News Intel & die unendliche Geschichte von „Moorestown“

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.290

Nitschi66

Kreisklassenmeister
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.227
oh man, wenn man nichts neues zu bieten hat, wiederholt man einfach das alte? Klasse marketing!
@CB : Ich finde es gut, das ihr auch news über "nicht-neuerungen" macht, dann weiß man wenigstens was aus dem alten geworden ist!
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.011
Ich dachte erst der Itanium ist gemeint. Tukwilla? Irgendwie so. Zu dem passt das ja auch alles. Geistert seit Jahren durch die Brange aber geworden ist es nix.
Naja an sich sind mehr schnelle Smartphone Chips gut. Am Snapdragon geht ja im Moment nix vorbei. Es ist ungleich angenehmer auf einem schnellen Handy zu "fummeln" als auf einer lahmen Krücke. Hab hier so ein Samsung F480. Hab das aus NY mitgebracht und mal eben 150€ gepsart. Also okay... aber es laaahm! Hab da mal das HD2 in der Hand gehabt - geht dagegen ab wie nix! Und gibt ja schon wieder fixere. Finde ich toll diese entwicklung. Laut dem Bundesministerium für Wi. Entwicklung ist der Ausbau von Rechenleistung und Internetbandbreite auf allen möglichen Gebieten der größte Wirtschaftsmotor überhaupt. Da lässt sich noch das meiste an Leistung rausholen.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Langsam kommt die Bestätigung, was ich schon vor 2 Jahren meinte.

Der Atom ist einfach irgendwo zwischen Netbook & Smarthphone entwickelt worden, sodass er langfristig scheitert, weil er im Smarthphone bisher schon versagte (zu stromfressend) und im Netbook-Markt aufgrund geringer Performance mit Ontario einen ziemlich heftigen Gegner bekommt.

Vorallem, kann man mit 11,6"-ULV-Notebooks mit 60Wh-Akkus auch schon 12 Stunden Akku-Zeit im idle und ca. 4 Stunden unter Volllast und 6-9 Stunden unter Teillast erreichen, was dann schon von der eigenen Seite eine ziemliche Konkurrenz ist.

Wobei das nur die Performance ist.
Mit Ontario braucht man keinen ION um für Netbooks sehr hohe Multimedia & Video & Game-Fähigkeiten zu bekommen. Und dazu dann wahrscheinlich noch USB 3.0.
 

Mike Lowrey

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.976
Und wo ist Ontario? Nicht da. Wo ist Atom? in 98% aller Netbooks.
Bis Ontario auf dem Markt ist kann sich auch ein Atom weiter entwickeln.

Das es für den Smartphone Markt nicht mit den ersten Varianten reichen wird, war schon anfangs klar. 500mw Verbrauch sind für ein Smartphone noch zu viel.
 

MrBanana

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
271
Gab es schon damals Prototyp-Geräte ? Bei der Konkurrenz (E....) gibt es einige Videos.


Werdet ihr eigentlich anders behandelt als andere Seiten? Ich kann mir gut vorstellen dass einige Seiten (E....) Vorteile haben.
 

Lence_Laroo

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
629
Hätte Intel nicht ihr X86-Monopol dann würde es wahrscheinlich nicht so rosig aussehen. Wie man sieht helfen auch keine Milliarden um sich in das Geschäft welches Intel gerne möchte einzukaufen und gleich oben mitzumischen. Schön zu sehen dass Entwickler Know-How und Erfahrung nicht einfach zu erkaufen sind !
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Und wo ist Ontario? Nicht da. Wo ist Atom? in 98% aller Netbooks.
Bis Ontario auf dem Markt ist kann sich auch ein Atom weiter entwickeln.
Dann würde ich mir die Atom-Entwicklung der nächsten Jahre ansehen, die es schon zu sehen gibt;-)

Das es für den Smartphone Markt nicht mit den ersten Varianten reichen wird, war schon anfangs klar. 500mw Verbrauch sind für ein Smartphone noch zu viel.
Der große Durchbruch hätte schon 2011 oder 2010 kommen sollen, während man davor schon stetig in den Markt einsteigen wollte. Und die ganzen Ziele hat man von Anfang an weit verfehlt.

