News Nokia: Entlassung von bis zu 15.000 Mitarbeitern geplant

tobias84

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
419
Nokia plant im Zuge des im April beschlossenen Sparprogramms, das die Kosten bis 2018 um eine Milliarde US-Dollar senken soll, einen Abbau von 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätzen weltweit, so ein Bericht von Reuters. In Deutschland geht es laut Angaben des früheren Weltmarktführers im Handygeschäft um 1.400 Stellen.

Zur News: Nokia: Entlassung von bis zu 15.000 Mitarbeitern geplant
 

Fliz

Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
2.055
Mich wundert ja eher das da noch so viele Leute arbeiten. Mir ist klar, das die mehr als ein Geschäftsfeld haben, aber noch soviele Leute war mir nicht bewußt.
 

kalle28

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
64
Durch den Merger mit AL sind es ein paar mehr geworden, den Rest kann man sich denken...
 

ssj3rd

Banned
Dabei seit
März 2005
Beiträge
2.946
15.000 Leute ? Ich arbeite ja auch bei einem riesigen Kraken von Firma, jetzt verstehe ich auch, warum unsere Gewerkschaft so um den Kündigungsschutz kämpft...
 

Sporck

Commander
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
2.322
Puhh was damals ein Managementfehler aus Nokia gemacht hat...von ganz Oben nach ganz Unten! :(
 

Acrylium

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
5.568
Wollen sie diesmal vorher nicht noch ein paar Milliarden Subventionen vom Staat einstecken bevor sie alle entlassen? Immerhin haben sie damit in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit dem deutschen Steuerzahler gemacht. :D
 

Plastikman

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.778
Wollen sie diesmal vorher nicht noch ein paar Milliarden Subventionen vom Staat einstecken bevor sie alle entlassen? Immerhin haben sie damit in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit dem deutschen Steuerzahler gemacht. :D
Die Milliarden Subventionen hat Nokia damals beim Umzug nach Rumänien wieder an Deutschland zurückgezahlt... Unfassbar, dass die Leute das immernoch nicht kapiert haben.
 

4ndreas

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
383
Aja das lukrative Handygeschäft? Außer Apple und Samsung verdient doch da niemand Geld. Ich frage mich was Nokia dort verdienen will, in einem ruinösen Preiskampf mit den Chinesen ist sicher nichts zu holen.
 

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
10.545
Puhh was damals ein Managementfehler aus Nokia gemacht hat...von ganz Oben nach ganz Unten! :(
EIN Managementfehler?

Schon die Tatsache trotz verkaufter Handysparte, verkauften Fabriken, verkauften Kartendiensten und bereits zig Tausend entlassener Mitarbeiter noch immer über 100.000 Mitarbeiter zu haben zeigt welche "Managementfehler" in der Vergangenheit begangen wurden.

Nur als Vergleich. Intel hat nur 3000 Beschäftigte mehr, Apple 10.000 mehr und AMD gerade einmal 10.000 insgesamt. Von welchen Gewinnen sollen/sollten diese Mitarbeiter bezahlt werden?

Bei Nokia wurde jahrelang Misswirtschaft betrieben, so arbeitete man alleine im Handygeschäft gleichzeitig an mehreren Betriebssystemen die letztlich keiner mehr wollte. Gekündigt wurde dort anscheinend niemand, auch nachdem alle anderen Symbian Partner abgesprungen sind und man bereits die Modellpalette auf Windows Phone umgestellt hat. Vermutlich hätte man seinerzeit gut 50% der Mitarbeiter ohne Auswirkungen auf das operative Geschäft kündigen können, stattdessen hat man das Unternehmen zugrunde gerichtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bärenmarke

Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
2.701
Mich wundert ja eher das da noch so viele Leute arbeiten. Mir ist klar, das die mehr als ein Geschäftsfeld haben, aber noch soviele Leute war mir nicht bewußt.
Es ist der größte Netzausrüster weltweit ;-)
Von daher brauch man auch etwas Manpower :)

Aja das lukrative Handygeschäft? Außer Apple und Samsung verdient doch da niemand Geld. Ich frage mich was Nokia dort verdienen will, in einem ruinösen Preiskampf mit den Chinesen ist sicher nichts zu holen.
Sie geben doch nur ihren Namen dafür her und kassieren bei den Namensrechten etwas ab, so hatte ich das zumindest verstanden.

