News Offene WLANs: Große Koalition einigt sich auf finales WLAN-Gesetz

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
4.891
#1

TZUI1111

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2017
Beiträge
279
#2
Naja,
sollange die Störerhaftung aufgehoben wird ist der Schritt doch zu begrüßen.
Bin mal gespannt wie lange es braucht bis erste Probleme auftreten...

Das ist vlt. das einzige vernünftige IT-Gesetz in diesem Jahr ^^
 

BridaX

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.258
#3
Dann kommt bei mir die Frage hoch: "Wer darf denn alles offene WLANs betreiben?"

Das wird doch ein Paradies für Netz-Kriminalität?
 

lucky24

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
37
#4
Immer wieder schön zu sehen für wen Politiker Gesetze machen. Diejenigen welche evtl positiv für die Bürger sind brauchen Jahre.
Überwachungsgesetze, Bankenrettungen etc. werden in Tagen durchgeprügelt, oder in anderen Gesetzen versteckt.
Früher hätte man sowas eine Bananenrepublik genannt.
Heute halten wir das für einen Rechtsstaat und erheben den Zeigefinger über Unrechtsstaaten wie die damalige DDR.
Wenns nicht so traurig wäre, könnte man gar nicht aufhören zu lachen.
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
194
#5
@lucky24: Genauso ist es! Politik ist fast immer zum Nachteil der Bevölkerung und zum Vorteil einiger weniger Mächtigen die nicht gewählt wurden aber trotzdem alles bestimmen können...

Andererseits ist dieses Gesetz wirklich zu begrüßen. Der Wegfall der Störerhaftung ist sehr gut!
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.832
#6
Heute halten wir das für einen Rechtsstaat und erheben den Zeigefinger über Unrechtsstaaten wie die damalige DDR.
Gut, in der BRD wird niemand bei der "illegalen" Ausreise erschossen. Einrichtungen wie "Speziallager Nr. 2 in Buchenwald" gab es in Westdeutschland nach dem Ende des 2. Weltkriegs auch nicht.

Das ist dann die andere Seite der Medaille. Es bleibt zu hoffen, dass es zu einer ausgewogenen Urteilspraxis kommt (z. B. offene WLANs erlaubt, aber nach Kenntnisnahme wiederholten Missbrauchs zugangsgeschützt). Allerdings ist das Internet in den Augen vieler (auch zu Recht) öffentlicher Raum wie eine Straße, wo auch jeder erstmal Zugang hat.
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.246
#7
[...]

Das wird doch ein Paradies für Netz-Kriminalität?
Wieso? Als Krimineller der seine Spuren verwischen will braucht es trotzdem ein VPN oder Ähnliche Lösung.
Selbst Freifunk hat mit Behörden wegen ernsthafter Verbrechen kaum etwas am Hut, ein Großteil sind da Probleme wegen Urheberrechtsverletzungen, wo der Download von einem Film oder Musikalbum mit fantastilliarden an Schadensersatzforderungen verbunden werden.


Ansonsten, freies Wlan mit Passwortabfrage. Was verstehen die bitte unter "frei"? Das hat was von Neusprech, Freiheit ist Begrenzung! -.-
 
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
748
#8
Gut, in der BRD wird niemand bei der "illegalen" Ausreise erschossen. Einrichtungen wie "Speziallager Nr. 2 in Buchenwald" gab es in Westdeutschland nach dem Ende des 2. Weltkriegs auch nicht.