Das Problem ist, den Smartphone-Markt kann Intel eben nicht so beherrschen wie den x86er-Markt.

Wenn der Onatrio das bringt was AMD verspricht a la
1Watt pro Core --> Bei Dual-Core und uncore wären das ungefähr Atom-Niveau
UVD 3.0 (Videos)
USB 3.0
50% Diefläche eines K10, aber 90% der Performance
dann wäre das viel interessanter als der Nächste Atom-Schritt, wenn die Akku-Zeit mindestens bei 8 Stunden (=Sabine-Nievau) liegen würde. (über Akku-Zeiten wurden noch keine Angaben gemacht.)

Ich habe schon lange ein Netbook mit HSPDA & SSD (250 mb/s lesen & schreiben), welches ich mit 60Watt 5-6 Stunden Surfen & im Office arbeiten kann.
Aber Videos und Stream funktioniert noch sehr schlecht und das nervt, was für mich eben ein KO-Kriterium ist.
Dazu ist USB 3.0 auch schon ein KO-Kriterium, auf das ich warte. Aber USB 3.0 würde ich bei der Masse bei weitem nicht so wichtig sehen, wie UVD 3.0 bzw. gute Video & Stream.
Eher würde ich bei der Masse noch eine deutlich bessere Performance für viel wichtiger halten.

Das Problem beim ATOM ist, anstatt neue Märkte zu schaffen, greift er seinen eigenen Celeron-Markt an.
Natürlich macht Intel mit ATOM Umsätze, aber das hätte sie auch mit den Celeron geschafft.
Und nicht vergessen, der Netbook-Boom begann 6 Monate vor der Atom-Einführung.
 

MrBanana

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
271
Soweit ich es in Erinnerung habe war es vorallem der Atom der den Netbook Markt ins Rollen brachte.

Ich persönlich bin auch überrascht darüber dass es kein Hersteller gibt der einen dieser neuen Atoms im Tablet hat oder ein Handy. Trotzdem sahen die Prototypen gar nicht so schlecht aus.


PS: An den Kollegen über mir, was für ein Netbook hast du ? Bei den älteren kann man mit der richtigen Software (CoreAVC) auch 720p Videos abspielen.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Soweit ich es in Erinnerung habe war es vorallem der Atom der den Netbook Markt ins Rollen brachte.
Der ganze Hype begann schon vor Atom und innerhalb von 6-9 Monate sind fast alle Hersteller nachgezogen.
Einige noch immer mit Cerlerons, einige noch mit VIAs und einige schon mit ATOMs.

Das Konzept der Netbooks war eben, billige klein-Notebooks herzustellen, die davor üblich verdammt teuer waren.
Atom hat halt den Netbook-Markt später etwas erfolgreicher gemacht.

Das Problem der ersten 1.Netbook-Generation war vorallem, der zu kleine Akku.
Der Asus 901Go war damals der einzige 60Wh akku, der dann auch 6 Stunden akku-Zeit lieferte.

Die anderen Netbooks hatten viel kleiner akkus oder waren verdammt teuer (sony)

Asus 901Go
Interessante Infos, Die Software werden ich mal ausprobieren.
Aber die Masse wird eben nie zu sicht bekomen
 

Mike Lowrey

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.976
Wenn der Onatrio das bringt was AMD verspricht a la
Ja wenn.

50% Diefläche eines K10, aber 90% der Performance
Du siehst den Unterschied zum Atom?

Der Atom sollte nur günstig sein und 50% der Die Fläche z.B. von Regor sind immer noch 58,75 mm² siehe hier
Das ist soviel wie ein Atom D4xx mit GPU drin und dafür muss erstmal alles drin sein.

Das Problem beim ATOM ist, anstatt neue Märkte zu schaffen, greift er seinen eigenen Celeron-Markt an.
Nicht umsonst gibt es die Restriktionen für Netbooks.

