manchmal 3 Versuche bis Rechner startet

meeven

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
Zuerst die Konfig:

i5-3470 auf Gigabyte H77-D3H
8 GB Crucial Sport DDR3-1600Mhz
Power Color R9-270X PCS+
1x SSD
1x DVD RW
beQuiet PurePower L7 530W

Nun zum Problem.
Ab und zu (alle paar Wochen) hat der PC Probleme beim Einschalten. Er startet schaltet sich ab, startet wieder, schaltet sich ab und startet ein 3tes Mal. Dann kommt kurz das Dual Bios Recovery (wahrscheinlich wegen dem mehrmaligen starten, es wird aber kein Recovery durchgeführt da das Hauptbios OK ist), schaltet wieder ab und startet dann normal.

Seltsamerweise passiert das auch mal ein bis zwei Monate nicht, dann aber gleich zweimal kurz hintereinander.

Ich habe das Netzteil in verdacht, das wird morgen 6 Jahre alt. Vor zwei Jahren habe ich den Lüfter des Netzteils getauscht, dabei waren alle Elkos optisch ok. Werde nächstes Wochenende nochmals reinschauen und die Elkos kontrollieren. Wenn ich mal richtig Zeit hätte würde ich mir mit dem Oszi mal die Spannungen anschauen, leider momentan nicht möglich.
Damit jetzt keine Kommentare kommen wie, nicht am Netzteil rumbasteln, ich bin gelernter Elektroniker für Geräte und Systeme und sollte wissen wie gefährlich ein Netzteil sein kann :D

Für eure Hilfe vorab wäre ich dankbar :)
 

bengel40

Captain
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
3.391
könnte gut am NT liegen mal ein anderes testen
 
M

mac4life

Gast
Also, solche Probleme hatte ich bei Gigabyte nur in Verbindung mit OC mal.
Der PC startet dann mehrmals neu und setzt die Bios Einstellungen um und versucht danach erneut zu starten.

Ist deine CPU, trotz H-Board, irgendwie übertaktet?
Die RAMs laufen auch in den für sie vorgesehenen Einstellungen?

Als Zweites würde ich auch sofort das Netzteil denken. Ist zwar ein bequiet, aber trotzdem 6 Jahre eben.

Würde mir ein neues bestellen und wenn es nicht besser wird, wieder zurück schicken. Hast ja 14-Tage zeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

alex_k

Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.114
Ich tippe mal, dass das Netzteil Probleme hat, die geforderte Leistung zu bringen. - Anderes Netzteil testen.
 

Hoikaiden

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.670
Kann auch ein defekter Elko auf dem Board sein.
 

meeven

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
Also OC habe ich keines, nur die Grafikkarte ist Werksübertaktet.

Habe erst gestern einen Last test gemacht, Furmark und Prime 95 gleichzeitig 2 Stunden ohne Probleme. Verbrauch laut Messgerät ca. 316W
 

Kenmeri

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
Es liegt nicht am Netzteil. Es sollte das Board sein.

Das was mac4life beschreibt war bei den P35 Borads von Gigabyte ein großes Problem, wurde auch nie gelöst. Meins macht auch zicken, aber wenn man die kennt kann man damit leben. Mein P35 hat nach 2 Jahren Probleme gemacht, Selbsttest beim Start nicht bestanden und OC zurück gesetzt, denke ein Kondensator hat bei mir nen Klatsch. Stromhungrige USB Geräte dürfen beim Start nicht dran sein, sonst schlägt der Selbstest auch fehl-->Bootloop.
Aber zurück zu deinem Problem google mal nach Gigybyte H77 bootloop

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-535555.html

Mein Bequiet wird bald 8 Jahre. Und das Ding hält auch noch und das hab ich schon richtig gequält 590Watt Volllast.
 
Zuletzt bearbeitet:

meeven

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
Wo schon gesagt OC habe ich keines auf dem Board. Der Fehler war von ca einem halben Jahr noch nicht vorhanden und tritt nur sporadisch auf.

Wenn das Phänomen auftritt, werden auch keine Bios Einstellungen zurückgesetzt.
 

