PC bootet nicht mehr, nach erneuern der Wärmeleitpaste.

Platin-

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
22
Moin!

Ich habe vor 3 Tagen die Wärmeleitpaste für meine CPU erneuert, und seitdem das Problem, dass mein PC nicht mehr zu booten scheint! Beide Monitore sowie mein TV empfangen kein Signal mehr, egal ob diese an meiner GTX 1060 oder der Onboardgrafikkarte angeschlossen sind. Weder per hdmi, noch per dvi kabel.

Alle Stecker etc. sind richtig angeschlossen, ich habe alle Komponenten mehrfach aus und wieder eingebaut, und ebenso die Wärmeleitpaste nochmals entfernt und wieder aufgetragen. Ich habe jede meiner 3 Ram Riegel in jedem der 4 Slots einzelnd getestet ohne Ergebnis. Ebenso die Batterie des Mainboards aus und wieder eingesteckt, und einen cmos Reset per Jumper durchgeführt, ebenfalls ohne Ergebnis. Die Wärmeleitpaste ist hauchdünn aufgetragen. Habe meinen Rechner damals selber zusammengebaut, und auch de Wärmeleitpaste schon des öfteren neu aufgetragen.

Genaugenommen sieht es so aus, dass wenn ich den Rechner starte, das Netzteil sowie CPU Lüfter, Grafikkarte und Festplatte anspringen, der Monitor aber kein Signal empfängt. Ebenso bekommt die Tastatur scheinbar keinen Strom, da diese normalerweise nach dem einschalten, kurz aufblinken sollte. Was sofern ich vor kurzem richtig gelesen habe, darauf hindeutet, dass der Rechner nicht bootet. Das Geräusch beim einschalten, ist völlg normal, also so wie immer, kurz nach dem einschalten. Es kommt ein ganz kurzes piep Geräusch, und anschließend hört man die Festplatten etc. arbeiten.

Ebenfalls habe ich den Rechner komplett ohne Arbeitsspeicher gestartet, ohne dass dieser sonderlich gepiept hätte, was wie ich gelesen habe, normalerweise der Fall sein sollte. Auch habe ich den Rechner ca eine Minute ohne CPU Lüfter laufen lassen, um zu testen, ob die CPU angesteuert sprich warm wird. Wärme war daraufhin nur minimal an der CPU zu spüren.

Die Wärmeleitpaste entferne ich immer rückstandslos mit einem Taschentuch, welches ich dieses mal leicht mit Wasser angefeuchtet hatte, wobei ich mir aber nicht vorstellen kann, dass dies den "Schaden"verursacht hätte, da ich die CPU nur oberflächlich abgewischt habe, sprich dort, wo sich die Wärmeleitpaste befindet, korrigiert mich wenn ich falsch liege, und die CPU dadurch den Geist aufgegeben hat :/

Die Wärmeleitpaste an sich ist nicht leitfähig. An den Pins vom Sockel ist augenscheinlich (ohne Lupe) kein Schaden zu erkennen. Wobei diese extrem klein sind.

Bei dem Mainboard handelt es sich um ein Z68 Pro 3 Gen3, und der Prozessor ist ein I5 2500K.

Ehrlich gesagt bin ich mit meinem Latein am Ende, da ich soweit schon alles mehrfach versucht habe. Im Internet habe ich bisher leider auch nichts finden können, was mir weiter helfen könnte. Das Hauptproblem ist natürlich, zu erkennen, ob es sich um einen CPU oder Mainboard Fehler handelt, was sich wahrscheinlich so nicht ermitteln lässt. Es sei denn jemand von euch könnte mir sagen, wie man dies zu Hause feststellen könnte. :-)

Danke schon mal im voraus.
 
Eventuell einen Kurzschluss verursacht und das Netzteil oder Motherboard gegrillt
 
Verusch mal alles mit einen Minimalen Setup, sprich :

- Mainboard mit CPU, Ram und Netzteil (wenn möglich benutze ein anderes Netzteil)
benutze erst mal die interne grafik und versuche es ohne deine coole 1060 :) wenn möglich VGA oder DVI, sollte die integrierte Grafik anbieten.