Ich würde mir ja auch wünschen das AMD mal was dagegen setzt. Aber von soll, wenn, etc. kann man sich nichts kaufen.

Es hat schon Gründe warum man auf In Order statt Out of Order gesetzt hat und wenn man sich anguckt wie zufrieden die meisten mit ihren Atom Netbooks sind, sehe ich das Hauptproblem bei der GPU, aber in einem Jahr wäre Intel durchaus in der Lage eine leicht verbesserte Atom Architektur in 32 nm inklusive dem Grafikchip der aktuellen Core i3 Prozessoren zu liefern.

Dann läuft das ganze wieder auf einen Preiskampf hinaus. Aber wie gesagt erstmal liefern dann kann man darüber diskutieren.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Die letzten 1,5 Jahre hat AMD immer noch meine Erwartungen übertroffen,
wie Instanbul 6 Monate davor oder Many-Coures mit 125Watt-TDP mit 12 Core @ 3,2 Ghz sowie Turbo-Core oder Danube mit 7,5 Stunden Akku-Zeit im Dual und Quad!-Core oder 6 Stunden-Akku-Zeit in Teillast von Netbook (V105) oder Neo X2 usw usw

Zumindestens die Ankündigungen würde immer noch erfüllt.
Nur der Stromverbrauch und Performance und Akku-Zeit ist eben noch nicht genau angekündigt.
Aber wenn man sieht, wie gut JETZT !!! schon ein V105 (=9 Watt-K10) mit 6 Stunden Akku-Zeit im Teillast bei 60Wh ist, dann ...
Ich lege mir keine zu hohen Erwartungen und sehe es schon als Erfolg, wenn Bobcat mit Dual-Core (2*50%-Core-Fläche entspricht 100% K10-Corefläche) die selben Akku-Zeiten wie der V105 bekommt.

Der Atom sollte nur günstig sein und 50% der Die Fläche z.B. von Regor sind immer noch 58,75 mm² siehe hier
Das ist soviel wie ein Atom D4xx mit GPU drin und dafür muss erstmal alles drin sein.
Es war K10 gemeint und nicht Regor.
Wenn Ontario vs. Regor gemeint war, dann wäre die GPU auch integriert sowie vielleicht auch Dual-Core gemeint.
Heute wurde wein Wafer mit Fusion gezeigt, die laut Schätzungen ca. 80mm²-Dies hatte, was Ontario entsprechend könnte.
Dies wäre kaum größer als Atom jetzt.

Ich würde mir ja auch wünschen das AMD mal was dagegen setzt. Aber von soll, wenn, etc. kann man sich nichts kaufen.
Deshalb erwähnte ich im ersten Post auch die langfristige Betrachtung.

Es hat schon Gründe warum man auf In Order statt Out of Order gesetzt hat
und wenn man sich anguckt wie zufrieden die meisten mit ihren Atom Netbooks sind, sehe ich das Hauptproblem bei der GPU, aber in einem Jahr wäre Intel durchaus in der Lage eine leicht verbesserte Atom Architektur in 32 nm inklusive dem Grafikchip der aktuellen Core i3 Prozessoren zu liefern.
Das Problem ist am Atom, die GPU bzw. uncore-Bereich braucht ein vielfaches am Stromverbrauch vom CPU-Kern.
Ich sehe da ein ungleiches Verhältnis zwischen Atom-Kern-Stromverbrauch und den Uncore-Stromverbrauch.
Das wäre ja grundsätzlich nicht das Problem, aber wenn die CPU-Performance schon recht schwach ist, wäre es für den Netbook-Markt sinnvoller, wenn die Atom-Kern-Größe größer und performanter wäre.
Daher könnte eben Ontario eben das bessere ergebnis sein, wenn das Stromverbrauch-Verhältnis zwischen Bobcat-Kern und UnCore viel besser ausgeglichen ist.

