Im Wohnheim eigenes WLAN aufbauen mittels Fritzbox 3170 o. Arcor DSL WLAN Modem 200

sceiler

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
Hallo,

ich wohne in einem Wohnheim und bekomme es partout nicht hin hier mein eigenes WLAN aufzubauen damit meine anderen Geräte per WLAN ins Internet können.
Es ist erlaubt bei uns im Wohnheim sein eigenes WLAN aufzubauen, support gibt es halt dafür nicht.

Zur Verfügung habe ich eine Fritzbox 3170 und auch eine Arcor DSL WLAN Modem 200.
Meines Wissens nach dürfte es kein Problem sein, aber es will einfach nicht funktionieren.

Folgende Informationen habe ich:
ipconfig /all gibt folgendes aus
IPv4-Adresse 134.155.177.229 (Diese IP ist fest für dieses Zimmer)
Subnetzmaske 255.255.255.0
Standardgateway 134.155.177.200
DHCP-Server 134.155.98.201
DNS-Server 134.155.96.52 / 134.155.96.53

So bin ich vorgegangen bis jetzt:

Fritzbox 3170:
Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)
Internetzugang über LAN 1 / WAN
DHCP ausgeschaltet
Zugangsdaten werden nicht benötigt (IP)
IP-Adresse automatisch über DHCP (DHCP-Hostname: habe ich leer gelassen, weil ich nicht weiß was hier rein kommt)
IP-Adresse des Router: 134.155.177.229 oder 192.168.1.1

Am PC:
IP etc. automatisch beziehen.

Hat jemand eine Ahnung wieso es nicht klappt oder was ich sonst noch machen oder vergessen habe??
 

Stahlseele

Commodore
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.082
Bekommst du eine Fehlermeldung?
Ich würd ma DHCP vergeben lassen an deine Geräte von der Fritz!Box
 

sceiler

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
Wenn ich meinen PC dann an die Fritzbox hänge habe ich zwar Zugriff auf diese aber keinen Internetzugriff. Das wäre meine einzige Fehlermeldung.

Was ich vergessen habe zu erwähnen: mir wurde gesagt das meine anderen Geräte sich alle per NAT verstecken??
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
Was ich vergessen habe zu erwähnen: mir wurde gesagt das meine anderen Geräte sich alle per NAT verstecken??
Ist schon richtig so. Die "Außenwelt" kann nicht erkennen was oder wieviel Geräte hinter dem Router sind.

Vorab: Mit dem Arcor DSL-Modem wird das nicht funktionieren, da er nur mit DSL-Anschlüssen um kann.

Also, bleibt nur die Fritzbox. Ein paar Fragen:

IPv4-Adresse 134.155.177.229 (Diese IP ist fest für dieses Zimmer)
Musst du diese Adresse händisch an deinem Computer eingeben oder einfach nur Plug'n Play?

Falls letzteres:
Fritzbox 3170:
Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)
Internetzugang über LAN 1 / WAN
DHCP ausgeschaltet
DHCP muss in diesem Fall eingeschaltet sein.
 

sceiler

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
Einfach LAN-Kabel in die Netzwerkdose und IP/DNS automatisch beziehen lassen im Netzwerkadapter einstellen.

D.h ich mache alles wie gehabt nur schalte ich den DHCP-Server ein? Was für eine IP-Range soll er dann vergeben?
Muss ich die IP des Routers verändern?
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
D.h ich mache alles wie gehabt nur schalte ich den DHCP-Server ein? Was für eine IP-Range soll er dann vergeben?
Die voreingestellte langt (bspw. 192.168.178.20 - 192.168.178.250). Die interessiert die Internetverbindung nicht.

Nein. Die WAN-IP (Internet-IP) holt sich der Router vom Wohnheim-Server. Die LAN-IP gilt nur nach "innen", also für dein kleines Netzwerk.

