Neues Mainboard und CPU/Arbeitsspeicher , X-470 oder X-570

wintah

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
12
1. Was ist der Verwendungszweck?
Musikbearbeitung,Office,Spiele

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
Strategie wie Stellaris,WarThunder,Elite,kommende Dual Universe z.B.
ist aber zweitrangig !

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Steinberg Cubase,Wave Lab rein als Mixing/Mastering im semi professionellen Bereich

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
stabiles Board,sollte nicht zu laut werden

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
2 Monitore atm 1600x1200 Eizo S2100 + 1900x1200 Eizo S2433W

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
  • Prozessor (CPU): Intel Core i5-2500K
  • Arbeitsspeicher (RAM): Corsair Vengeance 16 4 GB DDR3-1600
  • Mainboard: Asus Sabertooth P67
  • Netzteil: Seasonic X-650
  • Audio: EVGA Nu Audio

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
500 - 600€

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
4-5 Jahren

5. Wann soll gekauft werden?
Dezember

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Selbstbau

Moin zusammen,

da mein bisheriger PC mittlerweilen stark an seine Grenzen stößt will ich ihn nächsten Monat upgraden,
als CPU habe ich den Ryzen 3600 im Betracht gezogen sowie das Asus TUF Gaming X-570-Plus.
Was Arbeitsspeicher,CPU Kühler betrifft hab ich mir da noch nicht festgelegt,Vorschläge natürlich herzlichst willkommen.

Jetzt zur eigentlichen Frage:
- Lohnt sich ein X-570 Board für die o.g. Anwendung oder würd ein X-470 es auch tun,das Teil sollte ja schon 4-5 Jahre laufen gerade mit Blick auf PCIe 4.0 was zwar atm nicht so viel bringen soll und evtl. späteren CPU Upgrade.
 

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
47.293
RAM -> Crucial Ballistix 3200 CL16-18-18, CPU-kühler kann man nicht empfehlen ohne zu wissen in welches gehäuse der passen muss.

mMn entweder B450 oder X570. oder kann X470 etwas das B450 nicht kann und für dich relevant ist? das X570 TUF ist jedenfalls ein solides brett.

wenn es sich bei dem X-650 um dieses hier handelt würde ich nach 10 jahren doch langsam mal über was neues nachdenken.
 

sloven

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
1.595
Spare Dir das Geld und nimm ein B450 Mainboard. Bis Du den Unterschied zum X570 merkst, sind auch schon wieder 5-8 Jahre vergangen und die CPU wird nicht mehr ausreichen, eine AMD RX7700x oder eine Nvidia 4080 RTX zu befeuern;-)
Ansonsten: Warte noch bis Anfang Dezember, die Preise für die Hardware sollten eher noch sinken als steigen.
Empfehlung: Netzteil, Gehäuse, Grafikkarte (?) und Soundkarte weiterverwenden. Mainboard MSI Tomahawk Max 450 B, 2x16 GB Gskill 3200 Mhz CL 16 Ram, CPU: AMD 3700x. -> 600€.
 

3125b

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.195
https://geizhals.de/?cmp=2079099&cmp=2089823&cmp=2078208&cmp=2078275&cmp=2111701
Da habe ich mal die vier X570 MBs um 200€ und zum Vergleich das 87€ B450-A Pro zusammengestellt.
Die beiden MSI Boards haben letztendlich eine sehr ähnliche Spannungsversorgung. Für einen R5 3600 ohne Frage mehr als ausreichend, für einen 3900X @stock noch tolerabel, mehr würde ich dem nicht zumuten.
Wenn du denn wirklich 200€ für ein Board ausgeben willst/kannst, würde ich das Aorus Elite nehmen. Bietet eine etwas bessere Ausstattung als das Asus TUF (mehr USB Ports, Intel LAN, BIOS Flashback [was ich nach meinen kürzlichen Erfahrungen mittlerweile sehr wichtig finde], USB-C als internen Header) bei etwas geringerem Preis und auch mehr als ausreichender Spannungsversorgung für einen 3950X o.Ä. als Aufrüstoption.

Dann ist natürlich die Frage, was man von einem Mainboard erwartet.
Ich würde nicht unbedingt eine 180€ CPU auf ein 200€ Mainboard stecken, das halte ich nicht für besonders sinnvoll. Wenn du jetzt natürlich später die CPU auf einen zwölf- oder 16-Kerner aufrüsten willst, kann das aber schon sinnvoll sein.

Bei RAM und CPU-Kühler kann ich @Deathangel008 nur zustimmen. Das Netzteil ist so eine Sache, wenn dein X-650 noch läuft, kannst du es natürlich behalten, aber früher oder später würde ich es mal austauschen.
 

DJKno

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
5.415
Welche Grafikkarte soll den verwendet werden?
Falls du die OnBoard des Intel nutzt, bedenke bitte, dass ein Ryzen 3600 keine integrierte GPU hat.
 

