News Haiku R1 Beta 3: Betriebssystem nutzt NewOS als hybriden Systemkernel

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
17.413

Recharging

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
3.056
Gibt mir Erinnerungen an Windows 2000 seinerzeit und dem Befreiungsschlag von Windows mit DOS-Plattform, aber gute.

Schätze dennoch, dieses OS wird es schwer haben, bei allem Engagement. Evtl. für manche als Nische mit speziellen Ressourcen, sofern diese nicht von einem Linux ohnehin angesprochen werden.
 

han123

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
812
Haiku hat in den letzten 2-3 Jahren wieder mehr Aufmerksamkeit erfahren. Grade die zunehmende Unterstützung für Singleboardcomputer machen dieses OS durchaus interessant.
Dies ist aber noch einem frühen Stadium, wie man unter:
https://www.haiku-os.org/guides/building/port_status
auch sieht.

Installieren man Haiku auf echter Hardware durchaus, aber man muss echt schauen, dass man ein kompatibles System hat. Auf einem Ryzen oder dergleichen wird es nichts werden. Eher Pentium 4...

Interessant ist, dass es inzwischen einige Ports von moderner Software gibt, wie von @SV3N auch richtig erwähnt.

@SV3N : Magst Du Dir vielleicht auch mal SerenityOS anschauen? Relativ neu, aber da steckt eine kleine, aber sehr aktive Community dahinter:
Webseite: http://serenityos.org/
youtube: https://www.youtube.com/watch?v=QI3o2G8MPbQ Aktuelles Video über die Fortschritte vom Hauptentwickler.
Discord: https://discord.com/invite/29gCcKsXkF
 

AudioholicA

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.644
Meine Versuche mit Haiku sind schon ewig her, damals bin ich an einem Netzwerktreiber gescheitert.
Heute frage ich mich, welche Nische man damit füllen möchte?
Für schwachbrüstige Hardware würde ich auf Linux setzen, dort ist auch so etwas wie Hardwarekompabillität gegeben. Mir fällt aber kein Szenario für Haiku ein, wo ich es heute noch sinnvoll einsetzen könnte.
Aber manchmal hilft ja das CB-Forum auf die Sprünge... :)
 

SmooTwo

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
704
Ich fände ein Linux für den Pi mal gut, das auch Netflix und co bewältigt und einen Dateimanager hat!
 

Innensechskant

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
379
@SmooTwo das ist ein Scherz, oder? Bei deiner Google-Suche hast du doch sicher diverse Distros für den Pi gefunden, die einen Desktop und einen aktuellen Browser mitbringen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SE.

aki

~amd64
Moderator
Dabei seit
Feb. 2002
Beiträge
3.715
Ich wollte mich schon beschweren, dass der Teapot nicht mehr dabei ist, habe ihn aber noch rechtzeitig gefunden :D

Wollte so direkt leider nicht laufen, aber in VirtualBox geht es auch ganz gut. Ja, BeOS, das hatte ich damals auch kurz im Einsatz. Müsste auf einem Pentium II mit 400 MHz gewesen sein. Die Hardwarebeschleunigung beim Abspielen von Videos war schon beeindruckend damals.
 

SmooTwo

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
704
L

leonavis

Gast
Das Prob ist, dass Netflix da nicht rund läuft, wir reden nur von FullHD.

Habe schon 4 Distros durch.
Benutzt du sd karte oder ssd?

Oh, ganz vergessen. Full HD kriegste auf Linux bei Netflix sowieso nicht, glaub das wird bei 720p von netflix gecappt.

Screenshot_20210728_063336.jpg

Weiß nicht ob das über den edge ginge. Die 720p solltest du mit ssd aber problemlos hinkriegen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Fullsize auf Miniaturansicht reduziert)

Somil

Newbie
Dabei seit
Juli 2021
Beiträge
1
»[…] baut nicht mehr auf dem Quellcode von BeOS auf, sondern wurde von Grund auf neu geschrieben.«

Haiku enthielt nie Quellcode von BeOS.
 
Top