Das ist dann die andere Seite der Medaille. Es bleibt zu hoffen, dass es zu einer ausgewogenen Urteilspraxis kommt (z. B. offene WLANs erlaubt, aber nach Kenntnisnahme wiederholten Missbrauchs zugangsgeschützt). Allerdings ist das Internet in den Augen vieler (auch zu Recht) öffentlicher Raum wie eine Straße, wo auch jeder erstmal Zugang hat.
Wenn Gesetze "korrekt" formuliert werden, dann braucht man nicht "hoffen" - aber genau "das" wollen diese Versager- Gesetze, die man auslegen kann, wie man will.
Diese Typen sind der Schimmel an der Decke!
Und jetzt CB, bitte wieder die "übliche" Zensur - darin seit ihr ja Weltmeister!
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.832
#9
Wieso? Als Krimineller der seine Spuren verwischen will braucht es trotzdem ein VPN oder Ähnliche Lösung.
Ja, aber es ist doch ein Unterschied, ob ich zum Sharen auf kino.to (gibts vermutlich nicht mehr, aber du weißt was ich meine) oder zum hacken einer einer Website einfach 10 m über Straße lauf oder mich intensiv mit einem VPN beschäftigen muss. Hier ist durchaus etwas Mühe notwendig, denn bekannte Punkte wie z. B. Tor Exit Nodes werden in bestimmten Infrastrukturen blockiert.
Ansonsten, freies Wlan mit Passwortabfrage. Was verstehen die bitte unter "frei"? Das hat was von Neusprech, Freiheit ist Begrenzung! -.-
Der Weg zu 1984 ist noch weit ;) und es gibt gute Gründe für eine "freies WLAN mit Passwortabfrage", z. B. Verschlüsselung zwischen Client und AP, siehe: https://www.heise.de/newsticker/mel...eres-WLAN-ohne-Schluesseleingabe-3082881.html
 

Majestro1337

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.881
#10
@lucky:
Also 1. ist die Bankenrettung durchaus positiv für die Bevölkerung gewesen. Mau sind die Konsequenzen und Lehren, die daraus (nicht) gezogen wurden. Ich hab mir hier mehr staatliche Reglementierung gewünscht. Schon Karl Marx wollte die Banken ihn Staatshand - aus gutem Grund.
2. Ich glaube der Großteil der Bevölkerung hat kein Problem mit Überwachung ("ich hab ja nichts zu verbergen") und tauscht gern Freiheit gegen Sicherheit.
3. Wir sind eine Demokratie. Solang immer wieder die selben narzistischen Grinseköpfe gewählt werden, kann ich dieses geheule nicht ernst nehmen. Wir haben es selbst in der Hand!
 

BridaX

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.258
#11
@Piktogramm

gerade Urheberrechtsverletzungen. Kurz mit dem Handy über den Marktplatz, rein in das öffentliche WLAN der Kommune und runter mit dem neusten Porno via Torrent. Die Abmahn-Kanzlei sieht die IP des Routers. Der Anbieter des WLANs sieht höchstens IP des Endgeräts, MAC Adresse und SID der angemeldeten Geräte. Die Strafe verläuft im Sand. Für den normalen Otto ist das wesentlich einfacher und günstiger als eine kommerzielle VPN Verbindung, welche eventuell auch offen gelegt werden könnte.
 

lucky24

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
37
#12
Gut, in der BRD wird niemand bei der "illegalen" Ausreise erschossen. Einrichtungen wie "Speziallager Nr. 2 in Buchenwald" gab es in Westdeutschland nach dem Ende des 2. Weltkriegs auch nicht.
Ne hier wird keiner erschossen. Ausser natürlich die Opfer des NSU, oder ein paar dutzend andere die wohl Opfer des sogenannten Staatsterrorismus geworden sind. Verschwörungstheorie? Mitnichten hat sogar Helmut Schmidt erwähnt.
https://www.youtube.com/watch?v=oLeGfNaC5cU

Gab und gibt immer wieder genügend Hinweise für solche Aktivitäten. Nato Stay behind.

Oder man wird weil man nen Bart hat entführt und nach Guantanamo geschickt. Aber alles Einzelfälle. Alles nicht so schlimm richtig?


"Also 1. ist die Bankenrettung durchaus positiv für die Bevölkerung gewesen. Mau sind die Konsequenzen und Lehren, die daraus (nicht) gezogen wurden."
-Steile These, die nicht wirklich belegbar sein dürfte.

