Der Zigarren-Thread

Meister Röhrich

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.953
Guten Abend Computerbaseler und Zigarrenfreunde,

da es hier im Unterforum schon einen Thread zu den Genussmitteln Whisky und Bier gibt, dachte ich mir man könnte auch einen Thread für den gediegenen Zigarrenraucher eröffnen.

Ich bin eigentlich Nichtraucher. Zigaretten lassen mich kalt, doch eine gute Zigarre besitzt für mich eine gewisse Magie und Anziehungskraft. Die schöne Form mit dekorativer Bauchbinde, ein sauber gerolltes Deckblatt und dieser unverfälschte und unparfümierte Tabakduft.
Das ist schon etwas Besonderes – ein wirklich gelungenes Handwerk.

Hinzu kommt der zeremonielle Anteil beim Zigarre rauchen. Die Kontrolle des Deckblattes, ein sauberer Anschnitt, das Antoasten des Endes und die ersten Züge – für mich nach einer anstrengenden Woche eine Wohltat, zumal ein guter Longfiller einem ca. eine Stunde des Abends begleitet.
Dazu noch ein Glas Wein, Weinbrand oder Whisky und der Stress der Woche fällt stilvoll ab.

Gern lese ich dazu ein Buch oder eine technisch/wissenschaftliche Zeitschrift, auch ein guter Film passt mit ins Programm.

Bevorzugt rauche ich Zigarren mit mildem Charakter, damit verbunden die typischen Anbaugebiete in der Dominikanischen Republik sowie in Honduras und Kuba.
Bei der Formatwahl folge ich dem „Trend“ und bevorzuge die Corona. Meiner Meinung nach das perfekte Format.

Meine Favoriten im bezahlbaren Bereich sind dabei drei Vertreter aus Honduras und der Dominikanischen Republik.

Aus Honduras kommt die milde Flor de Copan. Einzigartig im Design mit einem Einband aus Zedernholz und einer sehr schönen Bauchbinde. Der unbehandelte Zederholzeinband dient zum einen als Aromareservoir und auch als Anzündhilfe.
Die Flor hat einen angenehm milden Geschmack, von den Aromen her würde ich sie nussig und cremig mit einem Hauch Süßholz einschätzen. Für ca. 4€ das Stück wirklich ein sehr zu empfehlender Longfiller.

Auch eine Zigarre aus der DomRep hat sich als mein Liebling entwickelt. Die Dominico aus dem Hause Villiger im Corona Format ist ein Longfiller der mich zum Preis von ca. 3€ pro Stück wirklich begeistert hat. Wieder mild im Geschmack bietet sie sehr cremige und süßliche Aromen, ist dabei wenig nussig. Wirklich eine sehr angenehme und leichte Zigarre.

Eine etwas teurere Zigarre ist die Villiger 1888. Wieder ein handgerollter Longfiller, allerdings mit mittelstarkem Charakter. Von den Aromen her cremig und holzig, dabei stets gut präsent.

So, dann bin ich mal gespannt auf die Favoriten der Computerbase Zigarrenliebhaber.
Vielleicht ist auch der ein oder andere Anreiz für mich dabei, von meinen drei Favoriten abzuweichen und mal was Neues zu probieren.

Freundliche Grüße, Meister Röhrich



Bitte denkt daran, auch wenn eine Zigarre einen stilvollen und nicht alltäglichen Genuss darstellt, so ist es doch ein gesundheitsschädliches Hobby. Dieser Thread soll niemanden dazu anstiften, mit dem Rauchen von Tabak zu beginnen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ein guter Thread.
Bin selber Nichtraucher aber für Zigarren immer zu haben.
Ebenso wie du mag ich milde Zigarren, welche auch gut Rauch entwickeln.