Deshalb schrieb ich vor 2 Jahren schon, dass der Atom (trotz des Erfolg damals und heute) eben gar nicht so gut ist, weil er irgendwo zwischen Smarthphone und Netbook entwickelt wurde und somit zu stromfressend für Smarthphone ist und zu schwach für den Netbook-Markt.
Die Auswirkungen sieht man immer, wenn es dann Konkurrenz gibt, die ihre Produkte in Sachen Performance und Stromverbrauch viel gezielt und auf die Bedürfnisse entwickeln.

Und Intel kann da nicht so einfach die Grafik & Co verdoppeln bzw. deutlich verbessern. Das braucht jetzt schon viel Strom und deutlich mehr als der Atom-Kern selber.

Dann läuft das ganze wieder auf einen Preiskampf hinaus. Aber wie gesagt erstmal liefern dann kann man darüber diskutieren.
Andere diskutieren die Gegenwart und manche spekulieren in die Zukunft.

Bisher ist das eingetreten, was ich mir davor erdachte.
Larrabee 1 & 2 Gen ist gecancelt, was ich schon für sehr wahrscheinlich hielt. Eben wegen der x86-Transitor-Menge in jedem Core, sowie gegen die jahrelang erfahrene GPU-Konkurrenz.
WiMax ist gerade am Sterben bzw. wie Itanium zum Wachkoma-Patienten zu werden. Im 2 Jahres-Vorsprung wurde kaum was aufgebaut und jetzt kontert gerade LTE. Clarewire hat vor kurzem angekündigt, in Zukunft auch auf LTE zu setzen.
Turbo-Cache hat sich wie erwartet nicht durchgesetzt, weil die SSD viel zu klein war.
Itanium wird sowieso nur mehr noch künstlich am Leben erhalten.
Atom versagt weiterhin im Smarthphone-Markt, da die Konkurrenz wie bei Larrabee den Chip viel genauer auf den Bedarf hin entwickeln kann (=viel Stromeffizienter) und nicht irgendwie (=Stromfressend oder Performance-schwach)

Nur von der Core2 hatte Intel vieles richtig gemacht, wobei das das Israel-R&D-Team war.
Nehalem (=Intel-R&D-Team) & Nachfolger finde ich nicht so gut und das zeigt sich mit non-Nehalem-45nm-Dual-Core-Notebooks sowie das Apple-Interesse an Fusion vs. Sandy-Bridge
 

Kasmopaya

Banned
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
12.285
Joar, INTEL kocht halt auch nur mit Wasser... Abseits von CPUs und SSDs sind mir seitens INTEL eigentlich nur Fehlschläge bekannt ala itanic oder diskrete GPUs. Kann mich aber auch irren.
Ein paar Sachen haben sie schon hinbekommen, die aktuellen iCPUs in Notebooks sind konkurrenzlos sparsam und schnell, wobei die AMDs Fusion das wahrscheinlich noch besser macht. Nicht vergessen USB hat sich gegen alles andere durchgesetzt und USB 3 ist ohne Frage wieder die beste Lösung und auch noch abwärtskompatibel.

Das Larrabee mit CPU Kernen nicht funktionieren kann hat sich wohl jeder gedacht, finds nur immer wieder lustig wie Intel phantasiert, da haben sie schon einen 100Kern Versuchs Chip(war nichts anderes als ein sehr früher Larrabee Prototyp) gefertigt um zu testen und dann ziehen sie das falsche Fazit daraus.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Ein paar Sachen haben sie schon hinbekommen, die aktuellen iCPUs in Notebooks sind konkurrenzlos sparsam und schnell, ...
Es kommt drauf an, was du unter sparsam meinst.
Unter Performance-pro-Watt ist das wegen 32nm ja kein Wunder.
In der Akku-Zeit könnte AMD schon aufgeschlossen haben. Aber da muss ich erst einige Test abwarten.

Mit meiner Beobachtung von vielen Tests dürfte die Akku-Zeit des Westmere sogar leicht geringer sein als vom Penryn.

Es ist kein Zufall, dass Intel keine Akku-Zeit-Angaben bei der Einführung angegeben hat und dass es keine 45nm-Nehalem-Dual-Core-Notebooks gab.
Und beim Sandy-Bridge wird nur Long-Akku-Batterie angegeben, was ja eigentlich auf kürzere Akku-Zeiten hindeutet.