Nur als Vergleich. Intel hat nur 3000 Beschäftigte mehr, Apple 10.000 mehr und AMD gerade einmal 10.000 insgesamt. Von welchen Gewinnen sollen/sollten diese Mitarbeiter bezahlt werden?
Dann guck dir die Bilanz an, da ist imo genug vorhanden um die Mitarbeiter zu bezahlen, ist ja auch nicht alles umsonst was sie anbieten ;)

Ansonsten ist es mal wieder unverschämt wie stark Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern vom Abbau betroffen ist und man den Niedergang eines ganzes Technologiebereichs in Deutschland über die Jahrehinweg hat und unsere liebe Politik tut mal rein gar nichts dagegen :(
 

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
10.545
Dann guck dir die Bilanz an, da ist imo genug vorhanden um die Mitarbeiter zu bezahlen, ist ja auch nicht alles umsonst was sie anbieten
Wirklich? Intel hat 55 Milliarden, Nokia hingegen gerade einmal 12 umgesetzt. Schnell überschlagen ergibt das gerade einmal 120.000€ UMSATZ pro Mitarbeiter. Da müsste man schon verdammt viel Gewinn machen um anständige Löhne bezahlen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

cc0dykid

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
489
Wenn Nokia endlich mal ein Android Smartphone auf dem Markt bringen könnte, was ~4.5 Zoll hat und handlich in die Hosentasche gesteckt werden kann, aktuelle Hardware verbaut hat und eine brauchbare Kamera hat, anstatt Mitarbeiter zu entlassen - das wäre toll!
Und ich würde es sogar kaufen!
 

Bärenmarke

Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
2.701
Wirklich? Intel hat 55 Milliarden, Nokia hingegen gerade einmal 12 umgesetzt. Schnell überschlagen ergibt das gerade einmal 120.000€ UMSATZ pro Mitarbeiter. Da müsste man schon verdammt viel Gewinn machen um anständige Löhne bezahlen zu können.
Du hast einen Denkfehler ;-)
Du nimmst den Umatz von Nokia, aber die Mitarbeiter von Nokia + Alcatel-Lucent. Willst du den Umsatz für letztes Jahr, musst du den von Alu noch hinzufügen und bist dann bei ungefähr 26 Milliarden Umsatz.
Von daher musst du dann auch noch die Mitarbeiterstruktur beachten was Low und was Highcost ist und dann sieht das alles andere als schlecht aus. Und ich kann dich beruhigen meinem Kenntnisstand nach sind sie in Deutschland in der IGM sprich die Löhne sollte nicht schlecht ausfallen ;-)
Das intel wo seine Kunden abzockt mehr hat steht außer Frage, aber du solltest dann eher mit Ericson oder Cisco vergleichen.
 

TrueAzrael

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.868
Wirklich? Intel hat 55 Milliarden, Nokia hingegen gerade einmal 12 umgesetzt.
Immer auch bedenken, Nokia und Alcatel-Lucent zusammen scheinen 104.000 Mitarbeiter zu haben, die letzten verfügbaren Umsätze von Nokia sind aber noch ohne Alcatel-Lucent. Außerdem scheinen ja 10-15.000 Stellen auf Grund der Doppelbelegung nach der Fusion weg zu fallen. Dann steht das alles wieder halbwegs im Verhältnis.

Zusammen dürfte der Umsatz bei ca. 26Mrd. liegen gegenüber den 89.000-94.000 Mitarbeitern die im Unternehmen bleiben. Angeblich sind davon alleine 40.000 im Bereich F&E tätig.
Umsätze, Mitarbeiter usw. lassen sich natürlich auch nicht ganz einfach von einem Unternehmen zum anderen bzw. einer Branche in die andere vergleichen.
 

RedSlusher

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.835

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
10.545
Nö!

Das intel wo seine Kunden abzockt mehr hat steht außer Frage, aber du solltest dann eher mit Ericson oder Cisco vergleichen.
Cisco (Zahlen 2013). 75.000 Mitarbeiter bei 48Milliarden Umsatz, bei Ericcson bin ich jetzt zu faul die Angaben in Kronen umzurechnen. Entscheidend für diese Berechnung ist aber wie viele Mitarbeiter die Firma in Hochlohnländern hat. Denken wir nun mal an Nokia und wie viele Mitarbeiter man in Finnland seinerzeit hatte und schon sieht man wie schlecht die Firma geführt wurde.

