Eigenbau-PC stürzt ab und bootet nicht mehr

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
Hallo Zusammen,

ich habe mir einen PC selbst zusammen gebaut mit folgenden Komponenten:

1. 8GB (2x4GB) PATRIOT Viper 4 DDR4-3000 CL16
2. Microsoft Windows 10 Pro download OEM-Version
3. IN WIN Chopin silber
4. ASRock Fatal1ty AB350 Gaming-ITX/ac
5. Noctua 37mm Low-Profile CPU-Kühler für AMD Ryzen
6. 240GB SSD
7. AMD Ryzen 3 2200G

Leider ist der Rechner nicht nutzbar, da:

1. Das Bild nach einer Weile anfängt zu flackern / griselig zu werden und der Rechner dann abstürzt.
2. Der Rechner startet danach nicht mehr. Er fährt kurz an und boot dann wieder neu.

Probleme mit dem Ram hatte ich schon unter folgendem Thread: https://www.computerbase.de/forum/threads/ddr4-3000-wird-als-ddr4-2133-erkannt.1850838/

Was kann hier hinüber sein? Eigentlich doch nur das RAM, oder?
 

LeahpaR

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.230
Ist der Kühler richtig montiert?
Ist das Bios aktuell?
Welches Netzteil ist verbaut?
 

Pheodor

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
376
Erstmal nach der Ramspannung im Bios schauen. Steht die bei mindestens 1,35 Volt, weiterlesen.

Stell XMP aus. Ramtakt auf 2133 Mhz. Ist der Fehler damit behoben, verkraftet entweder der Ram oder die CPU den Ramtakt nicht.

Dann wieder XMP laden, aber per Hand 2400 Mhz einstellen. Läuft das, taste dich Schrittweise nach oben. 2666Mhz, 2933 Mhz. Wenn es nicht mehr funzt, einen Schritt zurück und da lassen.

Was sagt Hwinfo64 zur CPU-Temperatur?
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
  • Der Kühler sollte richtig montiert sein.
  • Das Bios ist auch aktuell.
  • Als Netzteil ist das original Chopin verbaut
  • Ich bin mir nicht sicher, wie ich XMP deaktiviere. Es gibt nur die Option "Auto" und "XMP 2.0 Profil".
  • Den DDR Takt habe ich runtergestellt.
  • Hwinfo64 wollte ich starten, aber beim ersten mal ist er direkt bei der Installation abgestürzt (reboot) und beim zweiten Versuch ist das Bild eingefroren:


1571575414947.png


1571575437555.png
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
23.489
Bild wird langsam kriselig/flackert und stürz ab
der kühler sollte richtig montiert sein
.
meiner Meinung nach stimmt etwas mit der Kühlung nicht.
schau mal im uefi die Temperatur des cpu/igpu an. Beide sollten bei Idole um 28grad bleiben. Geht der im uefi höher, ist der Kühler nicht richtig montiert.
kann auch sein, dass die stromwandler um de Sockel dank dem silent kühler zu heiss werden. Testen mit einem standventilator auf volle pulle bei geöffnetem Gehäuse. Vorsicht..... ohne zusätzliche Kühlung sollte das Gehäuse zu bleiben.
bei zu hohen ramtakt sollte einfach blackscreen und Neustart erfolgen oder kein starten ist möglich.
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
Ich habe jetzt im uefi einmal getestet:
  • Die Temperatur fängt bei 20 Grad an
  • Am Anfang steigt sie alle 5 Sekunden um 0,5 Grad
  • Nach ca. 15 Minuten lag die Temperatur bei 36 Grad und ist erstmal relativ konstant geblieben

Im Betrieb bläst der Kühler schon ordentlich Luft raus.

Ich werde den Rat von @chrigu mal befolgen und versuchen den Rechner extern zu kühlen.

Leitpaste hatte ich eigentlich genügend verstrichen. Vielleicht hatte ich mir der Pech. Ich werde mich mal auf die Suche von neuer Paste machen.
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
So, hier ein kleines Feedback:
  • Ich habe den CPU-Kühler ausgebaut.
  • Es war eigentlich genug Paste zwischen Lüfter und CPU.
  • Scheinbar war es nicht genug: ich habe die dreifache Menge verteilt.
Ergebnis: Die CPU Temperatur geht nun nicht mehr über 40 Grad auch bei rechenintensiven Sachen.

Mir ist nun beim Zocken allerdings zweimal wieder der Rechner eingefroren.
Ich habe nun den RAM-Takt mal auf 2133Mhz runtergesetzt und werde ihn dann langsam wieder hochfahren.
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
:heul:

Ich habe kein Glück: Der Rechner stürtzt schon wieder ab. :heul:

Der Rechner lief jetzt eine ganze Weile gut:
  • CPU Temperatur steigt nach mehr Kühlpaste nicht mehr über 40 Grad
  • Der RAM-Takt liegt bei 2133Mhz
  • Ich habe mehrere RAM-Testdurchläufe ohne Fehler gemacht.

Was passiert:

- Das Bild friert (jetzt nach einer Woche) einfach mitten im Betrieb ein
  • meist nach kurzer Zeit;
  • Auch schon im Bios Menu
  • Es ist keine Bedienung mehr möglich (Eingaben von Maus und Tastatur)
  • Es hilft nur den Rechner auszuschalten.
  • Es flimmert dann auf dem Bildschirm. Ich habe das versucht mit den zwei Bildern zu illustrieren
  • Übrigens erkennt der HDMI-Ausgang oft den Monitor nicht - ich muss meist zwei bis dreimal neustarten, bis das Bild erscheint

Was soll ich nur tun? :heul:

1574245821232.png

1574245842808.png
 

Pheodor

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
376
Klemm mal die SSD und eventuelle Festplatten an und boote ins Bios. Treten dann noch die Probleme im Bios auf, tippe ich auf Mainboard oder CPU, wobei Mainboard wahrscheinlicher ist.

Als der Kühler ab war, hast du auch die CPU rausgenommen und Beinchen sowie Sockel auf Beschädigungen kontrolliert?
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
Ich hab´ mir grad mal meinen Screenshot angesehen:
Is das normal, dass die CPU VCore Voltage auf +1,248V steht?
 

matthias_nbg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
78
Ich habe nun testweise neuen Arbeitsspeicher eingebaut.
Der Rechner hat zwar beim Einschalten wieder dreimal neugestartet, bis ein Bild am Monitor erschien, aber er ist jetzt in 20 Minuten nicht abgestürzt oder eingefroren...

... die CPU geht auch nicht über 42 Grad bei dem Lasttest.

1574458186952.png
 
Top