlich einfach nur das einmalige "Load Factory Defaults" nach dem flashen.

Also habe ich mich eben hingesetzt und wieder 1.12 geflasht, ich weiss ja jetzt das ich auf das 1.11er wieder zurück kann.

  • Ich bin also vorher ins Bios und meine Settings als "User Settings" gespeichert.
  • Zurück im Windows das Update auf 1.12 gestartet
  • Nach dem flashen direkt wieder ins Bios und Load Factory Defaults, dann startet sich das Notebook selbst neu, direkt wieder ins Bios gegangen
  • und Load User Settings gemacht
  • Windows booten
  • Alles funktioniert mit dem undervolten (siehe Screenshot)
 

Anhänge

  • plundervolt.png
    plundervolt.png
    1,3 MB · Aufrufe: 114

Baal Netbeck

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.179
  • Ich bin also vorher ins Bios und meine Settings als "User Settings" gespeichert.
  • Zurück im Windows das Update auf 1.12 gestartet
  • Nach dem flashen direkt wieder ins Bios und Load Factory Defaults, dann startet sich das Notebook selbst neu, direkt wieder ins Bios gegangen
  • und Load User Settings gemacht
  • Windows booten
  • Alles funktioniert mit dem undervolten (siehe Screenshot)
... Ich bin verwirrt. ;)

Erstmal ... Was änderst du im BIOS überhaupt? Bei dem dell XPS gab es nichts sinnvolles umzustellen.

Und bis jetzt hatte ich die Erfahrung, dass bei jedem BIOS Update, das ich gemacht habe auch alle meine Profile gelöscht waren. Ich hätte also kein User Profil mehr zum laden.

Und dann wäre das ja ein ein schlechter Security Patch.....wenn die Verwundbarkeit auf dem Software Zugriff für die Spannung und ähnlichem beruht, wäre es bedenklich, wenn das laden eines BIOS Profils die Blockade deaktiviert.

Ich meine....wenn es bei dir funktioniert.... Super ;) :D
 

Loomes

Ensign
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
225
Ich schalte zum Beispiel die Funktion ab das über Windows Update Bios Updates geladen werden. Oder den Timeout der Tastaturbeleuchtung. Und diverses anderes.
Und nein warum sollten bei einem Bios Update die gesicherten User Settings verloren gehen? Dann wären sie mehr oder weniger sinnlos :)

Und ja es ist in der Tat so das wohl der entsprechende Wert während dem Bios flashen gesetzt und durch ein Load Factory Defaults wieder zurückgesetzt wird. Absicht oder ein Versehen? Wer weiss. Ich tippe mal auf letzteres. Da hat bei Dell einfach einer vergessen die Factory Default Settings mit anzupassen.
 

Baal Netbeck

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.179
Und nein warum sollten bei einem Bios Update die gesicherten User Settings verloren gehen? Dann wären sie mehr oder weniger sinnlos :)
War halt bei mir immer der Fall.
Egal ob bei meinem uralten P45 Mainboard...dem Z77....oder jetzt dem AM4 Mainboard.
Mache ich ein Bios update, sind danach auch alle Profile gelöscht und ich muss sie komplett neu anlegen.
Bei dem AM4 dachte ich, ich könnte sie extern auf einem USB Stick speichern....das ging auch, aber die neue Bios Version hat sich geweigert das Profil des Vorgängers zu laden.

So gehe ich immer von Seite zu Seite und fotografiere alles mit dem Smartphone ab bevor ich ein update mache.;) ..........was bei dem Crosshair VI Hero schon....8 Mal der Fall war. :(
 

Humbertus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
89
Hey, vielen dank für die sehr ausführliche Anleitung mit der man auch als Laie sehr gut zurecht kommt.

Ich hab einen Dell Inspiron: i7-7700HQ mit einer GTX 1060 Max-Q
Durch das Undervolting konnte ich erreichen:
CPU -117,2 mV
iGPU -35,2 mV
GPU ca. 1600 MHz @ 0,78V

Ich habe leider den Fehler gemacht auch gleichzeitig ein Grafiktreiber Update zu machen, daher konnte ich mir bei Abstürzen während Spielen nie 100% sicher sein ob es an den Einstellungen oder am neuen Treiber lag. Was mir allerdings aufgefallen ist das ich bei zu starkem Undervolting der CPU beim spielen auch die Meldung bekomme "Graphics Deveice Crashed" (Monster Hunter World).
Ich bin mir sicher das ich wahrscheinlich noch ein bisschen was raus holen kann, besonders bei der GPU, aber erstmal zufrieden das jetzt alles stabil läuft.