- Keine zusätzlichen karten, keine HDD oder SSD

Mann denkt immer das mann alles richtig angeschlossen hat, sollte wirklich nichts abgeraucht sein solltest du mit diesem Setup das Bootscreen sehen.
 
"benutze erst mal die interne grafik und versuche es ohne deine coole 1060 wenn möglich VGA oder DVI, sollte die integrierte Grafik anbieten."

Habe ich wie bereits beschrieben schon probiert, ohne Ergebnis.
 
Zitat von Nureinnickname!:
Eventuell einen Kurzschluss verursacht und das Netzteil oder Motherboard gegrillt


- Kann ich mich dann nur anschließen.

Netzteil tauschen da dies erst mal günstiger ist, könnte natürlich auch das Board sein.
Du schließt ja selber viele Fehlerquellen aus, daher bleibt nicht viel über.


Viel erfolg und berichte uns was es war
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Netzteil schiesst man nicht einfach so, und da alles andere zu laufen scheint (HDD's, Lüfter), tippe ich aufs Mainboard.

Was verspricht man sich eigentlich durch ständiges erneuern der Wärmeleitpaste?!
 
Möglich wäre auch ein ESD Schaden, also eine Beschädigung der CPU oder / und Mainboard durch Elektrostatische Entladung beim berühren. Hast Du darauf geachtet? Ideal wäre ein Erdungs Armband bei solchen Arbeiten zu verwenden.

Auch die Frage von mir, was soll das erneuern der Wärmeleitpaste bringen?
So lange CPU und Kühler nicht getrennt werden, völliger Unsinn das wurde schon oft genug bewiesen das so was nichts bringt. Jetzt hast Du die Folgen, PC läuft nicht mehr !
 
Da du den CPU ohne Lüfter am laufen hattest,fehlt entweder die Stromversorgung des
CPU`s oder das Mainboard ist defekt.
Denn ohne CPU-Lüfter raucht der CPU schon noch wenigen sekunden ab.
 
Mach das mal wie oben bereits geschrieben mit der internen Grafik.
Grafikkarte ausbauen, mit IGP testen und Grafikkarte wieder sorgfältig einbauen.
Ich hatte vor Jahren mehrmals das selbe Problem mit dem ASrock Z68 Pro 3 Gen3
und musste es so lösen.
Das Board hat plötzlich einfach die Grafikkarte nicht mehr erkannt beim Start..

Edit: Ok, habs überlesen dass du dies schon ausprobiert hast.
Und übrigens wars bei mir das Z68 Extreme3 gen3.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von bezelbube:
Denn ohne CPU-Lüfter raucht der CPU schon noch wenigen sekunden ab.

Ohne Lüfter hab ich den Rechner ja erst später gestartet, nachdem das Problem bereits bestand, um zu sehen, ob die CPU warm wird, bzw irgendwelche Fehlergeräusche auftreten, und nein, die CPU raucht nicht nach wenigen Sekunden ohne Lüfter ab. Da sich die CPU vor Überhitzung schützt, und sich der Rechner vorzeitig runter fahren würde! Ein bekanntes Computermagazin hat sogar schon ohne Lüfter einen Stresstest vollzogen, um die Temperaturentwicklung der CPU ohne entsprechenden Kühler zu messen.

Was ich noch hinzufügen muss, ist, dass ich das Kabel von meinem Netzteil nicht aus der Steckdose gezogen hatte, bevor ich die Wärmeleitpaste erneuert habe.
Was mich aber wundert, sofern das Netzteil wirklich betroffen sein sollte, dass alles soweit mit Strom versorgt wird, wie bspw Grafikkarte, CPU Lüfter, Festplatten sowie Laufwerke.
 
Womöglich dann doch ein "Wasserschaden" und der Netzstecker war ja auch nicht gezogen wie du sagst.
 
