News Deutschland soll Vorreiter bei IT-Sicherheit werden

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Registriert
Mai 2003
Beiträge
7.729
Deutschland solle „Vorbild und Vorreiter bei der IT-Sicherheit“ werden, erklärt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) anlässlich der ersten Lesung für das umstrittene IT-Sicherheitsgesetz im Bundestag. Doch die Opposition ist skeptisch und spricht von einem Entwurf, der nicht ausgereift sei und das Ziel verfehle.

Zur News: Deutschland soll Vorreiter bei IT-Sicherheit werden
 
Zudem verwies Mayer darauf, dass die Entwicklungen bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von der Bundesregierung finanziell unterstützt und vorangetrieben werde.

Ein schelm wer böses dabei denkt....

Als ich den Titel nur gelesen habe, wusste ich nicht ob ich weinen oder lachen soll.
 
Wie soll Deutschland Vorreiter in etwas werden, wo die meisten Politiker keinen Peil von haben und die Kanzlerin selber sagt: "Das internet ist neuland".
 
Wenn die weiter so Vorreiter bei IT bleiben, werden die sowas von Bombensicher, das geht gar nicht sicherer.

Das beste: Die Methode kostet nichtmal was.
 
Jaja Deutschland soll also Vorreiter bei der IT Sicherheit werden und gleichzeitig wollen die die Vorratsdatenspeicherung ? Na was den nun ?
 
eine IT-Sicherheit „nach dem Stand der Technik“ zu gewährleisten.

Ab hier kann man schon aufhören zu lesen. Politiker und Fachkompetenz sind ein Paradebeispiel für Widersprüche. Und der Verschlüsselungsabsatz ist natürlich auch geil :D
 
Wahnsinn! Vor nicht einmal zwei Jahren war das alles noch Neuland, jetzt sind wir schon auf dem Weg zum Spitzenreiter. Respekt!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Zumindestens können bei der Datensicherheit große Dateien außen vor gelassen werden. Dafür reicht das "Highspeed-Internet" hierzulande nicht aus.

Und die Hintertüren werden sicherlich nicht nur die Geheimdienste, IT-Sicherheitsleute nutzen.

Vlt. sollte sich der gute Herr mal mit dem Internet beschäftigen. Dann ist es irgendwann mal kein Neuland mehr.
 
Am besten durch Vorratsdatenspeicherung die am Ende auch noch gehackt wird... :rolleyes:
Da gibt es noch viele Baustellen bevor man "Vorreiter bei IT-Sicherheit" wird.
 
Habe gestern Stunden an Software aus erwähntem "Infrastruktur im Gesundheitsbereich" gesessen und da auch nur von "Vorbild und Vorreiter bei der IT-Sicherheit" zu reden treibt mir Tränen in die Augen (und das nicht aus Glück oder Zynismus, sondern reine Verzweifelung). Derzeit fehlt es elementar an ganz anderen Ecken!
 
Zudem verwies Mayer darauf, dass die Entwicklungen bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von der Bundesregierung finanziell unterstützt und vorangetrieben werde.

Wie z.B. bei der DeMail? :D

(Wo mal eben nebenbei das "kurze Öffnen und nach schädlichen Inhalten scannen" nicht als "öffnen" definiert wurde)
 
Also alleine bei der Überschrift hab ich mich fast am Trinken verschluckt.

Die Politik bekommt es nicht mal hin das Sabotageakte am neuen BND Gebäude verhindert wird, aber wollen Vorreiter bei der IT-Sicherheit werden, wo doch alles #Neuland ist?
Selten so einen guten Witz gelesen.

Denn das BSI soll zwar Verschlüsselungstechniken weiter verbreiten. Doch das Innenministerium fordert zugleich, dass Internetdienste Hintertüren einbauen müssen, sodass Sicherheitsbehörden auch auf verschlüsselte Kommunikation zugreifen können.

Ähm, ja und die glauben ernsthaft das es dann nur die Sicherheitsbehörden (also auch NSA, GCHQ etc.) darauf zugriff haben?
Ihre Zuversicht hätte ich gerne.
 