Sonst mach bitte noch mal Screenshots vom Menü des Routers, bevor wir hier aneinander vorbeireden. DHCP ist schnell verwechselt, weil der Router einerseits als DHCP-Client eingestellt sein soll um die WAN-IP automatisch zu beziehen, andererseits aber auch als DHCP-Server für deine Geräte funktionieren soll. Ansonsten müsstest du für deine Geräte ständig statische IPs eintragen, was unnötig unkomfortabel ist.
 

sceiler

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
ES KLAPPT!!

vielen vielen Dank! :)

Hab dem Router jetzt die IP 192.168.1.1 gegeben und den DHCP-Server eingeschaltet, so dass er meinen Geräten IPs vergibt. Das war vorher aus.

In den Verbindungseinstellungen Internetzugang über LAN1, keine Zugangsdaten, Internet selber aufbauen und IP-Adresse automatisch über DHCP beziehen.


Ich dachte immer der DHCP-Server des Routers muss aus sein weil wenn 2 DHCP-Server laufen gibt es Konflikte mit gleichen IPs etc.??
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
In diesem Fall nicht, weil der Router die Netze (Wohnheimnetz & dein Heimnetz) trennt.
Würdest du den Router jetzt an eine der anderen LAN-Buchsen anschließen, wäre der DHCP-Server deines Routers ebenfalls im Wohnheimnetz und wird ein Chaos anrichten sofern die Switches inoffizielle DHCP-Server nicht unterdrücken können.

Zu beachten: Diese jetzige Konfiguration funktioniert, ist aber nicht fail-safe. Heißt, sollte sich die Fritzbox aus welchen Gründen auch immer auf Werkseinstellungen zurücksetzen, wird aus der LAN1-Buchse (die zur Zeit eine WAN ist) wieder eine normale LAN-Buchse. Welche am Wohnheimnetz hängt. Mit aktivem DHCP-Server ;)

Bist du dir deswegen unsicher, holst du dir lieber einen WLAN-Router ohne integriertes DSL-Modem. Bei denen ist die WAN-Buchse ab Werk immer eine WAN-Buchse.
 

sceiler

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
Das heißt es gäbe theoretisch Probleme hier im Wohnheim, wenn ich den WAN-Anschluss des Routers an die Netzdose hänge?

Die Fritzbox hat einen separaten WAN/Internet-Anschluss. Sollte ich diesen verwenden statt einen der 4 anderen LAN? Aber da es funktioniert... :)
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
Das heißt es gäbe theoretisch Probleme hier im Wohnheim, wenn ich den WAN-Anschluss des Routers an die Netzdose hänge?
Nein, genau andersrum ;) Der WAN-Anschluss gehört an die Netzdose. Würdest du eine normale LAN-Buchse an die Netzdose hängen, hättest du den DHCP-Server der Fritzbox im Netzwerk.

Die Fritzbox hat einen separaten WAN/Internet-Anschluss. Sollte ich diesen verwenden statt einen der 4 anderen LAN?
Den kannst du gar nicht an einem Netzwerk verwenden, da an dieser Buchse das DSL-Modem der Fritzbox sitzt. Du musst die LAN-Buchse Nr.1 benutzen, weil es die einzige ist die sich zur WAN-Buchse umfunktionieren lässt. Aber wie schon gesagt: Wenn die Fritzbox aus welchen Gründen auch immer auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wird, ist LAN1 keine WAN-Buchse mehr, sondern eine normale LAN-Buchse. Mit dem aktiven DHCP-Server. Im Wohnheimnetz.

Soll jetzt keine Panikmache sein, nur ein Vorsichtsrat. So ein Router ist schnell mal auf Werkseinstellungen gesetzt weil man bspw. das Passwort zum Router nicht mehr kennt und deswegen zurücksetzt und dabei vergisst dass der Router jetzt mit einer LAN-Buchse am Netzwerk hängt.
 

sceiler

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
14
Achso alles klar. Hab es verstanden. :)

Danke nochmal auch für die gute Erklärung. Ich hätte früher hier fragen sollen anstatt mich Tage damit rumzuärgern...
 
Top