"Open Source"-Mailserver ( linux-basiert ), einfach konfigurierbar

Datax

Lt. Junior Grade
Registriert
Juni 2017
Beiträge
420
Hallo,

kennt sich hier jemand mit E-Mail-Servern unter Linux aus?

Ich suche einen "Open Source"-Mailserver für Linux,
der auch für Leute, die keine E-Mail-Experten sind,
konfigurierbar ist.

Der Mail-Server sollte der Web-Oberfläche konfigurierbar sein.

Dieser Mail-Server darf entweder als Installationspaket vorliegen oder gerne
auch als fertige virtuelle Maschine, ist beides in Ordnung.

Die Anforderungen auf einen Blick:
- Server sollte linux-basiert sein ( die Distribution ist nebensächlich )
- sollte "Open Source" sein
- per Web-Oberfläche konfigurierbar
- externe E-Mail-Konten sollten integriert werden können ( Abruf von z.B. GMX-Mailkonten per POP3 / IMAP )
- Konfiguration sollte nach Möglichkeit einfach gehalten sein
- Mails sollten von diesem Mailserver über verbreitete Mail-Clients wie Outlook, Thunderbird abrufbar sein ( falls ein MAPI-Client für
Outlook notwendig ist, ist das auch in Ordnung )

Dass es keinen Mail-Server gibt, der mit 3 Mausklicks konfiguriert werden kann, ist mir klar.

Habe grundsätzlich Hintergrundwissen über die Funktionsweise von E-Mail-Systemen ( MX-Record im DNS, Smarthost, Mail-Domänen, SMTP, POP3, IMAP etc. ), bin also vom Wissensstand nicht bei Null ;).

Würde mich über entsprechende Infos freuen.

Perfekt wäre, wenn hier jemand einen "Open Source"-Mailserver vorschlagen würde,
den er selbst schon mal erfolgreich installiert und ans Laufen gebracht hat.

Besten Dank im Voraus.

Gruß, Datax
 
Hi,

Postfix, Exim sind da geeignete MTA Kandidaten, in Verbindung mit Dovecot als IMAP or whatever wäre das eine Lösung unter Linux. Und Fetchmail um die Mails von anderen Konten weg zu holen :)

Allerdings wüsste ich keine Weboberfläche, ich persönlich bin da eher ein Kandidat der Konsole ;)
Aber - Grundwissen vorausgesetzt (ist ja bei dir der Fall) - sollten die genannten Programme auch ohne Weboberfläche für Dich kein Problem darstellen... Es gibt etliche HowTo's dazu im Netz...

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
iredmail hat erst eine Klickibunti Oberfläche in der Bezahlvariante.

Wenn du dich mit Docker auskennen solltest wären das bereits genannte Mailcow oder Mailu eine Option.
Wenn es doch "from scratch" sein soll: https://thomas-leister.de/mailserver-debian-stretch/

Bedenke bitte folgendes:
- Ein Server aufgesetzt und installiert geht schnell. Aufwendig sind Troubleshooting und vor allem Maintenance. Informiere dich im Vorfeld ob und wie du die einzelnen Komponenten aktualisierst und behalte immer im Hinterkopf: Je mehr Abhängigkeiten ein System hat (Webgui, Docker, etc) desto aufwendiger und teils komplizierter sind die Setups.
- für das absichern/Hardening und Backup und noch viel wichtiger: den Restore bist du verantwortlich, also sollte dies ebenfalls getestet werden bevor das System produktiv geht
- Gerade beim Thema Troubleshooting ist meine Erfahrung, dass man eher den Fehler findet, wenn man das System selbst aufgesetzt und detailliert versteht was wie zusammen spielt. Bei "fertigen" Lösungen ist man am Ende immer auf die mehr oder weniger vorhandene Doku des Anbieters/Entwickler angewiesen.
 
Danke schon mal für Eure Infos.

Ich möchte gerne zu Hause einfach mal die Installation und Konfiguration eines Linux-Mail-Systems umsetzen,
weil ich es bisher noch nie gemacht habe und das Wissen beruflich gut gebrauchen könnte.

Möchte für den Anfang ein Mail-System aufsetzen,
wo es zwei Benutzer geben soll, die jeweils über ein ( externes ) GMX-Mailkonto verfügen.

Die GMX-Mails sollen vom Mail-System ( z.B. per "Fetchmail" ) abgerufen und anschließend an die dazugehörige ( interne ) Empfängeradresse der ( internen ) Maildomäne weitergeleitet werden.

Heißt konkret:

Die GMX-Mails von Benutzer "A" sollen per "Fetchmail" per POP3 abgerufen und an die interne E-Mail-Adresse des Benutzers "A"
weitergeleitet bzw. zugestellt werden; die interne E-Mail-Adresse könnte zum Beispiel so lauten: benutzerA@localdomain.local.

Dieser Benutzer "A" soll sich dann am internen Linux-Mail-Server anmelden können,
um von ihm seine E-Mails ( benutzerA@localdomain.local ) abzurufen ( zum Beispiel mit "Mozilla Thunderbird" oder "Microsoft Outlook" ).

Ist das von der Überlegung her umsetzbar?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

@ Svesel:

Noch eine Frage zu "Postfix":

Wie funktioniert denn zum Beispiel bei "Postfix" die Einrichtung von internen Mailkonten?

Kann man bei "Postfix" zum Beispiel einen Benutzer "A" anlegen und diesem dann ein Passwort zuweisen,
mit dem er sich später am "Postfix" für den E-Mail-Abruf ( POP3 ) authentifizieren kann?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gruß, Datax
 
Noch ein Tipp für einen einfach einzurichtenden und benutzbaren Mailserver. Der Hamster. Der ist recht unbekannt aber ein Klasse Stück Software. Gibt es leider nur für Windows sollte man aber per Emulation auch auf einem Linux System laufen lassen können.
 
Zurück
Oben