Lüfter im Netzteil quietscht: Gefahr?

marxx

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Hi Leute,

ich habe seit längerem Probleme damit, dass mein Netzteil nicht immer gleich anspringt, wenn ich den Rechner hochfahre. Manche behaupten, es läge an der Temperaturgesteuerten Lüftersteuerung - wenn's zu kalt ist, dreht es noch nicht. Mache ich einen Neustart, läuft auch alles bei hervorragend stabilen Spannungswerten. Jetzt hat einer der Lüfter im Netzteil angefangen zu quietschen. Da es aber kein BeQietsch, sondern ein BeQuiet 420 blackline ist und gefälligst lautlos und zuverlässig zu sein hat frage ich mich jetzt ob's langsam gefährlich wird? Ich habe keine Lust auf nen Brand im Rechenknecht. Kann ich den Lüfter ölen? Kettenspray? Grafit?

Bin ein bisschen ratlos, was ich mit dem Teil mache. Garantie ist vor kurzem abgelaufen.
 

Ralf B.

Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
9.091
Wenn die Garantie wirklich erst seit ganz kurzem abgelaufen ist, versuch es trotzdem mal über Garantie, Bequiet sind da schon kulant.

Die Gefahr, besonders bei den heißen BeQuiet, besteht darin, wenn der Lüfter tatsächlich ganz ausfällt, daß das Netzteil zu heiß wird und kaputt geht.
 

China

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
13.040
Willkommen im Club... :D

Hab das auch, immer wenn der Rechner grad net viel zu tun hat.
Oder ich habe ihn grad aus gemacht und leg mich inne Heia und es quietscht
weil der Lüfter noch nachläuft.
Und ich habe noch das Problem das der Lüfter unten manchmal erst gar nich
anläuft, sondern nur mit einen brummen kurz seine Drehzahl erhöht und dann wieder
abkackt...
Wenn ich ihn versuch zu unterstützen, also mit Schraubendreher schwung geben,
hilft dat auch nich... :rolleyes:

Ich glaub das war das erste und letzte Netzeil von Bequite :mad:
 

marxx

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Zitat von Ralf B.:
Wenn die Garantie wirklich erst seit ganz kurzem abgelaufen ist, versuch es trotzdem mal über Garantie, Bequiet sind da schon kulant.

Die Gefahr, besonders bei den heißen BeQuiet, besteht darin, wenn der Lüfter tatsächlich ganz ausfällt, daß das Netzteil zu heiß wird und kaputt geht.
Naja, wenn der Lüfter unter eine bestimmte Drehzahl fällt, meldet mir das AsusProbe sofort lautstark. Da bin ich also recht sicher. Kann es sonst zu irgendwelchen Problemen kommen? Ich habe einfach nur Angst vor einem Kurzschluss oder solchen Sachen. Hatte ich neulich. Gab wenig, was danach nicht abgeraucht war. Lag aber nicht am Netzteil. Eigentlich quietscht nur einer der Lüfter ein wenig - ouietouietouietouiet..... ganz leise aber man hört es.

Kann ich das blöde Ding nicht ölen?


Ich hab keinen Drang, schon wieder Kohle für ein Netzteil auszugeben. Garantie wäre noch drauf.... den Vor-Ort-Austausch-Service kann ich allerdings knicken, das erste Jahr ist längst rum.

@Chinamann: Handschüttel. Das mit dem Nichtanlaufen liegt angeblich an der Temperatursteuerung - sagt bequiet. Erst bei einer bestimmten Temp fließt soviel Strom, dass es "anspringt". Macht mich aber auch immer tierisch nervös -meist mache ich dann einfach 'nen Neustart und der Lüfter dreht (konfus...). Ich hätte am liebsten ein temperaturgesteuertes, was aber zumindest immer eine Mindestdrehzahl benutzt. Ich bin allerdings sehr zufrieden mit der Firma. Bislang....
 
