DS-Lite Verbindung zum UM-AFTR auf Mikrotik-Router automatisch neuverbinden

beni_fs

Lieutenant
Registriert
Feb. 2020
Beiträge
927
Guten Morgen liebes CB-Forum!

Ich suche Rat und hoffe, dass hier jemand zufällig Erfahrung in diesem oder einem ähnlichen Fall hat. Ich habe einen Unitymedia-Kabelanschluss (jetzt Vodafone) mit DS-Lite, einem eigenen Technicolor-Modem und einem Mikrotik-Router. DS-Lite wird in der 6er Firmware manuell konfiguriert, in dem man ein IPIPv6-Interface anlegt, dem die Adresse des Unitymedia-AFTR gibt und dem lokalen IPv4-System für Internettraffic eine Route dorthin mitteilt. Ab und zu (hatte jetzt 3 Monate Ruhe) wechselt der Status dieser Verbindung auf inaktiv. Dann lösche ich Route und Interface, lege sie neu an und schon gehts wieder.

Das muss doch auch automatisch gehen, dachte ich mir. Netwatch -> Googles 8.8.8.8 noch da? Nein -> Script um Route/Interface zu löschen und neuanzulegen.

Netwatch erkennt zuverlässig, wenn die IPv4 Verbindung fehlt.
Das das Script die falschen Berechtigungen hatte (es sollen read, write, reboot und test sein), hab ich korrigiert.
Das über das Script angelegte Interface wechselt jedoch nicht in den Status aktiv und am Ende muss ich doch wieder händisch löschen und neuanlegen.

Die über Script angelegten Daten für Interface und Route sind die gleichen, die ich händisch im Webinterface eintippe. Ein Disable/Enable des Interface reicht nicht aus. Kennt jemand dieses Verhalten? Benötigt ein Script mehr Angaben als das Webinterface?

Vielen Dank fürs Lesen und ein schönes Wochenene!
 
Hallo,

wenn ich über dein Problem da so nachdenke habe ich eine Idee die es vielleicht wert mal zu testen.

Die Idee bzw. eine Vermutung ist, das nicht das Interface vom der Mikrotik Router ein Problem hat, sondern das Interface vom Model zum Mikrotik.
Dabei dauert das manuelle löschen und neu erstellen des Interfaces im Mikrotik lange genug, dass auch das Interface im Modem zurückgesetzt wird.
Wenn das ganze jetzt per Skript durchgeführt wird, ist das Interface nur so kurz weg, also auch die Leitung 'tod', dass das Interface auf Modem Seite es nicht mitbekommt und weiterhin in einem Problemzustand verbleibt.
Wäre also mal zu testen, pausen im Skript einzubauen und zu schauen wie es dann reagiert.

Gruß,
Beholder
 
Hallo @E.o.B und danke für deinen Input!

Mein TC4400 ist im Moment seit 93 Tagen online und das Internet, solange es über IPv6 ansprechbar ist, funktioniert auch dann, wenn das IPIPv6-Interface inaktiv geht. Google und Mikrotik (Wiki, Forum) laufen netterweise mit/über IPv6, genauso wie der mir zugewiesene SIP von Vodafone, sodass ich nicht ganz hilflos war in diesen Momenten. Die Idee mit dem Delay kam mir auch (da die Scriptaktivität in der falschen Reihenfolge im Log auftauchte, hier gehts bei der Sortierung scheinbar um Millisekunden oder gar weniger). Über das Webinterface angelegt war das Interface binnen 4s auf "Running", selbst ein Delay von 10s im Skript war wirkungslos.

Jetzt kommts: Ich hab am Donnerstag über die Kommandozeile kein IPIPv6-Interface anlegen können, welches in den Status "Running" wechselt. Und heute? Funktioniert es sofort (< 2s), obwohl ich weder neugestartet noch Updates gemacht habe. Soll ich die Schuld auf Vodafone schieben und das die die Unitymedia-Infrastruktur nicht bedienen können? Der Kundenservice hat mit der Umflaggung meiner Erfahrung nach stark abgebaut und Geld schulden die mir auch noch :freak:
 
Zurück
Oben