News Kein Eingriff: Amazon-Mitarbeiter lauschen wenigen Alexa-Aufnahmen

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.698
Wie Amazon bestätigt, hören sich Mitarbeiter des Unternehmens einen sehr kleinen Teil der Audioaufnahmen an, die aufgenommen werden, wenn eine Frage oder ein Befehl an die Sprachassistentin Alexa auf einem Echo-Lautsprecher gestellt wird. In fast allen Fällen höre jedoch nur die automatische Spracherkennung zu.

Zur News: Kein Eingriff: Amazon-Mitarbeiter lauschen wenigen Alexa-Aufnahmen
 

DarkInterceptor

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
2.914
ist man nicht laut gesetz verpflichtet eine straftat zu melden?
gehört meines wissen zur unterlassenen hilfeleistung. lieber einmal zu viel die polizei gerufen als einmal zu wenig.

war klar das amazon da mitlauscht und wenns nur für verbesserungen ist.
 

Gandalf2210

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.394
"Aleggsa, zeig Einfahrt"

Also in Zukunft immer Alexa durchs Zimmer rufen bevor man sich einen wedelt. Vielleicht hört ja jemand zu.
 

Reddogg

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
35
Dann sind doch aber alle Eingriffe in die Privatsphäre i.O. solange das Ausmaß des Eingriffs größer ist und davon nur "wenig" wirklich genutzt wird. Eine sehr schwache "Ausrede" für diese z.T. massiven Eingriffe. Vom Umstand das Alexa nicht nur beim "Kommandowort" aufzeichnet ;), ganz zu schweigen.
 

Kalsarikännit

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
559
"mir egal, ich hab doch nichts zu verbergen!!!" in 3...2...1...
 

DeusoftheWired

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.470
Ob die 0,1 % oder 100 % belauschen, ist egal – jedes ist eines zuviel!
 

paule123

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
442
Vielleicht sollte man die Hersteller verpflichten, diesen Umstand explizit auf der Verpackung aufzudrucken. Ähnlich wie die Zigarettenwarnungen. Vielleicht merken dann einige "Ich hab ja nix zu verbergen" Dödel, worauf sie sich einlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

der Unzensierte

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.296
Eine sehr seltsame Zeit ist das - die einen wollen Privatsphäre und können die nur mühsam und mit Einschränkungen erhalten (weil ja heutzutage jeder ein Wanze an der Frau/dem Mann hat die sich obendrein Dank fest verbautem Akku auch nicht mehr abschalten lässt), man wird aller Orten ungefragt geknipst und dann werden anschließend genau so ungefragt die Bilder auf Fratzenbuch und Co. hochgeladen. Und andere fragen gleich warum die Daten nicht an die Strafverfolgungsbehörden (#2 :freak:) weiter gegeben werden. Die Mehrzahl hat eindeutig noch nie in einem totalitären System gelebt und kann sich noch nicht mal im Ansatz vorstellen was hier abgeht wenn aus der hochgelobten Demokratie jemals was anderes werden sollte (was wir in Deutschland im übrigen schon mal hatten).
 

just_fre@kin

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.825
Wie Amazon bestätigt, hören sich Mitarbeiter des Unternehmens einen sehr kleinen Teil der Audioaufnahmen an, die aufgenommen werden, wenn eine Frage oder ein Befehl an die Sprachassistentin Alexa auf einem Echo-Lautsprecher gestellt wird.
Es bleibt die ungewisse Frage, ob tatsächlich nur das Gesprochene nach dem Zauberwort "Alexa/Siri/Google/..." aufgenommen und abgehört wird oder ob man den ganzen Tag mitschneidet und mithört ...
 

-Ps-Y-cO-

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.414
Mir ist gestern erst Aufgefallen das auf Zigaretten garnichtmehr die Inhaltsstoffe gelistet sind.
Teer, Nikotin, Kohlenmonoxid
Das stand alles mal dort?! 5mg Teer, 4mg Nikotin, 7mg Kohlenmonixid.
Wieso ist das weg?
Hat da jemand gute Lobby arbeit geleistet oder wieso??

Amazon braucht demnach nichts auf die Verpackung drucken.
Vielleicht mal für nen Jahr, danach wird etwas hinterrücks getan um das zu umgehen.
 

Mac_Wombel

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
226
Vielleicht sollte man die Hersteller verpflichten, diesen Umstand explizipt auf der Verpackung aufzudrucken. Ähnlich wie die Zigarettenwarnungen. Vielleicht merken dann einige "Ich hab ja nix zu verbergen" Dödel, worauf sie sich einlassen.

Dann gehört so ein Hinweis auch auf jedes Smartphone, auf jeden PC und Laptop und wahrscheinlich auch auf so manches neue Automodell.
 

MonteSuma

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
1.229
ist man nicht laut gesetz verpflichtet eine straftat zu melden?
gehört meines wissen zur unterlassenen hilfeleistung. lieber einmal zu viel die polizei gerufen als einmal zu wenig.

war klar das amazon da mitlauscht und wenns nur für verbesserungen ist.
Das finde ich schon sehr krass "Ist nicht unser Job" ist in meinen Augen kein valides Argument. Sollte Amazon Straftaten aufzeichnen, egal ob der Nutzer Opfer oder Täter ist, hat Amazon die moralische Pflicht dies zu melden.