Natürlich sind solche Vergleiche schwer anzustellen. Im Nokia Fall waren sie aber Jahrelang eindeutig. Sie hatten schlichtweg viel zu viele Mitarbeiter um am Markt mitschwimmen zu können. Da war die Entscheidung für oder gegen Windows Phone irrelevant gewesen. Man wäre selbst mit iOS Pleite gegangen. :)

Es ist nie schön Mitarbeiter kündigen zu müssen. Wenn man aber eine absolute Marktführerschaft verliert und zwei oder drei grosse Unternehmen kauft sind kurzfristige Entlassungen nun mal notwendig. Sonst passiert das, was bei Nokia passiert ist und am Ende verlieren noch viel mehr Personen ihren Job.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shoryuken94

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.451
Womit konnten die denn bis heute noch 100.000 angestellte beschäftigen???

Aber ist der Smartphonemarkt wirklich noch so gewinnbringend? Den Kuchen teilen sich doch Apple, Samsung und die Chinesen unter sich auf. Die Boomjahre sind so langsam vorbei. Das sieht man bei Apple und Samsung ganz gut. In den Märkten, in denen noch guter Wachstum herrscht (Indien, China etc.) haben die chinesischen Hersteller das Ruder fest in der Hand, in Europa und den USA Apple und Samsung. Da wird man als riesen Unternehmen wohl nicht leicht noch einen großen Wurf landen, wenn man nur im Android Mainstream mitschwimmt. Zudem hat Nokia schon mal auf dem markt versagt, die Leute werden nicht gerade auf den Neuanfang der Marke in den Segment warten.
 

Hagen_67

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.392
Oh weh, :o
15.000 Stellen. 15.000 Leute, die sich nen neuen Job suchen müssen. Krass!
Das ist bisher in meinen fast 49 Lebensjahren zum Glück noch keine Erfahrung gewesen, die machen durfte/ musste.

Die "Schuld" dafür jetzt nur im Management von Nokia allein zu suchen halte ich allerdings für den falschen Weg. Das ganze Dilemma ist dann schon ein bisserl komplexer.
Und wer da dann immer noch die "weißen" Westen der Schuldigen mit Schmutz bewerfen will sollte sich klar darüber sein, das seine eigene Weste auch so manchen Dreck- Spritzer dabei ab bekäme (hier sei nur "unsere" "Geiz ist geil"- Mentalität als Beispiel und am Rande erwähnt).
Wir wollen immer bessere Qualität zu immer niedrigeren Preisen bekommen. (Und da nehme ich mich persönlich nicht aus - auch ich benutze Portale wie Geizhals.de)
Nur auf Dauer funktioniert das Ganze so nicht.

Und die "andere" Seite, die der Hersteller, schreit nach immer mehr Wachstum, damit sie der Profitgier der Aktien- Anleger gerecht werden kann (denn auch die Hersteller unterliegen Zwängen, denen sie nicht mal einfach so eben trotzen können). Und wer sind die Anleger? Das sind z.B. auch wieder wir. Wir wollen unsere private Altersvorsorge in trocknen Tüchern wissen. Nur woher sollen die Anbieter solcher Versicherungen ihre Gewinne erwirtschaften, wenn nicht auch u.a. aus Anlagen in z.B. Aktien?

Es ist das System als solches, dass nicht funktioniert. Der Kapitalismus fängt an sich selber aufzufressen. Und wir alle sind daran beteiligt und sehen uns alle nicht in der Position etwas daran zu ändern. Und wenn man dann ganz böse ist, unterstellt man vom "großen" bishin zum "kleinen" Mann das Florians- Prinzip (Heiliger St. Florian, verschon mein Haus und zünd and're an...).
Wenn wir alle wirklich ehrlich wären und solche Schlagzeilen, wie diese hier nicht mehr lesen wollten, müssten wir allesamt, egal ob groß oder klein, sehr bescheiden müssen.
Aber wer will das schon?!?

Ich für meinen Teil genieße es schon sehr in diesem Luxus leben zu dürfen. Und ich ertappe mich regelmäßig dabei, dass ich meinen eigenen Maßstäben nicht gerecht werde.

Und ich möchte mich hier nicht als alles besserwissender "Moral- Apostel" hin stellen. Wie gesagt, ich selber bin da nix besser. Und ich schimpfe auch viel und gerne auf "Die da oben". Nur bei genauerer Betrachtung scheine ich keinen Deut besser zu sein. Lediglich die Ebene ist eine andere.
 

Gaspedal

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.651
Irgendwie sehe ich große Ähnlichkeiten zwischen Nokia und Nintendo... Wenn man die Zeit verpennt und sich zu sehr auf seinen Loorbeeren ausruht, dann wird die Konkurrenz stärker und greifen mit bessere Waffen an.
 
Top