Die Temperaturen beim Spielen haben sich auch gut gebessert. Habe es zur Zeit nur bei Monster Hunter World ausprobiert indem ich das Spiel jeweils 10 Minuten laufen lies während mein Charakter in der Stadt steht.

Vor Undervolting: Angabe der Durchschnitts Temperatur laut GPU-Z
CPU: 89°
GPU: 77°

Nach Undervolting:
CPU: 75°
GPU: 71°

An der Framerate hat sich nicht viel getan, läuft konstant auf 30 FPS.
Leider läuft der Lüfter immernoch auf max. aber doch wesentlich kühler. Wenn ich etwas mehr Zeit habe und meinen WoW Account mal wieder ausgrabe bin ich gespannt wie leise der Laptop da sein kann.
 

Shnarph

Newbie
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
7
Die Meldung "Graphics Deveice Crashed" bei zu starkten UV der CPU wundert mich, wenn ich zu stark runter gegangen bin, ist der Laptop einfach aus gegangen. Die iGPU hab ich nicht angefasst, sollte beim Spielen ja aber keine Rolle spielen.

Sind die FPS von seiten des Spiels her evt. auf 30 FPS begrenzt? Ansonsten war die GPU scheinbar auch vorher im Power Limit (hier lohnt sich HWinfo um das zu sehen) und ist es nun auch aber halt kühler....was ja auch nicht schlecht ist. Evt. gibt es bei Dell auch ein leisen Fanmodus? Bei meinem Lenovo gibts bei FN+Q eine "versteckte" Modusauswahl. Ich lasse ihn persönlich aber lieber kühler laufen als leiser....meiner läuft aber auch fast durchweg. Beim "normalen" Spieleprofil sollte es sicher auch leise gut gehen.

Zum Testen der UV Settings lohnt sich sicher auch Prime95 zusammen mit dem GPU Benchmark, um zu sehen ob alles Stabil läuft.
 

Baal Netbeck

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.179
Was mir allerdings aufgefallen ist das ich bei zu starkem Undervolting der CPU beim spielen auch die Meldung bekomme "Graphics Deveice Crashed" (Monster Hunter World).
....So ein Treiber kann sowohl wegen instabiler CPU als auch GPU abstürzen.
aber erstmal zufrieden das jetzt alles stabil läuft.
....das widerspricht ja der Aussage, dass der Grafiktreiber abschmiert. ;)
An der Framerate hat sich nicht viel getan, läuft konstant auf 30 FPS.
.........
Sind die FPS von seiten des Spiels her evt. auf 30 FPS begrenzt?
Genau das wollte ich auch fragen. ;)
Da er nicht schreibt, dass er das Powerlimit der CPU begrenzt hat, ist es sonst auch eher nicht zu erwarten, dass sich die Temperaturen verbessern.

...in der Regel läuft Notebookhardware noch nicht im Taktlimit und wenn man undervolted, steigt zwar die Leistung, aber Verbrauch und Temperatur hängen in den gleichen Limitierungen wie zuvor.
Ansonsten war die GPU scheinbar auch vorher im Power Limit (hier lohnt sich HWinfo um das zu sehen) und ist es nun auch aber halt kühler.
Kann gut sein.
Zum Testen der UV Settings lohnt sich sicher auch Prime95 zusammen mit dem GPU Benchmark, um zu sehen ob alles Stabil läuft.
Ja...so ein einzelnes Spiel ist kein ausreichender Stabilitätstest....vor allem dauert es viel zu lange damit auf Stabilität zu testen.
Es ergibt viel mehr Sinn mit heftigen CPU Stresstests wie Prime95 anzufangen....später kann man dann noch verschiedene Lastszenarien wie auch Spiele testen, um den Teillastbereich und Lastwechsel abzudecken.
 

Humbertus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
89
Da habe ich mich mit den FPS unglücklich ausgedrückt, eigentlich wollte ich auf die Frametimes hinaus, welche sich nicht wirklich geändert haben.