Vielleicht ist das melden einer Straftat in den USA nicht gesetzlich verpflichtend?

Ich finde es aber auch nicht verwerflich, wenn Amazon nicht erkannte Befehle analysiert, um Alexa weiterzuentwickeln.
 

MR2007

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
881
ist man nicht laut gesetz verpflichtet eine straftat zu melden?
gehört meines wissen zur unterlassenen hilfeleistung. lieber einmal zu viel die polizei gerufen als einmal zu wenig.
Nach der Logik wäre auch eine VDS eine gute Sache, dass allerdings vom BVerfG sinngemäß kommentiert wurde mit "nicht alles was technisch möglich sei, muss auch erlaubt sein". Dann hätten alle Besitzer eines solchen Gerätes einen Orwell'schen Telescreen daheim, da es da nur eine Frage der Zeit ware, bis die konservative Politik eine automatische Kriminalitätserkennung fordert. Irgendwo muss da natürlich eine Grenze gezogen werden.

Die Frage nach einer bereits vorhandenen Aufnahme ist natürlich rechtlich schwierig, aber durchaus interessant. Die Aufnahmen sind ja vermutlich nicht in Echtzeit, da ist auch eine unterlassene Hilfeleistung schwierig anzuwenden. Allerdings spielen hier auch Faktoren eine Rolle, in welchem Land sitzt der Mitarbeiter, der das zu Kenntnis nimmt und in welchem Land wurde die Aufnahme erfolgt. Eine womöglich falsche Einstufung des Mitarbeiters und Weitergabe an eine Behörde könnt rufschadigend für das Unternehmen sein, und wir wir ja alle wissen, wird Whistleblower Schutz selbst in der EU eher belächelt.

Also kurz und knapp: die Frage ist äußerst schwierig zu beantworten und mMn. auch rechtlich unklar.
 

badboypr

Newbie
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6
Mir ist gestern erst Aufgefallen das auf Zigaretten garnichtmehr die Inhaltsstoffe gelistet sind.
Teer, Nikotin, Kohlenmonoxid
Das stand alles mal dort?! 5mg Teer, 4mg Nikotin, 7mg Kohlenmonixid.
Wieso ist das weg?
Hat da jemand gute Lobby arbeit geleistet oder wieso??

Amazon braucht demnach nichts auf die Verpackung drucken.
Vielleicht mal für nen Jahr, danach wird etwas hinterrücks getan um das zu umgehen.
Ist kein Platz mehr drauf, weil die EU sagt, 70% der Fläche sollen "Abschreckungsbilder" rauf ;)
 

Wehrwolf

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
914
Der Skandal ist nicht das Ausmaß, sondern dass sie es überhaupt machen!

Vorsich Sarkasmus:
Ich überfalle auch nur wenige Banken, und wenn dann putze ich mir die Schuhe beim Betreten ab. Das Geld teile ich auch nur mit wenigen um das Geld der Bank zu schützen, denn das Geld der Bank respektiere ich!
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.144
Es sind anonymisierte Aufnahmen. Was glaubt ihr denn, wie so ein System trainiert wird?
Bei jeder Software, die mit Kunden in Kontakt kommt, werden auch die Kundeneingaben irgendwann geprueft. Von mehr Mitarbeitern als man es sich ggf. vorstellen moechte.
Gerade wenn man ein Problem hat und sich an den Support wendet, gehen manche Eingaben und Daten durch ziemlich viele Haende und ueber Laendergrenzen. Oder das System wird einfach gespiegelt um eine Datengrundlage fuer Funktionstests zu haben.

Wenn ich jetzt beim Testen (oder durch Zufall) im System auf etwas Interessantes oder Lustiges stosse, gebe ich meinem Kollegen auch mal einen Hinweis.
 

GUN2504

Commander
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
2.055

woerli

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
593
Wie "beruhigend"... genauso wie Nest&Co. sich bestimmt auch nur "einen sehr kleinen Teil" der privaten Videoaufnahmen ihrer Online-Kameraüberwachungssysteme anschauen.

Für mich unverständlich, wie man so etwas kaufen kann. Besonders von Firmen, die DIR etwas verkaufen wollen...oder sich über Werbung finanzieren.
Zumal der Nutzen sich mir noch nicht erschlossen hat. Selber machen ist schneller, präziser und sicherer.
 

mackenzie83

Commander
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
2.396
0,1%, die so eine box benutzen sind sich dessen bewusst. ein grund mehr warum ich weder so einen wanzenkasten, noch eine überwachungsklingel alla ring habe. dazu kommt dann noch, das die daten nicht auf deutschen servern liegen, wenn man denn irgendwo den sinn dazu haben will. daher habe ich meine hausautomation auch mit meinem einem server und der datenhoheit programmiert und verlass mich nicht auf drittanbieter.. die ddr führung hätte sich über derartige geräte gefreut.
 
Top