USB ist ja eine Tolle Entwicklung, die aber eben schon vor 2000 entstand.
Eben genauso wie der Pentium 3, der extrem Effizienz ist alias 25Watt @ 1,0 Ghz. Da war der Athlon mit 50-55 Watt @ 1,0 Ghz weit davon entfernt.

Aber vieles ist bei Intel in dem 2000er schiefgegangen.
Neben den oben erwähnten, gibts ja noch RD-Ram und Netburst.

Nur Core2-Architektur dürfte recht gut gewesen sein. Wobei das man nicht 100% sagen kann, da a) zuerst ein 65nm vs. 90nm - Vorsprung war und b) bis April 2010 den K8 hauptsächlich auf 590SLI getestet hat und c) später nicht nur 65nm-AMD schlecht, sondern der K10 verspätete sich extrem und wie er dann da war hatte Intel schon einen Vorsprung in der Fertigung mit High-K und 45nm.

Entweder der Core2 war nicht so überlegen, wie man es im ersten Blick und Vernachlässigung der Feritung glaubt, oder eben der Nehalem war nicht so toll.

Allein mit Magny-Cours sieht man, wie gut sogar der K10 gegen Nehalem-EX (8-Core 45nm) und Westmere 6-Core mithalten kann.

Fusion wird eben verdammt interessant.
Denn im gesamten Jahr 2011 ist erstmal ziemlicher Gleichstand in der Fertigung & Architektur.
 

Alex@xelA

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
674
ich sag nur - "billig sieht das intelPad aus"
 

Kasmopaya

Banned
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
12.285
Unter Performance-pro-Watt ist das wegen 32nm ja kein Wunder.
In der Akku-Zeit könnte AMD schon aufgeschlossen haben. Aber da muss ich erst einige Test abwarten.
Nicht nur der 32nm CPU Part haut rein, die 45nm IGP die direkt neben der CPU sitzt spielt eine große Rolle. Hab hier mit einen 17" MBP 8 Watt im Idle, das ist Netbook Niveau, aber mit mit Notebook Power unter Last...

AMD kann hier erst mit ihrer APU mithalten, dann aber so richtig, die dürfte dann eine bei weitem bessere Performance per Watt haben. Hoffentlich stimmt auch der Idle Verbrauch.

Mit meiner Beobachtung von vielen Tests dürfte die Akku-Zeit des Westmere sogar leicht geringer sein als vom Penryn.
Sicher das es nicht die ULV Penryns waren die langsam, teuer, aber extrem sparsam sind?


Fusion wird eben verdammt interessant.
Denn im gesamten Jahr 2011 ist erstmal ziemlicher Gleichstand in der Fertigung & Architektur.
Spannend wie immer, seh sogar den Vorteil bei AMD mit einer richtig guten GPU für die CPU.
 
M

meeee

Gast
Aber vieles ist bei Intel in dem 2000er schiefgegangen.
Neben den oben erwähnten, gibts ja noch RD-Ram und Netburst.
Das im Hause Intels in den 2000ern vieles schief lief, da stimme ich dir zu, aber ich bin der Meinung, das der RAMBUS-RAM selbst dem DDR3-RAM noch technologisch überlegen ist.
Ich würde hier sagen, das einzig und allein der höhere Preis zum Mißerfolg führte.
Schade eigentlich, denn ich träume immernoch von einer Revolution/Evolution des PC-Speichers hin zur RAMBUS-Technologie.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Nicht nur der 32nm CPU Part haut rein, die 45nm IGP die direkt neben der CPU sitzt spielt eine große Rolle. Hab hier mit einen 17" MBP 8 Watt im Idle, das ist Netbook Niveau, aber mit mit Notebook Power unter Last...
Von Danube habe ich auch schon 9 oder 10 Watt-Notebooks gesehen.

