Glasfaser über Deutsche Glasfaser, Hardwarefragen

st3f4n

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
361
Hallo,


bei uns wird aktuell eine Nachfragebündelung für den Ausbau Glasfaser bis ins Haus durchgeführt. Anmeldung bis ende August, würden wir "kostelose" den Anschluss in das Haus bekommen. ( Bindung 2 Jahre)


Was genau muss ich dabei beachten, aktuell habe ich eine Fritzbox 7362 SL und einen 100mbit Anschluss bei der Telekom.


Ist die Fritzbox weiterhin nutzbar, worauf muss ich achten oder besser, was würde sich für mich ändern?

(Mittelfristig könnte dann eine 7590 einzug finden)

Und vorallem was benötige ich noch oder ist das für mich die gleiche Konfiguaration die ich aktuell auch habe?
Stecker in die Fritbox = Internet


(hintergrund: ich bin nicht auf mehr leistung angewiesen 100ter Anschluss vorhanden, ich möchte aber für Bewohner bei uns, die die möglichekit nicht haben die Qoute erreichen, ansonsten gibt es kine GLasfaser bei uns. Auch möchte ich die Chance nutzen und Haben ist besser als Brauchen :D)

Vielen Dank
 
Internetzugang über LAN1 an der Fritzbox einstellen und Kabel mit Glasfasermodem verbinden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hayda Ministral und st3f4n
Hi,

entscheidend ist hier eher das Modem, wie shuikun schon schreibt.

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: st3f4n
Da du dann ein externes Modem verwendest ist der Router fast egal.

Falls du Geschwindigkeiten über 100 Mbit nutzen möchtest muss der Router auf dem Port Gigabit unterstüzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: brainDotExe und st3f4n
Habe das Setup hier so laufen. Nur Modem von DG bestellt (gibt's mittlerweile glaub ich nicht mehr, dann halt den kleinsten Router ohne Extra-Kosten nehmen), FritzBox auf LAN 1 schalten, fertig.

Gibt sogar eine Anleitung direkt von denen, die den Vorgang beschreibt, inkl. Einrichtung der Telefonie wenn gewünscht: https://www.deutsche-glasfaser.de/f...leitungen/DG_anleitung_FRITZBox_7390_7490.pdf

Wobei man sagen muss, dass die 5€ / Monat für eine FB 7590 nicht so übertrieben sind. Bei Amazon kostet die Neu 180€, das wären also die kosten über 3 Jahre. Dafür hat man dann gleich noch eine Versicherung mit drin, falls mal was kaputt geht. Wenn du eh darauf schielst, könnte sich das hier ausnahmsweise mal lohnen.

Ansonsten wie die anderen hier sagen: Portierung beim Vertragsabschluss beauftragen, dann kümmert sich DG um alles, portiert die Rufnummern, und man hat keine Doppelkosten. Nur einen Doppel-Anschluss für einige Zeit, falls der Telekom-Vertrag noch was läuft, während die Glasfaser schon liegt.
Das liegt daran, dass die Telekom die Rufnummern nicht rausrückt, bevor der Vertrag endet. Sonst könnte man die Telekom-Leitung auch einfach früher abklemmen...

EDIT: Da die 7590, auch wenn sie von DG kommt, keinen Glasfaser-Eingang hat, wird die genauso über LAN1 angeschlossen, wie irgendeine alte Box von dir. Läuft also alles auf's Selbe hinaus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die 7362SL wird übliche Glasfaserbandbreiten als WAN-LAN Druchsatz nicht schaffen.
Rechne mal so mit 130 Mbit/s max.
Zudem ist sie nicht mehr im Service, sollten Sicherheitslücken entdeckt werden gibts dafür keinen Fix mehr.

Idealerweise portierst du deine Rufnummer von der Telekom zu DG. Das sollte dann dazu führen dass du nicht doppelt zahlen musst.
Der alte Anbieter (Telekom) muss den Anschluss so lange bereitstellen bis der neue Anbieter übernehmen kann. Man weiß ja nicht wie sich der Bau verzögert.

Wichtig wäre dann natürlich dass du am Telekomvertrag nichts mehr änderst bzw. da nicht wechselst bis zum Glasfasertermin.
 