Bei Turbo Boost Long Power Max habe ich von 40W auf 30W reduziert, hatte ich vergessen zu erwähnen.

Das Spiel hat in den Optionen tatsächlich mehrer Einstellungen für FPS (30/60/usw) und ich habe die FPS auf 30 limitiert, da sonst zwar auf ca 55 FPS gekommen bin, aber aufgrund der erhöhten Belastung für CPU/GPU das Temperatur Limit ein Problem war.
Ich weiss jetzt nicht wie Aussagekräftig die Zahlen sind vorallem da ich nach Gedächtnis gehen muss, aber laut overlay von MSI Afterburner habe ich bei 30 FPS eine durchschnittle CPU last von 30-50% und für die GPU 60-70%
Wenn ich auf "60" hochstelle hab ich eine CPU last von 60-80% und für die GPU 90-100%.

Bei der Sache gehts mir Hauptsächlich um bessere Temperaturen (denke das ist für die Langlebigkeit der Hardware sicher positiv) und eventuell ein leiseres Gerät je nach Anwendung.

Wenn ich am Wochenende Zeit habe werde ich mich mal mit Prime und GPU Benchmarks beschäftigen um zu schauen ob ich die Einstellungen weiter optimieren kann.

Vielen Dank fürs Feedback.
 

Shnarph

Newbie
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
7
Am Ende kann man da herrlich viel Zeit drin versenken^^
Mit dem Begriff Frametimes kann ich spontan nichts anfangen, bin aber auch kein Profi. Kommt aber am Ende drauf an, was du willst. Soll es kühler und im besten Fall auch leiser werden, ja dann hilft nur die Limitierung. Neben der Power/TDP Boost Limitierung, kannst du auch die Ratio begrenzen, also wie hoch getaktet wird. Hab bei mir zb keine Powerlimitierung runter gesetzt aber die Ratio bei 3 und 4 Kernebetrieb auf 36 begrenzt (36 x 100 Mhz, also 3,6 Ghz anstelle 4 Ghz). Ist bei mir aber ein spezieller Fall, immer ähnliche Belastung und Spiele bringen den Laptop noch weniger zum Schwitzen als meine Dauerlasten.

Die GPU ist im Dauerlastbetrieb bei mir zum Beispiel zu 95 % ausgelastet, damit im Powerlimit von 50W und durch Begrenzung der CPU Auslastung durch die Software selbst, welche sie auslastet und weitere Reduzierung mit Throttlestop (die Ratiogeschichte), auch ausreichend kühl (~64 °C GPU (Thermal Limit bei 75°C), ~70°C CPU). Was ich mit all dem sagen will, man kann da an verschiedenen Stellen rumschrauben und austesten.

Würde nur nicht zu viele Baustellen auf einmal aufmachen, immer eins nach dem anderen austesten und dann mit Volllast checken.

Zwecks der Temperaturen, ja schwieriges Thema, gibts sehr unterschiedliche Meinungen. Von "alles Egal, Thermal Throttling regelt" bis "mehr als 60 °C (Desktop) kann ich nicht mit Leben" ist alles dabei^^ Ich persönlich würde mir da aber beim Laptop jetzt keine so großen Sorgen machen, lasse meinen zwar auch nicht mehr mit 85-90°C dauerhaft laufen aber wenn ich meinen alten Laptop dagegen sehe. Da habe ich nichts gemacht, der läuft bei Last dauerhaft im Thermalthrottling mit 95-99°C...seitens des Herstellers. Dauerhaft würde ich das dennoch nicht als fördernd betrachten. Da sieht das bei dir nach dem Undervolten doch sehr passabel aus.

Edit: Rein von den Temperaturen her, wäre ich bei dir sehr zufrieden erstmal. Mit dem Lüfter wird das Problem bei Dell, genauso wie bei meinem Lenovo sein und man kann nicht auf die Lüfter zugreifen + das du damit natürlich wieder die geringere Temperatur aufgibst. Da würde dann nur noch Reduzierung der Grafik helfen. Kommt wohl drauf an, wie wichtig dir Geräuchentwicklung bzw. Temperaturen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Loomes

