OC-Vergleichstest DDR2 - bis 1000MHz; Strom sparen & 2x 1GB günstig jetzt kaufen

perfekt!57

Commodore
Registriert
Feb. 2003
Beiträge
4.207
Ein paar Zitate (Link unten) und wie ich finde interessante Fakten und Erkenntnisse zum Thema DDR2, von mir rein privat in andere Form gebracht (durchaus wirklich lesen;) ):


- Auch die Konkurrenz um AMD setzt in Kürze auf DDR2-Speicher, eine notwendige Maßnahme im Zuge der Einführung des neuen Prozessor-Sockels.

- DDR2 löst konventionellen DDR-Speicher ab, wobei die technischen Hintergründe auf der Hand liegen: Der Fertigungsprozess wird derzeit in 110 nm und 90 nm verwirklicht, so dass

- die Leistungsaufnahme gegenüber den "alten" DDR-Modulen deutlich sinkt.

- Eine Folge ist die viel geringere Erwärmung sowie höhere Transferraten und gestiegene Taktrate.

- Erst durch DDR2 lassen sich 2 GB Speicher auf einem einzigen Modul unterbringen.

- Der Zeitpunkt für den Speicherkauf ist denkbar günstig: 1 GB gibt es zu absoluten Tiefstpreisen unter 80 Euro, die 512-MB-Variante gibt es schon ab 35 Euro.

- Allein durch den gezielten Einsatz geeigneter Module sind Leistungssteigerungen von 40 Prozent drin - das ist die Bandbreite zwischen DDR2-533 und DDR2-800.

- Hier steht die Übertaktung im Mittelpunkt, da mit dieser Maßnahme der Speicherdurchsatz um mehr als 50 Prozent gesteigert werden kann.

- Gegenüber der marginalen CPU-Taktsteigerung kann bei der Speicher-Feinjustage noch deutlich mehr rausgeholt werden, schließlich skaliert die Leistung des Intel Pentium 4 und Pentium D stark mit einem hohen Speicherdurchsatz.

- Die typischen Modulgrößen bei DDR2-Speicher sind 512 MB und 1 GB. Riegel mit 256 MB und 2 GB sind am Markt eher selten zu finden.

- Verwirrend für den unbedarften Käufer sind oft die Geschwindigkeitsbezeichnungen:

Mit der Bezeichnung "Module: 128Mx64" wird (z.B.) ausgesagt, dass das gesamte Modul aus 64 Teilen je 128 MBit besteht (128 MBit / 8 Bit = 16 Megabyte x 64 Teile = 1 GB). Teilt man nun das 1 Gigabyte große Modul durch die 64 Megabyte fassenden einzelnen Chips, so ergeben sich 16 Chips. Somit handelt es sich hier um ein zweiseitiges Modul, da auf jeder Seite typischerweise nur acht Chips im Platz finden. ...

-Diese Tatsache ist den wenigsten Enthusiasten bekannt: Viele Speichermodule werden mit ein- und doppelseitiger Chip-Bestückung am Markt angeboten. Es empfiehlt sich von vorn herein der Kauf von doppelseitigen Modulen, da sie von Haus aus einen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber einseitig bestückten Speichern verbuchen. Zudem sind sämtliche Intel-Chipsätze mit DDR2-Support in der Lage, die beiden Seiten eines Moduls zusätzlich in einer Art "RAID-Verbund" anzusprechen. Der letztendliche Geschwindigkeitsvorteil lässt sich mit zirka zwei Prozent beziffern... .

Da hilft auch der Einsatz von vier einseitigen Speichermodulen nicht, da sich nicht der gleiche Effekt erzielen lässt. Ganz im Gegenteil: Bei dieser Bestückungsvariante verliert man gegenüber der doppelseitigen Version an Performance.

- Interessant ist auch die Tatsache, dass die 512-MB-Module mit doppelseitiger Bestückung eine geringere Speicherdichte aufweisen und demzufolge noch in 110 nm gefertigt werden. Im Ergebnis steht auch ein niedrigeres Potenzial für hohe Übertaktung. Jedenfalls zeigen die Messungen: Unabhängig davon, wie viele Module als Paar in eine Platine gesteckt werden, die Geschwindigkeit wird nicht nennenswert beeinflusst! Der PC-Enthusiast kann gefahrlos das Motherboard mit zwei oder vier Gigabyte an Speicher bestücken, ohne dabei auf Geschwindigkeit zu verzichten.


