News Canonical: Ubuntu 18.04 LTS mit Xorg als Standard-Display-Server

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
885
#2
Dass mit Wayland und den Abstürzen stimmt leider..gerade auf der Arbeit nervig, wenn offene SSH-Sessions oder die IDE weg ist.
Passiert zwar selten, aber dann immer im ungünstigsten Moment
 
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
224
#3
Ich hatte letztens Debian Testing mit Gnome ausprobiert.

Ich habe mich gewundert, warum die UI von Gnome so extrem träge und langsam ist, obwohl ich eigentlich einen recht schnellen PC habe. Die Ursache war Wayland. Als ich Gnome auf Xorg umgestellt hat sich das ganze System wieder schnell und zügig angefühlt.

Wayland scheint noch alles anderes als reif. Vielleicht darf es dann nochmal bei Ubuntu 20.04 an der Tür klopfen.
 
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
885
#5
Unter Fedora 27 funktioniert es ganz ordentlich, nur dass Gnome ab und zu mal die Biege macht. Von der Performance empfinde ich es deutlich flüssiger
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
562
#6
Zum jetzigen Zeitpunkt ist das vermutlich insgesamt die richtige Entscheidung. Ubuntu soll einfach (einfach) funktionieren.
 
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
150
#7
Für Ubuntu User die nur von LTS zu LTS upgraden stellt diese Entscheidung gar keine Änderung dar, sondern zeigt lediglich, dass LTS konsequent beim Bewährten bleibt. Wayland ist klasse und viel sicherer als X11, es gibt aber noch ein paar Anwendungen und Hardware die beim User für Umstände sorgen.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
35.001
#8
Meine Kiste mit Ubuntu LTS hat eh keinen Displayserver installiert... da ändert sich erst recht nichts ;-)

Wichtig ist da eher das ein paar Programme weiterhin mit X umgehen können, wie z.B. virt-manager. Damit ich mir die Ausgabe über ssh umleiten kann ;-) (geht ja mit Wayland nicht und Wayland auf Windows wird es wohl auch so schnell nicht geben)
 

Ratz_Fatz

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
348
#10
Immerhin dürfte der dann mit der Gnome-Version 3.28 eine Absturzursache beseitigt worden sein. So was habe ich noch nicht erlebt, USB anschließen und man wird zum Login katapultiert. Schuld war wahrscheinlich der Bug in der Version 3.26.2(Debian Buster). Jedenfalls half es Javascript-Erweiterungen zu deaktivieren.

Die aktuelle Gnome Version könnte man im Text noch einfügen, ist auch interessant zu wissen.
 

aufkrawall

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
43
#11
Mit xf86-Treibern gibts die TearFree-Option, bei Intel will man allerdings lieber den Modesetting-Treiber nutzen (womit kein TearFree geht).
Allerdings muss Xorg auch gar kein Vsync können, weil das über OGL-Compositoren eh besser funktioniert. Viele Compositoren sind nur leider ziemlicher Schrott. Compton-git sollte mit freien Treibern und vernünftigen Einstellungen aber einwandfrei funktionieren, läuft hier defakto wie Windows 10.
 
Dabei seit
März 2011
Beiträge
642
#15
Der 16.04 Server hat ja immer noch Wehen wegen Systemd, die sollten lieber das mal ordentlich fixen, bevor es die nächste lts Version gibt.

Also Qualitäts mäßig war die 16.04 zur 14.04 ein wirklicher Rückschritt...

Mal sehen was da noch kommt
 

surxenberg

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
72
#16
5 Jahre sich noch mit Xorg rumschlagen müssen? Darauf hat ja mal wohl wirklich gar keiner Bock. Gut, LTS ist hauptsächlich auf Servern relevant und da ist ein vnc4server das höchste der Gefühle, aber nichtsdestotrotz, Xorg muss endlich sterben.
Ergänzung ()

Seit den glorreichen XGL/Compiz Tagen.
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.261
#17
Der 16.04 Server hat ja immer noch Wehen wegen Systemd, die sollten lieber das mal ordentlich fixen, bevor es die nächste lts Version gibt.
Freu dich, mit 17.10 wurde die Netzwerkconfig auf networkd mit netplan als Konfigurationswerkzeug umgestellt und bei 18.04 wird das beibehalten. Mit etwas exotischeren Configs ist das spannend und zum Release von 17.10 wie die Dokumentation mäßig.
 

dalini

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
616
#18
Freu dich, mit 17.10 wurde die Netzwerkconfig auf networkd mit netplan als Konfigurationswerkzeug umgestellt und bei 18.04 wird das beibehalten. Mit etwas exotischeren Configs ist das spannend und zum Release von 17.10 wie die Dokumentation mäßig.
Netplan wieder etwas was unter der Eigenregie von Ubuntu gebastelt wurde?
Statt networkd direkt über die Konfig Dateien zu konfigurieren, mache ich es nun über eine andere Datei, welche dies dann an den NetworkManager oder Networkd weitergibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
895
#19
Können Anwendungen unter Wayland denn mittlerweile Vsync an/abschalten, Exclusive Fullscreen und Raw Input bekommen? Ansonsten ist das ganze doch eh ein Witz.
 
Top