Ensign
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
225
Ok das ist jetzt villeicht ein wenig Offtopic, aber ich wollte es Euch trotzdem kurz mitteilen.
Ich habe heute ein wenig aufgeräumt und dabei die Lüfter meines Notebook Ständers wiedergefunden. Den nutze ich schon viele Jahre, allerdings ohne diese ollen Lüfter: https://www.amazon.de/gp/product/B00441LYEW/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Da ich auch noch zwei https://www.amazon.de/gp/product/B07DXLV5Z6/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1 rumliegen hatte und eh nix zutun war habe ich die originalen Lüfter abgeschnitten und die zwei Noctua an die Lüftersteuerung gebastelt. Danach habe ich die zwei Lüfter am Ständer angebracht von unten und diese pusten nun unhörbar (ich denke mal sie laufen so auf 20%) direkt unten in die Kühlschlitze des G5.
Idle Temperatur ist mal eben von ~58° auf 44° gefallen (CPU und GPU). OK die relativ hohe Idle Temperatur ist normal da der G5 die Lüfter erst ab 65° einschaltet. PCH Temp ist von 60° auf 49° und die NVME von 53° auf 45°!
Hat sich gelohnt :smokin:

Hab nochmal ein paar TSBench Durchläufe gemacht. Selbst wenn ich die CPU jetzt dauerhaft mit 60W laufen lasse geht sie nicht mehr ins Thermal Throttling :)
temp.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Baal Netbeck

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.179
Ok das ist jetzt villeicht ein wenig Offtopic, aber ich wollte es Euch trotzdem kurz mitteilen.
So offtopic ist es meiner Meinung nach nicht.
Eine bessere Kühlung ist ja eine Art von Optimierung und darum geht es ja bei der ganzen undervolting Geschichte auch.

Ich hatte mir für mein erstes Notebook mit Core2Duo sowas selbst gebastelt....eine Plexiglas Scheibe, die ich zurechtgesägt hatte...mit zwei Ikea Schranktürenscharnieren hinten aufgestellt(Vorteil war, dass man die einklappen konnte).
Und dann zwei 120mm Lüfter so verbaut, dass sie in beide Lufteinlässe gepustet haben.....allerdings nur mit 5V aus einem USB Anschluss.

Trotzdem war damit der interne Lüfter nicht mehr so laut und die Kühlung trotzdem besser.

Mit dem nächsten Notebook hat das dann nix mehr gebracht....da hatte der Lüfter gar keine direkte Luftzufuhr, sondern alle Luft wurde quer durch das Gehäuse gezogen....von unten gegen das Plastik zu pusten hat nichts gebracht.

Jetzt wo Aluminium Gehäuse ziemlich in Mode gekommen sind, kann sich sowas durchaus lohnen.

Bei dem Dell XPS habe ich für eine lange Multiplayer Anno 1800 Session die VRM-Vram Kühlung meiner alten GTX 680 drunter gepackt.....das Wärmeleitpad hat gut geklebt und das Kühlelement ist auch richtig heiß geworden.
Die thermische Ankopplung hat also gut funktioniert, aber ohne Luftzug bringt das nicht viel und diese VRM-VRam Kühlung hat auch nur wenige "Kühlwellen" und viel glatte Fläche...also kaum Vergrößerung der Oberfläche....da es schwarz ist, wird besimmt mehr abgestrahlt, aber wirklich gemerkt hat man es nicht.

Geil wäre eine richtige Kühlplatte, mit richtigen Lamellen und einem Lüfter.....die nicht klebende Wärmeleitpads drauf hat und dann setzt man das ganze Notebook mit der Alu-Unterseite platt auf die Kühlplatte....und am besten hat man noch einen extra Lüfter, der in die VRM Kühlung pustet....träum*
 

Loomes

Ensign
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
225
Richtig, die Bauart des Laptops ist dabei natürlich entscheidend. Der G5 hat optimalerweise wie gesagt zwei Lufteinlässe unten, jeweils direkt unter dem CPU und GPU kühler. Die Zusatzlüfter feuern die frische Luft also quasi direkt an die richtige Stelle. Die NVME und PCH Temperatur ergibt sich wahrscheinlich einfach dadurch das im Gehäuse nun eben permanent ein Luftstrom ist. Was wie gesagt vorher nicht der Fall gewesen ist weil die Lüfter des Laptops selber quasi nie angehen wenn man nur normale Office Tätigkeiten ausübt.
 