Kenmeri

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
Das du kein OC hast, habe ich schon verstanden und wenn kein OC ist kann auch im Bios nichts zurück gesetzt werden. Das war nur eine Schilderung eines Bootloop Problems bei einem P35 Board. Hast du den Link gelesen und mal nach der MB Revision und der Bios Version nachgesehen. Und mal gegooglet? Da sieht man das die H77 auch ein Bootloop Problem haben. OC spielt bei dem Bootloop keine Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet:

meeven

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
Was ich nur komisch finde, das das Problem nicht von Anfang an auftritt, sondern erst ca seit 6 Monaten
 

Kenmeri

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
Du bist doch Elektroniker? Da weißte de doch, dass das alles altert und heute gilt der Spruch mehr denn je "Was lange hält bringt kein Geld!" :mad: Und je nachdem wie oft und stark man was benutzt altert es doch auch. Ich hab fast jeden Tag 3 Stunden gezockt. Und für ein Rechennetzwerk hatte ich meinen PC auch mal zur Verfügung gestellt, dann lief der mehrere Stunden unter Volllast. Wie oft war dein PC in Benutzung?

Bei mir hat nach 2 Jahren ein Kondensator angefangen unter Volllast zu pfiepen, hörte aber irgendwann wieder auf. Lief bis dahin mit 3,2 Ghz Übertaktet und auch heute noch. Seit dem hat das Board die Macke:

- bei angeschlossenen Stromhungrigen USB Geräten, geht manchmal schon bei einem USB Stick los, schlägt der Selbsttest beim Start fehl und Bootloop und reset auf Standart Bioseinstellungen.

- keine Ahnung ob die Cpu so stark gealtert ist, die eingestellte Cpu Spannung weicht unter Volllast stark ab 0,06V von der eingestellten, vor dem pfiepen waren es nur 0,01Volt.

Bei meinen Laptop trat auch erst nach 3 Jahren ein Biosfehler auf. Und bei den Samsung 840er Evos (?) trat doch auch erst nach Monaten oder gar Jahren der Fehler mit den alten faulen Daten auf, haben die das endlich behoben gehabt? Noch ein Bsp. mein erstes Sony Ericsson K850i, nach einem 3/4 Jahr "Blue ring of dead", Software Bug, OS zerschossen.
Mein zweites K850i hatte den erst nach 4 Jahren. Überall wo Software im Spiel ist kann sich halt nach einiger Zeit was verhaspeln, ohne das es von Anfang an ersichtlich war.
Ergänzung ()

Oder es ist evtl. doch das Netzteil tausche es wenn möglich und dann sehen wir es. Aber laut Foren ist das H77 D3H für Bootloops bekannt. Sag mal die Boardrevision und Bios.

Und was mir grad noch einfällt, weil ich es selbst erst wieder hatte, wie viel Volt hat die Bios Batterie noch?
 
Zuletzt bearbeitet:

meeven

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
Ich tippe auf so 4 Stunden am Tag im Durchschnitt, es gab Tage da war er länder an, dann gab es Tage da war er überhaupt nicht an (ergibt einen Durchschnitt von 8760Std über die 6 Jahre).
Das Netzteil läuft sozusagen schon im 3ten System, das Stromhungrigste war der Phenom X6 1090T mit Geforce 560Ti vor dem dem aktuellen System.

Mit dem altern hast du teilweise Recht, ich habe schon Audio Verstärker in den Fingern gehabt deren Netzteil sogar nach über 25 Jahren noch sehr gut in Schuss waren trotz intensiven Gebrauchs.

Wie ich schon erwähnt hatte, werde ich das Netzteil mal genauer unter die Lupe nehmen. Einen neuen Lüfter hat es ja schon vor 2 Jahren bekommen.

Ich habe seit kurzem ein Enermax Triathlor 450W (nicht die Eco Version) bei mir liegen, ist ca. 1 Jahr alt. Habe es von einem Bekannten bekommen da es ihm unter Last zu laut war, was leider stimmt. Der Lüfter deht ab 3/4 Last schon sehr deutlich auf, was auch nicht in mein Silent System passt.
Das könnte ich mal testweise einbauen und beobachten, eine Dauerlösung ist es nicht. Falls dann das Problem behoben sein sollte, muss ich es durch was leiseres ersetzen.

