News Lenovo: Im Yoga Book C930 ist ein E-Ink-Display die Tastatur

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
5.681
#1
Auf einen Teaser der zweiten Generation Yoga Book zur Computex im Juni lässt Lenovo heute die offizielle Ankündigung des Mini-Notebooks mit zwei Displays folgen. Eine Hälfte nimmt ein 10,8 Zoll großes LC-Display ein, die andere ein gleich großes E-Ink-Panel, das sich von Tastatur zu Notizblock und E-Book-Reader wandeln kann.

Zur News: Lenovo: Im Yoga Book C930 ist ein E-Ink-Display die Tastatur
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
854
#4
Gab es das nicht auch schon mal vor Jahren mit LC-Display als Tastatur Ersatz? Scheint aber nicht besonders gefruchtet zu haben, ich denke mit E-Ink wird es auch nicht sonderlich einschlagen.
 

comfreak

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
35
#5
Keine Ahnung ob dieser Klopf-Mechanismus zum Öffnen besonders haltbar ist. Aber er ist ziemlich cool.
Noch cooler fände ich allerdings einen Fingerabdrucksensor auf der Oberseite: Finger kurz drauf und das Ding geht auf. Aber vielleicht macht Lenovo das in Generation C940...
 
Dabei seit
März 2009
Beiträge
202
#7
Knock knock...
Who is there?
Me, I kill you!
 
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
134
#8
Für den halben Preis wäre das Gerät wohl interessant, nicht aber für 1200€+. Die Tastatur ist, wenn sie sich im Vergleich zun Vorgänger nicht wesentlich verändert hat, eher ein nettes Gimmick, was aber (für mich) nicht diesen hohen Preis für einen Core m3 (!) rechtfertigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
9.750
#9
Wun Wun
Um den halben Preis hat man die 1er Gen bekommen. Bin mit der zufrieden, speziell da ich es zum skizzen und surfen verwende.
Das Teil hier ist recht interessant, obwohl ich nicht glaube, dass man wie bei der ersten Version ähnlich gut zeichnen kann. Dafür hat es andere vorteile und Core statt Atom Cores.

Ich glaube du sprichst aber sehr gut das Problem des Yoga Books an. Die Möglichkeiten, die das Teil hat, sind für viele nur ein "nettes Gimmick". Kannst du aber die Features im Alltag gebrauchen, ändert sich der Wert. Nur ist die Zielgruppe eben sehr speziell. Machst du viel mit Konzept Arbeit, ist es sehr interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
134
#10
Bereits beim Vorgänger fand ich den Preis von 700€ (UVP) deutlich zu hoch in Anbetracht der Tatsache, dass der verbaute Atom vor allem mit Windows 10, was ja dieses Mal die einzige Option bzgl. des Betriebssytems ist, arg an seine Grenzen stößt. Auch da war mir das Gerät etwa die Hälfte wert, wofür man es nach etwa einem Jahr auch bekommen hat. Mal schauen, wie sehr sich hier beim Nachfolger mittelfristig der Preis verhält.
 
Top