-Das ist kein Geheimnis: Ein hoher FSB-Takt ist für das Übertakten des Speichers der wichtigste Punkt bei einem Intel-System, damit die Daten ebenfalls schneller zur CPU gelangen können. Die wirkungsvollste Einstellung ist der Wert für die CAS-Latency, da alle anderen Parameter daraus resultieren und deutlich weniger Einfluss auf eine Geschwindigkeitssteigerung haben.

- Ein weiteres Thema betrifft die Versorgungsspannung bei DDR2-Speichermodulen: Der Standard liegt bei 1.80 Volt. Einige Hersteller erlauben es ihre Module bis zu einer Versorgungsspannung von 2.2 Volt zu betreiben. Diese Spannung kann dann gefahrlos eingestellt werden, da DDR2 aufgrund seiner Bauweise eine geringe Leistungsaufnahme aufweist und sich demzufolge kaum erwärmt. Selbst bei unseren extremen Versuchen ist eine Beschädigung des Speichers durch zu hohe Spannung nicht aufgetreten

- CL 3 oder CL 4? CL 3 bringt 5% Zuwachs.

- Wer nicht gewillt ist, den FSB-Takt zu erhöhen, wird keine große Leistungssteigerung selbst mit höher getaktetem Speicher erzielen.

- In Everst bis 8654 MB/s mit Corsair DDR2 @500MHZ ("DDR2-1000")

- Auch die Latenz mit 68,6ms gut 10ms bessser als ein guter alter DDR400 z.B. mit @230MHZ 2,0/2/2/5... .

- Vorsicht bei der Boardauswahl: Mit viele Boards ist DDR2-RAM-OC noch harte Arbeit: Bei jedem Fehlversuch Clear-Cmos erforderlich. (Nur bei Asus nicht)

- Derzeit Corsair und Patriot empfehlenswert. Mit einer maximalen Datentransferrate von 8.6 GB/s beim Lesen sind die beiden Hersteller unschlagbar, denn derzeit bieten keine weiteren echte 500 MHz.

- Bestes Preis/Leistungsverhältnis im Moment: Infineon-Ableger Aeneon. Die Module, die nur in der DDR2-533er Version vorlagen, überzeugten mit einem außergewöhnlich hohen Übertaktungspotenzial - 406 MHz (DDR2-812).


Ich wollte das und in dieser relativ konzentrierten Form dem Forum nicht vorenthalten. Schließlich wissen FB'ler mehr;) . Und Übertaktung steht hier wohl im Fordergrund des Links

http://www2.tomshardware.de/motherboard/20060214/index.html


Grüße an alle und viel Spaß beim DDR2-OC:)

und: Also gleich doppelseitige Module mit 2x 1GB kaufen(!). Zumal AMD wohl schon am 6. Juni auf der Computec den neuen Sockel AM2 und die passenden DDR2-A64 vorstellen wird.

p.


Anlage (850MHZ @3,0/4/4/11 und 2,2 Volt)
.
 

Anhänge

  • 425MHZ @3,0.4.4.11 SuperPi 28s 4500MHz.jpg
    425MHZ @3,0.4.4.11 SuperPi 28s 4500MHz.jpg
    82,4 KB · Aufrufe: 390
Zuletzt bearbeitet:
perfekt!57 schrieb:
Allein durch den gezielten Einsatz geeigneter Module sind Leistungssteigerungen von 40 Prozent drin - das ist die Bandbreite zwischen DDR2-533 und DDR2-800.

Die Bandbreite erhöht sich zwar deutlich, nicht aber die Gesamtleistung des Systems, die steigt lediglich um einige Prozente an. Immerhin ein Geschwindigkeitszuwachs, der ohne Übertakten erreicht wird.

Ein weiteres Thema betrifft die Versorgungsspannung bei DDR2-Speichermodulen: Der Standard liegt bei 1.80 Volt. Einige Hersteller erlauben es ihre Module bis zu einer Versorgungsspannung von 2.2 Volt zu betreiben.

Es geht sogar bis zu garantierten 2,3V (DDR2-1000 von G.E.I.L).

Derzeit Corsair und Patriot empfehlenswert. Mit einer maximalen Datentransferrate von 8.6 GB/s beim Lesen sind die beiden Hersteller unschlagbar, denn derzeit bieten keine weiteren echte 500 MHz.

Falsch. THG sollte sich besser informieren, da G.E.I.L, OCZ und Crucial ebenfalls solche Module anbieten.
 
man sollte erwähnen das das nur leistungssteigerungen in der theoretischen speicherbandbreite ist

und 2 bzw. 5% erhöhte speicherbandbreite sind wohl nicht mehr als 0,1% bei richtigen anwendungen, bei einzeknen kann es wohl etwas mehr sein
 
Zurück
Oben