Also als ich die CPU "feucht" abgewischt hatte, hatte ich diese in der Hand, und natürlich auch direkt trocken gewischt. Zumal diese natürlich auch nicht wirklich nass gewesen ist, da ich ja nur das Tuch angefeuchtet hatte. Es ist also kein Wasser daneben, bzw unter den Chip gelaufen etc. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dies in irgendeiner Weise einen Schaden verursacht haben könnte.
 
- Du tauscht regelmäßig deine WLP
- Du hast das Netzteil nicht Entladen, und/oder angesteckt lassen.
- Du baust den Prozessor aus
- Du "reinigst" den Prozessor mit Wasser

Bevor man überhaupt irgendwas am Inneren schraubt, nimmt man das Netzteil vom Strom, und Entladet die Kondensatoren durch mehrmaliges Betätigen des Einschalters.

Dann kommt der Prozessorkühler runter, und die alte WLP wird trocken - wenn es denn unbedingt sein muss - mit Alkohol abgewischt.

Warum wird hier der Prozessor ausgebaut?

Was hat Wasser an Hardware zu suchen?

Hier wurde im Prinzip alles falsch gemacht, was man auch nur falsch machen kann.

Du kannst nur mit anderer, intakter Hardware gegentesten, und hoffen, aus diesem Blödsinn gelernt zu haben.
 
Zitat von proud2b:
- Du tauscht regelmäßig deine WLP
- Du baust den Prozessor aus

Die Wärmeleitpaste tausche ich in der Regel dann, wenn ich ingame Lags bekomme, und daraufhin feststelle, dass dies an der überhitzten CPU liegt, also ca einmal im Jahr.

Den Prozessor hab ich erst im nachhinein ausgebaut, um zu schauen, ob sich an dem Sockel Wärmeleitpaste etc. befindet, und ich Aufgrund dessen kein Signal mehr auf meinem Monitor bekomme. Daraufhin hab ich dann auch die CPU feucht abgewischt.
 
Du scheinst beim Auftragen der WLP einiges falsch zu machen, denn mir ist kein Fall bekannt, wo das jährliche Austauschen der WLP erforderlich gewesen wäre. Ein kleiner Klecks in die Mitte des Heatspreaders, danach den Kühler gerade aufsetzen und gleichmäßig befestigen. So ein Klecks ist nur ein Kügelchen mit 3-4 mm Durchmesser. Das ganze hält dann auch mehrere Jahre. Man könnte dafür wohl auch Ketchup benutzen, wenn man den Prozessor wie vom Hersteller vorgesehen betreibt.

Entstauben kannst Du den Rechner gut und gerne ein bis zwei Mal im Jahr, wenn das Gehäuse keine Filter hat, aber ansonsten ist keine Wartung erforderlich. Wenn nach einigen Jahren der Prozessor ausgetauscht wird, dann ist es früh genug für neue WLP - wenn nicht ohnehin auch das MB gewechselt wird.

___
#Edit: Hier wird schön beschrieben, wie das mit dem Klecks funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich stülpe mir immer etwas Frischhaltefolie über den Finger und verteile den Klecks.
Und in der Regel hällt gute Paste, gut aufgebracht, Jahre.
 
Zitat von proud2b:
- Du hast das Netzteil nicht Entladen, und/oder angesteckt lassen.

Das Netzteil ausschalten aber angesteckt lassen ist ein guter ESD Schutz und hundert mal besser als die oft propagierte Nummer mit der Heizung anfassen.


@Platin:
CPU Sockel kontrolliert ob alle Pins noch sauber in Reih und Glied sind?

Ob man den Heatspeader jetzt mit Akohol, Aceton, Reinigungsbezin oder Wasser abwischt ist eigentlich ziemlich Hupe.
Jährlich sollte das aber definitiv nicht notwendig sein.
 
Entweder Pins verbogen, Feuchtigkeit in den Sockel gelaufen oder ESD-Schlag - andere Möglichkeiten sehe ich da nicht.
 
Zurück
Top