Wenn man mal alle Tests einer Seite ansieht, dann merkt man, dass einzelne Notebooks bis zu 50% länger als der Durchschnitt durchhalten können.
Das waren fast hauptsächlich Apples und Dells. Mit Timeline hat ja Acer ja auch eine Stromsparlinie.
Kurz gesagt, wenn man die Richtigen & stromsprarenden Komponenten einbaut, dann kann man deutlich an Strom sparen. Das heißt, man muss einfach alle Tests vergleichen und einen Durschnitt bzw. einen Trend zu sehen. Wenn man das nicht weiß, dann kann man mit einzelnen Test unabsichtlich auch "Rosienen" raussuchen.
Schließlich gibts auch Notebooks, wo man vorher garnicht merkt, dass dieser verdammt lange Akku-Zeiten hat.


Sicher das es nicht die ULV Penryns waren die langsam, teuer, aber extrem sparsam sind?
Nein.
Wenn ich Stundenlang Notebooks vergleiche, dann richtig.

Zuerst verglich ich 35Watt-TDP-IGP-Notebooks von AMD (Puma) vs. Intel (Penryn)
Paar Monate später wollte ich wissen, umwieviel Besser die Akku-Zeiten des 35Watt-TDP-IGP-Westmere sind.
Ich war zuerst über die kürzeren Akku-Zeiten deshalb überrascht, weil man kurz davor bei Desktop-Tests gerade im idle enorme Einsparungen sah.
Aber nachher auch nicht, da ich mich schon 2010 wunderte, warum es keine Nehalem-Dual-Core-45nm-Notebooks-CPUs gab. Damals hielt ich es schon für möglich, dass die Akku-Zeit aufgrund des 20% größeren Cores dann doch Auswirkungen auf die Akku-Zeit hätten.
Da wurde zu viel Performance hineingesteckt, wodurch Intel für die Notebook eben noch eine Struktur-Verkleinerung bzw. reifere Fertigung brauchte.

Spannend wie immer, seh sogar den Vorteil bei AMD mit einer richtig guten GPU für die CPU.
Für mich wird 2011 so spannend wie noch nie. Meistens sah es ziemlich düster für AMD aus, sodass es nie zu einen spannenden Kampf kam, da der Abstand bzw. Probleme von AMD zu groß war.

2007 wäre auch Spannend geworden, wäre der RS690 & K10-Quad wie geplant in Dez 2006 bzw. April 2007 am Markt gekommen und wäre die 65nm-Fertigung nicht gar so schlecht gewesen.

2011 ist ja nicht nur der CPU-Kampf mit gleichen Waffen spannend, sondern 2011 kommt ja noch North-Island sowie der 28nm-Umstieg. Abgesehen von immerbesserwerdenden AMD-GPUs, hatte Nvidia in den letzen Jahren gerade bei solchen Umstiegen gerade bei großen Dies deutliche Verzögerungen.

Und seit Mitte 2010 hat AMD in Server & Notebooks & Desktop erstmals durchgehend sehr gute Plattformen. Also, den richtigen namen für DAU (VISION-Pickerln), sowie einen sehr gute Produktvielfalt mit 8, 12, 15, 25, 35, 45, 65, 95, 125, 140 Watt-Plattformen.
Und das hat eben nur AMD.

Gerade mit FUSION kann AMD, wo OpenCL verwendet wird, dann deutlich davonziehen, wo Intel aufgrund fehlenden vernünftigen GPUs jahrelang nicht nachziehen kann.

Bei Bobcat kann es ebensolaufen.
Vorallem, wenn diese Angaben kommen, was AMD verkündigt hat und dann noch selbe Akku-Zeiten hätte, dann hätte Bobcat gerade nicht die großen Schwächen vom Atom, der als zu Performance-Schwach gilt und bei Videos & Grafik schlecht ist.

Also, dann hätte AMD erstmals sehr gute Plattformen UND (sehr) gute CPU-Performance.
Bulldozer gibts ja nebenbei dann auch noch.

GT300 hatte ich auch ziemlich gut eingeschätzt, aber die Zeit war nicht so spannend, da es erhebliche Wafer-Engpässe gab.
 
Top