Außerdem sieht es momentan so aus, als würde ich demnächst eine GTX 780 bekommen, welche das Netzteil (egal welches von beiden) noch stärker belasten würde

EDIT:
Es ist die Board Revision 1.1 mit dem Bios F15 (letzte Version).
Die BIOS Batterie hat noch 3,34V also guter Zustand.
 

Stefan Payne

Banned
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
4.631
Das weißt du jetzt woher genau?!
Wie kommst du genau zu dieser Einschätzung?!

Mein Bequiet wird bald 8 Jahre. Und das Ding hält auch noch und das hab ich schon richtig gequält 590Watt Volllast.
Schön für dich...
Das hat jetzt genau was mit dem Thema zu tun?!
Was veranlasst dich von deinem Gerät auf das hier verwendete zu schließen?!

Zumal das L7 schon damals, als es eingeführt war, nicht so besonders toll war...

Oh und by the way:
Ich hab letztens erst einen dicken Elko in meinem Straight Power E6 ersetzt!
Und das lief kaum bis gar nicht. Hat nur ein paar (hundert) Stunden auf der Uhr...

Kurz:
Ich würd erst einmal ein anderes Netzteil ausprobieren wollen...
 

Kenmeri

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
Sieht nach nem verbuggten Board aus, Board Rev 1.0 und 1.1. . Erst ab Bios Rev. 16a beta soll es keinen Bootloop geben.
Das 530er sollte doch reichen, sollte es noch heile sein. Ein 1000€ PC von 2015 verbraucht doch fast genau so viel wie ein 1000€ PC von 2008. Meine 590 Watt hatte ich auch nur mit OC auf 3,4Ghz und einer zusätzlichen 9800GTX als Physx erreicht. Mit Prime95 und Furmark. Aber da hat der schon gekocht, CPU 65°C und die GTX 285 hatte über 85°C, alles mit Luftkühlung. Und bei Crysis auf max hatte ich auch nie mehr als 480Watt Verbrauch.
Ergänzung ()

@Stefan sorry wenn ich eine/meine Vermutung geäußert habe. Nach Überlegungen habe ich mich aber umentschieden, darf man doch oder etwa nicht? ;) Und zu deinen Fragen, das sollte nur meine Erfahrungen mit den jeweiligen Markenherstellern schildern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefan Payne

Banned
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
4.631
Ja, aber bedenke, dass du nur von genau einem Gerät sprichst, dass auch noch aus einer ganz anderen Serie ist als das, um das es hier geht. Daher sind irgendwelche Erfahrungen nicht wirklich übertragbar, das darf man auch nicht vergessen.

Ebenso ist es (leider) so, dass man bei Problemen nur dann etwas ausschließen hat, wenn man es durch entsprechende Tests ausgeschlossen hat.
Vorher kann es alles sein, ja sogar die Maus oder irgendwelche USB Hubs (ja, hab da selbst ein Board, dass Windows nicht startet, wenn man da während des Startes irgendeinen USB Hub dran hängt)...

Sprich: es kann alles sein.
Anhand des Fehlerbildes sind aber bestimmte Dinge wahrscheinlicher als andere ;)
 

meeven

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
404
so, ich habe mich jetzt mal hingesetzt und die Ripple Noise Werte des beQuiet im Idle und unter Last gemessen.
Die Werte sind völlig in Ordnung. Sie liegen zwischen 36 und 42mV also weit von der erlaubten Obergrenze entfernt.

Nur die 5V Spannung welche mit 4,64V im Idle etwas unter den erlaubten 4,75V liegt, macht mir etwas sorgen.

Edit:
Bei einer zweiten Messung mit kaltem Netzteil liegt die Spannung bei 5,15V
 
Zuletzt bearbeitet:

3radSimulator

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
1.123
Heilige Schei.sse. Die 5 Volt sind ja mal unter aller Sau. Das können wahrscheinlich sogar meine alten Netzteile besser.
Hast du deine Schüssel mal mit dem Triathlor getestet?
 
Top