Zu meinen Favoriten gehört ganz klar die Cohiba Siglo 2, mit einem stolzen Preis von 10-12 Euro jedoch nicht ganz ohne. Geschmacklich ist sie sehr mild, sogar ein wenig süßlich wie ich finde. Ein super Zugverhalten, obwohl sie dicht gerollt ist. Die Asche ist sehr fest und wunderschön weiß/silbrig. Von der Verarbeitung her erste Sahne, typisch Cohiba eben. Aufgrund des Preises und der fehlenden Anlässe rauche ich diese aber vllt 2 mal im Jahr.

Ebenso mild, allerdings (m.M.n.) ein wenig kratzig ab der zweiten Hälfte ist die Santa Damiana Robusto aus der Dom Rep.
Erdig und aromatisch mit großer Rauchentwicklung und einer guten Verarbeitung. Vom Preis her ist sie bei <5 Euro angesiedelt und hat auf jedenfall ein besser P/L-Verhältnis als beispielsweise die Cohiba.

Ich hole mir meine Zigarre immer direkt vom Wolsdorff (aufgrund eines fehlenden Humidors) und lasse sie mir dort auch direkt cutten. Spätestens am selben Abend wird diese dann auch geraucht.

Am liebsten rauche ich in Gesellschaft, allerdings gibt es vllt eine Person in meinem Freundeskreis, die auch gerne Zigarre raucht. Alleine in der Wohnung macht es mir persönlich keinen Spaß. Draußen im Park oder in der Kneipe wird man allerdings auch doof angeschaut, als wäre man der größte Prolo. Die meisten haben nunmal keine Ahnung und denken, dass ich eine 2 Euro Independence von der Tanke qualme...
Allgemein finde ich, dass die Zigarre einen schwierigen Stand in der Gesellschaft hat.
 
Ja, der Ruf der Cohiba eilt den Zigarren voraus. Ich habe mir für das nächste mal vorgenommen eine Cohiba zu kaufen, allerdings war ich noch nicht sicher welche. Ich denke ich werde mal deinen Vorschlag probieren.

Die Santa Damiana hört sich gut an. Hab ja schon mal die Villiger Dominico aus der Dom Rep probiert und muss sagen, dass sie ein gleichbleibend mildes und cremiges Aroma hat, keine Spur von zunehmender Schärfe zum Ende hin. Für den Preis eine absolute Empfehlung.

Bei uns in der Stadt gibt es einen wirklich guten Tabakladen (also einen richtigen... der verkauft nur Tabak, da gibts keine Zeitungen dazu... ;)). Die haben eine sehr gute Auswahl und eine kompetente Beratung. Dort kaufe ich immer die Zigarren.

Dass die Zigarre in der Gesellschaft einen schweren Stand hat kann ich nur bestätigen. Man wird zumal öfters schief angesehen wenn man z.B. in der Raucherecke des Restaurants etc. beginnt Zigarre zu rauchen. Ich bin der Meinung da fehlt es an Aufklärung, denn eine gute Longfiller Zigarre ist ein wirklich beachtenswertes Stück Handwerk und stellt das Rauchen als bewussten Genuss und nicht als Sucht dar.
Zumal sind die Tabake einer guten Zigarre hochwertiger als die einer Zigarette und verkörpern ein ganzes Aromaspektrum. Zieht man zu stark, so verbrennt der Tabak zu heiß und die Aromen verbrennen und schmecken bitter und scharf.

Es ist schade das man als Zigrrenraucher schnell als Proll durchgeht, dabei hat es viel mit Handwerk und Wissen zu tun - denn Zigarre ist nicht gleich Zigarre genau so wie Tabak nicht gleich Tabak ist und aus den verschiedenen Anbauregionen verschiedene geschmackliche Charaktere resultieren.