"2. Ich glaube der Großteil der Bevölkerung hat kein Problem mit Überwachung ("ich hab ja nichts zu verbergen") und tauscht gern Freiheit gegen Sicherheit."
- Herzlichen Glückwunsch. Dümmste Aussage der Menschheitsgeschichte.
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.246
#13
[...]
Der Weg zu 1984 ist noch weit ;) und es gibt gute Gründe für eine "freies WLAN mit Passwortabfrage", z. B. Verschlüsselung zwischen Client und AP, siehe: https://www.heise.de/newsticker/mel...eres-WLAN-ohne-Schluesseleingabe-3082881.html
Da der / die Betreiber des APs sowieso Vollzugriff auf den Traffic haben, sind Wlans sowieso als nicht verschlüsselt anzusehen, wenn man den AP nicht selbst betreibt. Entsprechend ist alles was nicht via https oder Ähnliches übertragen wird so oder so witzlos.
Ergänzung ()

Urheberrechtsverletzungen sind eben kein Fall von (harter) Kriminalität. Deswegen kommt ja das Abmahngesindel und nicht die Staatsanwaltschaft ;)
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.832
#14
Ne hier wird keiner erschossen. Ausser natürlich die Opfer des NSU
Versäumnisse der Ermittlungsbehörden mit der angeordneten Erschießung von Ausreisenden zu vergleichen finde ich gewagt.
Oder man wird weil man nen Bart hat und nach Guantanamo geschickt
Ich habe einen und bin immer noch hier. Auch Pierre Vogel ist noch hier. Ich würde sogar eher sagen, dass in Deutschland zu nachsichtig mit verfassungsfeindlicher Propaganda umgegangen wird.

Deine Kritik an Guantanamo teile ich allerdings. Deshalb finde ich es auch unerträglich, dass jemand wie Steinmeier, der sich gerade im Zusammenhang mit der Entführung dt. Staatsbürger nicht mit Rum bekleckert hat, jetzt Bundespräsident ist.

"2. Ich glaube der Großteil der Bevölkerung hat kein Problem mit Überwachung ("ich hab ja nichts zu verbergen") und tauscht gern Freiheit gegen Sicherheit."
- Herzlichen Glückwunsch. Dümmste Aussage der Menschheitsgeschichte.
Manche bewerten Sicherheit höher als Freiheit. Ich glaube, dass Sicherheit in erster Linie da sein soll, Freiheit zu ermöglichen und sehe daher eine zu enge Reglementierung kritisch. Aber das sieht eben nicht jeder so. Der von dir zitierte Helmut Schmidt hat in der Außenpolitik Demokratie und Menschenrechte (insb. in seinen späteren Interviews) sehr pragmatisch eingestuft.
 
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
150
#15
Wurde unter Helmut Schmidt nicht mit der Rasterfahndung nach Terroristen der RAF gesucht? Ich glaube Helmut Schmidt sollte ganz leise sein wenn es um Äußerungen zum Überwachungsstaat geht. ;)
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.624
#18
Hängt vielleicht auch mit dem "Flüchtlingsthema" zusammen, weil man diesen freies Internet anbieten will. Wäre interesant zu wissen ob es ohne die auch soweit gekommen wäre... Das man da die "deutsche" Bevölkerung im Blick hatte glaube ich irgendwie weniger;)
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.832
#19
wie ermittelt man über eine veränderte Mac Adresse den Inhaber des Gerätes?
Ein Gerät verfügt über mehr Signaturen als IP-Adresse (wird nach außen die des APs sein) und MAC-Adresse (letzteres wird vom AP ohnehin nicht weitergereicht und wäre daher erst bei Auswertung der AP Logs relevant). Dazu zählen z. B. Cookies, Auflösung, unterstützte Medien, Browser-Infos, OS-Infos, ... einzeln sagen sie wenig, in Summe lassen sie recht genaue Rückschlüsse zu, wenn dein Profil irgendwo (FB, Google, ...) bekannt ist.
Das man da die "deutsche" Bevölkerung im Blick hatte glaube ich irgendwie weniger;)
Es gab zwar in der Flüchtlingspolitik so manches Versäumnis, aber das hat denke ich damit nicht viel zu tun. Die Diskussion um offene WLANs wird seit der zunehmenden Verbreitung von Breitbandverbindungen zunehmend geführt.
 
Top