So ist es.
Die Glasfaser wird zu dir ins Haus gelegt. Dort wird der sog. HÜP (= Hausübergabepunkt) an die Wand geschraubt. Das ist einfach ein weißes Kästchen aus Kunststoff in dem die Glasfaser aufgewickelt wird.
Von dort bekommst du normalerweise 20m Glasfaser bis zum NT (= Network Termination). Das ist das Glasfaser-Modem. Es braucht natürlich einen Stromanschluss.
Vom NT gehst du mit einem ganz normalen Kupfer-LAN-Kabel in deinen Router. Im Router gibst du die Zugangsdaten der DG ein. Dann kannst du dich wie gewohnt per Kabel oder WLAN mit dem Router verbinden und bist online.

Die größte Schwierigkeit beim Router ist eigentlich die Geschwindigkeit. Gerade über WLAN braucht man schon Glück, dass bei den schnellen Verträgen ab 600 Mbit/s die volle Leistung ankommt.
 
Zitat von h00bi:
Die 7362SL wird übliche Glasfaserbandbreiten als WAN-LAN Druchsatz nicht schaffen.
Rechne mal so mit 130 Mbit/s max.
Die 736x Modelle sind im Endeffekt abgespeckte 7490. Selbe CPU.
Würde mich nicht wundern, wenn die auch mehr schafft.
AVM gibt um die 200 Mbit/s an.
Wenn man bedenkt, dass bei der DG weder PPPoE noch VLAN verwendet werden, könnte es sein, dass mehr möglich ist.
Einfach mal ausprobieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hayda Ministral
Zitat von brainDotExe:
Die 736x Modelle sind im Endeffekt abgespeckte 7490. Selbe CPU.
Würde mich nicht wundern, wenn die auch mehr schafft.
AVM gibt um die 200 Mbit/s an.
Die 7490 mit der gleichen CPU hat 2014 im c't-Test schon über 600 Mbit/s PPPoE-Durchsatz geschafft. IPoE (wie bei DG) sollte annähernd Gigabit machbar sein.
Wobei wegen der Support-Thematik ein neuer Router natürlich schon zu empfehlen wäre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hayda Ministral
Von der Routerseite her wird’s die 7362sl zumindest am Anfang tun. Upgraden kannst den Router immer noch. Vor allem kannst du auch Router ohne Modem nutzen.

Viel wichtiger wäre für mich die Frage, wo kommt der HÜP hin, wie läuft das LAN Kabel zum Router? Gibt es in Zukunft Pläne die Netzwerkverkabelung zu erweitern bzw. ändern, denn dies hätte evtl. Einfluss auf die Position des HÜP?
 
Hallo,

danke für die vielen Antworten.

Ich nehme erstmal mit, dass es ohne weiter Probleme mit der vorhandenen Perepeherie nutzbar sein wird.
Wie gesagt, aktuelle Geschwindigkeit ist mehr als ausreichend, daher ist das nicht der Hauptpunkt, sondern ich möchte die Chance nutzen diesen Anschluss (zukunftsicherheit) zu bekommen.

Die 5Euro für die 7590 finde ich auch interessant und sehen Fair aus.

Ich werde diese Woche noch ein Termin mit der DG haben und dazu sind mir eure Hinweis sehr hilfreich.


Ich nehme an die Leitung wird dort ins Haus geführt wo sich aktuell auch die Telefonleitung befindet (kein Keller, HWR neben Garage) Dort befinden sich auch die LAN Anschlüsse für die einzelnen Zimmer. Dort ist also alles vorhanden. Strom, Netzwerkanschlüsse.
Ich werde wohl nur einen Swtisch hinzufügen müssen, weil die 4 LAN Ports an der Fritze aktuell belegt sind.


Habt ihr Erfahrungen mit der DG in Sache Support, Stabilität, Ausfälle etc?
( Lobenswert finde ich zumindest die ankündigung der Mindestgeschwindigkeit 400mbit beim 400 Vertrag)


Danke und Gruß
 
100% stabil ist die Leitung bei mir (bzw. es sind meine Eltern) leider nicht. Habe das mal mit regelmäßigen Speedtests getrackt. Leitung soll 400/200 machen.
Bisher haben die aber glaube ich noch nicht beim Support dazu angefragt, zu viel anderes gerade um die Ohren. Man merkt es auf jeden Fall auch mal, wenn es einbricht. (Man beachte die Uhrzeiten - das ist über Nacht, das liegt nicht an Überlast an einem Knotenpunkt).

Insgesamt gab es jetzt aber in 3 Jahren einmal einen wirklichen Ausfall für 2h oder so, und der Support ist normalerweise auch gut hilfreich.

photo5325528339601010372.jpg


Hier noch eine genauere Zeitauflösung:

photo5325528339601010373.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: st3f4n
Zurück
Top