Moiki

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
10
Mal als kleine Warnung für alle die es villeicht noch nicht mitbekommen haben.
Plundervolt wird nun von einigen Herstellern per Bios Update "behoben". Das Problem dabei ist das die Möglichkeit die VCore der CPU durch Software zu verändern dabei abgestellt wird.
Ist mir mit meinem Dell G5 5590 passiert. Bios Update 1.12 installiert und ThrottleStop konnte nicht mehr undervolten.
Gott sei Dank konnte ich auf Bios 1.11 downgraden, dann ein Reset to Bios Defaults und undervolting geht wieder.

Im Grunde betrifft das Problem natürlich nur Notebooks, weil diese eben in der Regel im Bios keine Option zum undervolten haben wie Desktop Mainboards.
Also wenn Ihr TS nutzt und damit auch undervoltet haltet die Augen offen ehe Ihr ein Bios Update einspielt. Den wenn Ihr nicht downgraden könnt war es das wohl für immer mit undervolten.

Vielen Dank für die Info! Ich habe jetzt ca. 2 Stunden rumprobiert mein UV bei TrottleStop wieder zum Laufen zu bekommen und habe dann mal in diesen Thread geschaut :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobi-S.

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
582
@Baal Netbeck
Nochmal zu der Plundervolt Geschichte. Ich habe die Tage beim Querlesen neue Infos gesammelt. Angeblich funktioniert es zumindest bei DELL G5/G7 auch mit dem neusten 1.12er Bios.
Entscheidend ist wohl tatsächlich einfach nur das einmalige "Load Factory Defaults" nach dem flashen.

Also habe ich mich eben hingesetzt und wieder 1.12 geflasht, ich weiss ja jetzt das ich auf das 1.11er wieder zurück kann.

  • Ich bin also vorher ins Bios und meine Settings als "User Settings" gespeichert.
  • Zurück im Windows das Update auf 1.12 gestartet
  • Nach dem flashen direkt wieder ins Bios und Load Factory Defaults, dann startet sich das Notebook selbst neu, direkt wieder ins Bios gegangen
  • und Load User Settings gemacht
  • Windows booten
  • Alles funktioniert mit dem undervolten (siehe Screenshot)

Vielen vielen Dank!

Nach dem (automatischen) Bios Update über Windows Update meines XPS 9570 hat Throttlestop kein Undervolting mehr übernommen.

Neue Bios Version 1.16.2

Nachdem ich denen Post gelesen hab, kurz ins Bios - Factory Defaults geladen - und es geht wieder.
Vielen vielen Dank nochmal für deinen kurzen Post.
 

Taron

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.407
Ich habe gestern einen neuen Laptop bekommen, einen Dell Latitude 7400. Bin also der Business-Riege treu geblieben. :D

Und natürlich durfte auch hier die Session mit ThrottleStop nicht fehlen.

  • Intel Core i7-8665U (siehe Wiki, Whiskey Lake-U, 14 nm) - 1,90 GHz Base, max. 4,80 GHz Turbo
  • Intel UHD 620 Graphics (GT2, 24 EU)
  • 16 GB DDR4-2666 (Single channel)
  • 256 GB SSD

CB R15.0, Windows 10 Pro x64, Sparplan "Beste Leistung, in Dell Power Manager Einstellung "Ultra-Leistung"

Default (stock voltages)

OpenGL 47,68 fps, Ref. match 97,81 %
CPU MC 606 cb
Single-Core 154 cb
Multi core ratio 3,93x

Undervolting

CPU cores / Cache (CLR) -120 mV
iGPU -80 mV
iGPU Unslice -35 mV
System Agent -10 mV

OpenGL 49,22 fps, Ref. match 97,81 %
CPU MC 699 cb
Single-Core 177 cb
Multi core ratio 3,95x

Ich habe an etwaigen Einstellungen für PL (so sie denn überhaupt freigeschaltet sind, keine Ahnung) nichts geändert.
Eine Leistungssteigerung hat es bei dieser moderneren CPU aber schlicht wegen dem durch UV möglichen höheren Takt für Single- und vor allem Multicore gegeben. Selbst die iGPU ist allein durch UV etwas performanter, und generell überrascht mich im Vergleich zur alten HD 5500 iGPU der Leistungszuwachs von knapp 60%, obwohl die Zahl der EUs (24) und Shading Units (192) lt. Wikipedia gleich geblieben ist. Eine Weiterentwicklung hat es da also definitiv gegeben!