Es ist traurig, eindeutig wieder ein Fall von schier grenzenloser Selbstüberschätzung. VOr nicht ein mal einmal fünf Jahren war es offensichtlich, dass Die Bundesregierung überhaupt keine Ahnung hat, welche Vorteile und Gefahren das Internet mit sich bringt. Eine, von einem Drittunternehmen stümperhaft umgesetzte, Schadware zum Aushorchen von Bürgern, haufenweise rechtliche Streitigkeiten Über die Privatkopie und Störerhaftung, waren die beste Umschreibung für: "Verdammt, wir haben ja gar keine Ahnung von dem ganzen Zeugs!".

Denn das BSI soll zwar Verschlüsselungstechniken weiter verbreiten. Doch das Innenministerium fordert zugleich, dass Internetdienste Hintertüren einbauen müssen, sodass Sicherheitsbehörden auch auf verschlüsselte Kommunikation zugreifen können.

Eine solche Naivität ist unbeschreiblich. Wer gleubt, dass Unternehmen, die nichteinmal ihre eigenen Daten schützen können, in der Lage seien, eine derartige Hintertür zu verbergen, hat entweder keine Ahnung, oder ist unbeschreiblich naiv. Es sei denn, er ist politiker, in dem Fall trifft beides zu.

Man kann nur hoffen, dass es weiterhin freie, für alle zugängliche Algorithmen wie Rijndael, Twofish, blowfish, etc geben wird. Muss man halt den vermeintlich verschlüsselten Inhalt extr nocheinmal für den Empfänger verschlüsseln.
 
Also ich lesen da nur Absichtserklärungen: Ergo Blabla.

Wird das tatsächlich mal was? Oder ist das wieder nur ein Papiertiger?
Ich bin skeptisch.
 
D1rty schrieb:
Ab hier kann man schon aufhören zu lesen.

Den hab ich auch gefeiert.

Im Internationalen Vergleich sollen wir also:

-Langsame
-Unzuverlässige
-Nur für einige verfügbare
-Hoch Subventionierte

Sicherheit bieten.

Machen wir das nicht längst so? :rolleyes:
 
Ist doch ganz einfach. IT-Sicherheit ist eben gegeben, wenn man keine IT Besitzt... Alles auf Papier in einem Safe - Bombensicher. Da will ich einen Hacker sehen, der dort rein kommt und die "Daten" abzieht... :)
 
Wie wäre es wenn wir sämtliche kritische Infrastruktur von Grund auf neu aufbauen (aktuelle Betriebsysteme auf den Clients allerdings nur in einem LAN-only VLAN, Systeme mit Internet Zugriff in VMs mit automatisiertem Rollback. Und unter keinen Umständen 2000, XP oder Server 2003 im Netzwerk.

Tmkoeln
 
Haha, Deutschland soll ja auch "Leitmarkt für Elektromobilität" sein bzw. werden:
http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Energiewende/Mobilitaet/podcast/_node.html
Die Umsetzung vor allem der Anteil der Bundesregierung ist nachweislich kaum wahrnehmbar.

Dass solchen Ankündigungen konkrete Maßnahmen folgen müssen und dass dahinter der wahrnehmbare unbedingte Wille zur Umsetzung seitens der "verkündenden" Bundesregierung stehen muss, versteht sich eigentlich von selbst. Der Regierung scheint es jedoch am Verständnis und an neutralen Experten zu fehlen!
 
Wie war das mit der de-Mail, dem elektronischen Personalausweis und der "elektronischen Gesundheitskarte"?
Rohrkrepierer, wo man hinschaut, mit Sicherheitsmängeln, dank viel beratener Politiker ohne Plan und nun wollen sie noch Sicherheitsvorreiter werden? Wie soll das funktionieren, wenn man schon die NSA hinnimmt und totschweigt? Leuchtturmpolitik, aber der steht auch noch auf einer einsamen Insel und drum herum gibt's viele Haie. Die Steuergelder kann man gleich in Briefmarken investieren, ist sicherer.
Was Deutschland gebraucht hätte wäre ein Silicon Valley Pendant gewesen, aber da kommt die Politik 50 Jahre zu spät.
 
Die Betreiber von kritischen Infrastrukturen [...] sollen künftig verpflichtet werden, Mindeststandards bei der IT-Sicherheit einzuführen, um Cyber-Angriffe zu erschweren.
Entsprechende "Mindeststandards" sollte jeglicher Betreiber einer kritischen Infrastruktur von Anfang an bereits einhalten.
Also entweder da haben solche Betreiber gegenwärtig kläglichst versagt oder es ist eine Forderung nach etwas, das schon da ist.
 
Zurück
Oben