DJKno

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
5.415

wintah

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
12
Zur Graka,da hab ich eine MSI Radeon R9 280X Gaming 3G die anfang 2020 ausgetauscht wird.
wenn es sich bei dem X-650 um dieses hier handelt würde ich nach 10 jahren doch langsam mal über was neues nachdenken
Yupp,die isses und läuft anstandslos,wird wohl im zuge der neuen GraKa auch in die Rente geschickt,aber bis dahin sollte sie noch ihren Dienst tun.
Schonmal danke für die Empfehlungen,würde also Sinn machen sich zuerst mal ein B450 Board zu holen und später umzusteigen wenn die Preise gesunken sind.
Wie sieht das mit den Speicher aus wenn ich mir statt den X-570 ein B-450 zulege,ist der dann kompitabel oder muss ich da dann auch aufrüsten.

Gruss wintah
 

3125b

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.195
Wie sieht das mit den Speicher aus wenn ich mir statt den X-570 ein B-450 zulege,ist der dann kompitabel oder muss ich da dann auch aufrüsten.
Der ist natürlich kompatibel. Du wirst gegebenenfalls mit einem X570 MB bessere Taktraten erreichen, aber 3600MHz/Cl16 sollte auch mit einem älteren Board zumindest mit zwei Sticks kein Problem sein, wenn du den empfohlenen Crucial nimmst.
 

Wow4ikRU

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
747
Also ich habe mich für das b450 msi tomahawk max entschieden. Da ich eh nur den 6 kerner verabaue, war ein x570 Board in meinen Augen unnötig. Aber wenn du das tuhst, bitte wegen bios Update aufpassen. Bei den MSI Max Boards brauchste zb kein Update
 

druckluft

Captain
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
3.421
Wichtig wäre, dass du ein Board wählst das eine niedrige DPC-Latenz mitbringt. Darauf aufbauend kannst du dann eine vernünftige Softwarekonfiguration aufbauen, die dir ein performantes ordentliches Arbeiten mit Cubase bietet. Erklärung von mir zur DPC Latenz und DAW-Hintergrundwissen hier.

Du könntest dich bzgl des Boards an den Builds professioneller Anbieter für DAWs orientieren. Leider ist das dort verwendete Asus Prime X470-Pro keine Low-Budget Lösung. Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit, bei Anandtech die Ryzen Mainboard Reviews zu durchstöbern, dort wie die DPC Latenz mit getestet. Oder du stellst die Frage bei Gearslutz im entsprechenden Thread, bzw suchst da nach Empfehlungen.

Der Ryzen 3600 wird dich gerade was die mögliche Spuranzahl angeht ein gutes Stück nach vorne bringen und passt gut ins Budget.
Fall deine Projekte in Zukunft sehr singlecorelastig werden (lange Plugin-Ketten im Signalflow z.B. durch Busse, Sends oder auf der Masterchain), dann kannst du alternativ über einen Intel 6-Kerner ohne HT, mit möglichst hohem Takt nachdenken. Der entscheidene Faktor in diesem Szenario ist die Leistung die einem Thread zur Verfügung steht, wenn die CPU auf allen Kernen hochtaktet. Bei Intel müsstest du dafür einen 9600K nehmen und manuell übertakten. Bei einer solchen CPU wären aber wiederum deutlich weniger parallele Spuren möglich als beim Ryzen 3600, während der Zuwachs an Allcore-Singlecoreleistung nur im Bereich von 10%-20% liegen dürfte. Da die richtige Entscheidung zu treffen, ist eine Frage der persönlichen Anforderungen.

Beim RAM müsstest du sehen, wieviel deine jetzigen Projekte benötigen. Dementsprechend etwas Reserven drauf, ggf in der Zukunft nachrüsten.

Was hat dein alter Rechner denn für einen CPU-Kühler und was für ein Gehäuse? Wenn du Mixing und Mastering machst, wie wichtig ist die die Lautstärke? Dementsprechend gibts dann unterschiedlich abgestufte Empfehlungen.
 

wintah

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
12
Wichtig wäre, dass du ein Board wählst das eine niedrige DPC-Latenz mitbringt. Darauf aufbauend kannst du dann eine vernünftige Softwarekonfiguration aufbauen, die dir ein performantes ordentliches Arbeiten mit Cubase bietet. Erklärung von mir zur DPC Latenz und DAW-Hintergrundwissen hier.
. . . . . . . .
Interessanter Aspekt den ich noch nicht näher betrachtet habe,vielen Dank schonmal :daumen:

Edith sagt:
Lian Li PC-B25F Midi-Tower und bequiet Dark Rock 3 Pro verbaut
 
Zuletzt bearbeitet: (edith)

druckluft

Captain
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
3.421
Top