Zuletzt bearbeitet:

stummerwinter

Admiral
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
8.131
Da die Garantie abgelaufen ist ( ;) ) kannst Du vesuchen, VORSICHTIG einen Spritzer WD40 in die Lagerstelle zu bekommen. Kann aber sein, daß Du dafür das NT-Gehäuse offnen mußt (auch hier VORSICHT, alles Stromlos machen).

Es kann sein, daß es reicht ein kleines Loch in den Aufkleber des Lüfters zu machen, dann solltest Du die Lagerstelle sehen (siehe Bild).

Besser wie WD40 wäre ein Trockenschmierstoff, allerdings kein Grafit oä, da die elektrisch Leitfähig sind, und so ein Kurzschluß provozieren können.

Nimm idealerweise etwas auf PTFE (umgangssprachlich Teflon)-Basis.

Die Ursache dürfte ein trocken gelaufenes (Kugel)-Lager sein...;)
 

Anhänge

Dschuel

Ensign
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
172
Also .. ölen .. *G*

Geht tatsächlich mit Silikon Öl

ABER VORSICHT !

Bitte Spannungsfreiheit prüfen !!

Dann vorsichtig in den Spalt des Lüfters etwas Silikonöl (reines) sprühen, so daß die Lager geölt sind.

Ich für meinen Teil würde vorher auch das NT ausbauen und nach dem Ölen irgend ein altes Floppy oder anderes Laufwerk als Last hinhängen, am ATX Mainboardstecker die richtigen PINS überbrücken (damit es Spannung liefert -> gibts sicher irgendwo die Antwort im Forum) und anlaufen lassen. Damit kannst nie was falsch machen. Außerdem hörst / siehst Du ja, ob der Lüfter weiter taumelt.

Auf die Dauer ist das nur eine schnelle Lösung. Ich habe so einer GF4800TISE mal auf die Sprünge geholfen und sie lief noch über ein Jahr ohne Probs. Muß aber nicht sein. Normalerweise ist das auch kein Akt, so einen Lüfter zu tauschen. Vielleicht hast ja einen Kumpel, der sich da traut und auch darf.

Wie gesagt - Du bist in einem NT mit 230 V ! Also Vorsicht, was Du wo machst. Die Spannung bringt Dich nicht um - aber der STROM

Als alter E-Tech-Mensch rate ich Dir, jedenfalls zweimal zu überlegen, was Dir Deine Gesundheit und Deine Hardware wert ist :)
 

GEIZIE11

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
935
du soltest besser einen neuen lüfter einbauen aber vorsicht gleiche eigenschaften wie der alte(drehzahl mein ich) sonst kackt es ganz ab
 

marxx

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Hey - Danke Euch für die vielen guten Tipps. Habe aber gerade mal mit meinem Local Hardware Dealer gesprochen. Er sagt, er kümmert sich drum, wäre kein Problem. Ich bringe ihm das Netzteil, er gibt mir einen Ersatz, regelt das mit BeQuiet und ich kann mir das neue (Garantie) abholen, sobald BeQuiet oki sagt. Klingt ungefährlicher als das Netzteil zu öffnen.
:p
 

marxx

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Jep - freue mich auch. Werde das Wochenende noch leise quietschend überstehen und es nächste Woche rausoperieren.
 

Bates83

Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
2.076
Schöne einfache Lösung. Das arbeiten am offenen NT kann sehr gefährlich sein. Die Kondensatoren enthalten meistens eine Restspannung die sich auch nur langsam abbaut. Wenn man das nicht weiß oder zu forsch rumwerkelt ::skull_alt:.

Um den Reststrom aus dem NT zu saugen kann man folgendes machen. NT ausschalten, Stecker ziehen und den Rechner noch einmal anschalten. Dann sollten die Lüfter sich nochmal für eine Sekunde drehen und dann ist Ruhe. Natürlich ist das keine Garantie das im NT nicht doch noch eine Restspannung steckt.
 

marxx

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Nur mal so nebenbei: Das Ding hat noch am Wochenende aufgehört zu quietschen, nachdem ich damals öffentlich mit dem Austausch gedroht habe. :D :lol: Läuft immernoch - ohne quietschen.. :evillol:
 
Top