Wenn ich in Gesellschaft rauche, dann meistens im Irish Pub in der Raucher-Lounge mit einem guten Whisky. Dort wird man weniger schief angesehen, da passt es irgendwie zur Einrichtung. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das es einen Zigarren-Thread nicht schon längst gibt, wundert mich. Das ich da nicht selbst draufgekommen bin! Klasse Meister Röhrich.:daumen:

Ich habe das Zigarre rauchen vor ca. 10-12 Jahren für mich entdeckt, zeitgleich mit der Faszination Whiskey trinken.:D
Im Gegensatz zu meinen beiden Vorpostern habe ich noch nie außerhalb meiner vier Wände, bzw. denen von Freunden, dem Genuß einer Zigarre gefröhnt.
Mir ist es in Kneipen, Pubs etc. viel zu hektisch und zu laut, als das ich mich mit all meinen Sinnen voll und ganz auf eine Zigarre konzentrieren könnte. Für mich ist Zigarre rauchen fast schon eine meditative Handlung. Genauso wie beim Kollegen Meister Röhrich, fällt da bei mir all der Stress der Woche ab. Da sitze ich dann auf meinem Balkon, vorausgesetzt das Wetter spielt mit, mit einem gutem Buch oder höre Musik. Herrlich!

Meine bevorzugten Formate wären Corona und Robusto. Gerne auch mal, bei längeren Abenden mit einem Freund, eine Double Corona.
Ich hatte ich letzter Zeit oft das Glück, das Verwandte und Freunde nach Kuba in den Urlaub geflogen sind und von mir jedesmal "beauftragt" worden sind mir Zigarren mitzubringen.:D
Deshalb ist mein Humidor momentan gut mit Cohiba, Monte Cristo, Romeo y Julieta und ein paar Partagas bestückt. Zu meist in den Formaten Robusto,Corona und hier und da mal so "Exoten" wie Half Corona, Petit Corona und Small/Long Panatela.

@Meister Röhrich
Dein Favorit, Flor de Copan und Laus seine Santa Damiana hatte ich auch schonmal. Für einen Tipp einer milden, dominikanischen Zigarre fällt da für mich eindeutig die Wahl auf die Private Stock.Eine milde Corona für unter 4€, was will man mehr! Eine meiner Favoriten.
 
ich rauche keine zigarren bzw ich rauche gar nicht (mehr), aber wer einen guten whisky mit dem rauch einer zigarre verunglimpft, dem ist nicht mehr zu helfen...
 
Von Zigarren abgesehen bin ich ebenfalls Nichtraucher. Mit Zigarren verbinde ich einen enstpannten Abend ohne Programm oder sonstiges. Ein Wisky passt übrigens wirklich sehr gut zur Zigarre, da der den Nachgeschmack der Zigarre neutralisiert (merkt man am nächsten morgen).

Mein bevorzugtes Format ist Robusto und mir ist bohren lieber als anschneiden. :)
 
Schön dass der Thread Gefallen findet. :)

@ Thangir
Die Private Stock ist notiert. ;)

Ich rauche auch eher selten außerhalb des Grundstückes (sitze meist Abends im Garten). Wie gesagt vllt. mal im Pub oder zu Silvester.
Zuhaus mit Freunden oder allein ist schon entspannter.

@ morphium
Du hast gar nicht so unrecht, ich würde auch nicht jeden Whisky zur Zigarre trinken. Ein etwas kräftigerer und rauchiger Whisky passt gut zu einer Zigarre.

@ charmin
Hast du auch bevorzugte Marken bzw. geschmackliche Charaktere/Richtugen?
 
Zuletzt bearbeitet:
ganz vergessen, meine "Hausmarke" ist Leonell Royal und wenn es mal teurer sein darf, dann gerne Griffins (keine Ahnung ob man die so schreibt :D). Brennen beide schön gleichmäßig ab und sind eher mild (Dom. Rep.). :)
 
Vor einigen Tagen hatte ich die Griffin´s Corona Grande, weil sie die Zigarre des Monats bei Wolsdroff ist. Also hatte ich sie für 5 Euro mitgenommen und sollte noch einen Fragebogen zu dieser ausfüllen.
Was mir nicht gefallen hat, war das Deckblatt. Es hatte doch recht viele und dicke Äderchen.
Auch das Zugverhalten habe ich negativ bewertet, weil das ziehen doch stark auf die Lunge ging.

Ansonsten eine sehr milde Zigarre, mir persönlich sogar zu mild und geschmacksneutral.
 