Dies zeigt sich auch in Minecraft, trotz doppelter Pixelanzahl (1366er auf Full HD) läuft es auf Einstellung "schön" und Sichtweite 8 Chunks quasi immer in 60 fps.
Erstaunlich: bei angepasster Einstellung in Dell Power Manager ("Ruhig") und obigem UV lässt sich Minecraft bei dieser Performance - also 60 fps bei obigen Grafikeinstellungen - komplett lüfterlos spielen, die Temperaturen liegen bei etwa 65 °C. Hab ich so bei einem Ultrabook auch noch nicht gesehen.

Ich denke, dass noch Spielraum bei der iGPU vorhanden ist, Probleme in Bench und Spiele gab es mit der iGPU bisher nicht.

Wie schon bei meinem alten Latitude E7250 mit i5-5300U lief der Lüfter beim Benchen mit UV weniger schnell und damit leiser, was die Wirksamkeit des UV wieder einmal belegt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Baal Netbeck

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.179

Taron

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.407
aber beim single core Test ist ja in der Regel weder das Powerlimit noch die Temperatur ein Problem.
Ja, das dachte ich anfangs auch...
Evtl. spielt das PL eben doch eine Rolle, eine andere Antwort wüsste ich so auf Anhieb nicht. Der Takt der jeweils genutzten Kerne war im SC-Test um 200-300 MHz höher und hielt diesen im Laufe des Tests auch - der gleiche Effekt wie im MC-Test.

Ich kann ja nochmal die Tage testen. Momentan will ich das Maximum bei der iGPU ausloten, da scheint es auch deutliches Potenzial zu geben. Eine Stunde Minecraft war gestern Abend bei den Einstellungen jedenfalls kein Problem.
Vielleicht mal 3D Mark runterladen...

PS: Meinen alten Usernamen 'Köf3' vom i5-5300U am besten auf 'Taron' ändern, es hat vor einiger Zeit eine Umbennung meines Acc gegeben. ;)
 

Sunjy Kamikaze

Captain
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
3.169
Es erstaunt mich auch immer wieder was gerade bei Notebooks noch rauszuholen ist. Ich weiß gar nich wie das bei AMD CPU so läuft in den Tragbaren Geräten.

Hatte jahrelang nur Alienware und Razer notebooks und das undervolting ist ja quasi eine wohltat in allen berreichen. Mehr leistung weniger Geräusche und ein kühleres gerät. Allein deshalb würde ich mir nach wie vor gern Notebooks holen... aber ich brauch sie einfach nichtmehr ;D
 

Vendetta192

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
605
Dem kann ich absolut nur zustimmen... bei meinem Surface Book 2 hat UV tatsächlich eine Menge gebracht. Vor allem eben im Multicore Bereich und die GTX 1050 hat sich ebenso bedankt.

Schade, dass Intel derzeit bei der 10. Generation UV gesperrt hat. Zu mindestens habe ich bei meinem ASUS ROG weder über Throttlestop noch über Intel XTU die Möglichkeit mehr. Laut einigen Reddit Posts hat Intel die Möglichkeit zum UV wohl übers UEFI gesperrt.

Ist einem von euch dazu etwas bekannt? Weil ich denke, dass der i7-10875h sicherlich noch etwas höher Takten könnte, wenn man die Temperatur etwas von ihm wegnimmt.
 

Sunjy Kamikaze

Captain
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
3.169
Was wirklich? Das ja Lächerlich wieso machen sie den sowas?
Ist ja nach wie vor die selbe Architektur und die Serienstreuung wird immernoch vorhanden sein. Daher gehe ich auch mal schwer davon aus das du da noch einiges rausholen könntest.
Die H Chips konnte ich auch immer locker umd 100mV heruntersetzten danach einfach etwas feintunning. Das hat meistens 2-300mhz mehr multicore und deutlich leisere Lüfter gebracht.
Was ich dann noch immer gemacht habe ist die WLP gegen was anständiges getauscht das bringt meist auch immer nochmal 3-6 Grad weniger. Ebenso sollte das Notebook länger stehen einen Notebookstand mit Lüfter darunter. So konnte man von anfangs 90 auf locker unter 70 Grad kommen.
 
Top