Hey, ein Zigarrentreff, genau das richtige für mich :)

Ich rauche noch nicht sehr lange, wenn aber dann nur Zigarren oder Zigarillos.
Momentan ist mein Humidor mit Zigarren der Marken Domenico, Romeo y Julieta, Monte Christo und Brick House bestückt.

Die Domenico war meine erste Zigarre, eine recht milde und wurde mir im örtlichen Zigarrenladen empfohlen.
Auf die Meinung von diesem lege ich recht viel wert.
Ein schöner kleiner Laden, in dem man schon fast Platzangst bekommt, aber der eine recht große Auswahl an Tabakwaren aller Art und eine moderate Anzahl an Whiskys besitzt.

Die Brick House besitzt imo einen leichten Duft nach Kakao, aber eignet sich gut für einen Abend.
Die Romeo y Julieta fand ich nicht sonderlich gut, im Vergleich zur Domenico sind da doch deutliche Unterschiede obwohl der Preis gleich ist.

An die beiden Nr.4 von Monte Christo habe ich mich noch nicht getraut, mit 7,80 Euro sind sie auch nicht ganz billig.
Da warte ich noch auf den richtigen Moment.
Aber die bekannte Nr.2 möchte ich mir auch noch zulegen, und vielleicht entdecke ich ja noch weitere Marken für mich.

Wie sind eure Erfahrungen mit einer Cohiba. Wie groß sind die Unterschiede zwischen Siglo I und Siglo VI?
Mit einem Startpreis von ~12 Euro für die Siglo I kann man ja nicht mal eben sich von jedem Kaliber ein Dutzend kaufen.
Sind sie ihr Geld überhaupt wert, oder geht hier Name vor Qualität?


Das zu Zigarren kein Whisky passt stimmt sicherlich nicht.
Ich trinke fast immer zu meinen Zigarren einen Scotch, welcher meist zwischen 12 und 15 Jahre im Fass gereift ist.
 
Ich bevorzuge auch kleinere Läden die sich ausschließlich auf Tabak spezialisiert haben. Meiner Erfahrung nach haben die Verkäufer/innen dort wirklich viel Erfahrung und kennen das Sortiment sehr gut.
Ich habe nicht immer Zeit mich mit den neusten Preisen und Vorstellungen auseinanderzusetzen, deshlab ist es sehr schön kompetent beraten zu werden.

Die Brick House kannte ich noch nicht, die Monte Christo ist mir vom Namen her ein Begriff, habe sie aber selbst noch nicht probiert.

Die Cohiba gehören definitiv zu den gehobeneren Fabrikaten. Einige Modelle und Erfahrungen zu den Einzelnen findest du auf der cigarworld.
Ich denke um sich davon zu überzeugen muss man sie mal selber probieren. Von den Rezessionen her hat sie sicher einen ineressanten Charakter. :)
 
Zitat von Knerdi:
Wie sind eure Erfahrungen mit einer Cohiba.
Sind sie ihr Geld überhaupt wert, oder geht hier Name vor Qualität?

Also ich sage mal jein.
Einerseits ist die Cohiba (Siglo II) die bisher am besten verarbeitete Zigarre, die ich jemals geschmaucht habe. Das Deckblatt hat, wenn überhaupt ganz wenige, feine Äderchen.
Tolles Zugverhalten, nicht zu fest und nicht zu locker gerollt. An der Asche könnte ich mich immer wieder aufgeilen, wenn mal ein großes Stück in meiner Hand liegt. :D (<- sorry, ist sicherlich irgendwie eine Macke von mir)
Andererseits ist da aber der Geschmack. Ich habe schon anfangs erwähnt, dass ich milde Zigarren mag und die Cohiba zählt definitiv zu den milden dazu. Für den Preis bietet sie aber dem ein oder anderen evtl sogar zu wenig an Geschmack/Körper.
Ich sags mal so, wenn man die Bauchbinde abmacht und sie blind verkostet, dann würde man nicht glauben, dass da 12 € brennen.

(Ist aber meine persönliche Meinung)
 
Zurück
Top