Plex Media Server (4K, DVR), Storage, Docker/Virtualization

derchris

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
1. Was ist der Verwendungszweck?

Es soll mein DELL OptiPlex SFF mit i5 und meine DS415play ablösen. Drauf laufen soll ein Plex Media Server (Plex Pass vorhanden!), es soll eine ständig wachsende Plex Library vorhalten (aktuell 8TB). DVR (via DVB-S2) soll er auch bald machen, wenn ich den passenden Receiver habe und im Netz soll ein wenig Storage zur Verfügung gestellt werden (2x WD Red 4 TB als Raid1).

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)

Keine Spiele ...

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Keine Bearbeitung - nur Konsum

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?

Mindestens 32 GB Ram (ECC), 256 GB M2.PCIe SSD fürs System, Headless, 19" Rack, mind. 6 * 3,5" HDD

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?

Gar nix, Headless.

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

~ 800 Euro

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?

2 Jahre

5. Wann soll gekauft werden?

Bald.

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?

Selbst. Zumindest habe ich das vor 15 Jahren noch hin bekommen. :)
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.264
Warum trennst du den Kram nicht einfach? Daten auf's NAS und Rechenpower für Plex, VMs, Transcoding und co. in den neuen Rechner? Wobei die DS415Play nur Gigabit Ethernet hat und es sich nicht aufrüsten lässt, oder? Das wäre natürlich ein Dealbreaker.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
Getrennt ist es ja jetzt aktuell. Den OptiPlex würde ich aber gerne für was anderes nutzen und dann die Synology DS415play verkaufen und halt so ein Headless system für Plex und Storage bauen.
 

snaxilian

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.645
Wie stellst du dir das mit dem DVR vor? Entweder du hast fertige Receiver, die speichern entweder lokal oder auf einem SMB/NFS Share. Wo/Wie kommt da jetzt DVR auf dem NAS/Plex System ins Spiel?

Wenn 19" aber Hot Swap nicht notwendig schau dir die Silverstone GD- oder CS-Reihe an. Dort sind mehrere 19" Gehäuse dabei bzw. lassen sich ein ein Rack montieren oder auf einen Rackboden legen.
Wenn du eher an ein 19" Servergehäuse denkst bedenke bitte, dass diese idR nur begrenzten Platz haben für die Kühlung und die Lüfter somit lauter sein werden für die gleiche Kühlleistung.

Benötigst du IPMI o.ä. für den Fall, dass du dich aussperrst oder das System crasht oder ist der Server jederzeit zugänglich und du kannst problemlos Monitor & Keyboard anschließen?

Du erwähnst im Titel Docker und Virtualisierung, gehst aber sonst nicht weiter drauf ein... Ich vermute also du willst Plex als Container betreiben? Zusätzlich willst du nur eine SSD fürs Host-OS (und vermutlich die Container)? Ist natürlich problemlos möglich solange du eine funktionierende Backup- & Restorestrategie hast.

Anforderungen für Plex gibt es massiv unterschiedliche. Sollen so die Medien nur bereit gestellt werden? Dann kannst es fast auf nem Raspi betreiben. Sollen die Medien auch transkodiert werden? Wenn ja wie viele Streams parallel? Das ist ein erheblicher Unterschied und erst wenn du dies eindeutig geklärt hast, kann man Hardware empfehlen. Klar kannst natürlich klein anfangen mit einem Celeron/Pentium und bei Bedarf aufrüsten auf einen Xeon; Da musst nur darauf achten, dass das gewünschte Xeon Modell Intel QuickSync unterstützt, das ist nicht bei jedem Modell gegeben.
Zum Einstieg sollte es jede CPU hier tun: https://geizhals.de/?cat=cpu1151&xf=12114_Coffee+Lake%7E12114_Kaby+Lake%7E14860_Intel+Quick+Sync+Video%7E5_AES-NI%7E5_ECC-Unterst%FCtzung%7E820_1151%7E820_1151+v2

Beim Board erfüllen prinzipiell alle diese hier deine Anforderungen: https://geizhals.de/?cat=mbxeon&xf=11924_1%7E1244_6%7E317_C232%7E317_C236%7E317_C242%7E317_C246%7E494_ECC-Unterst%FCtzung%7E7221_2280
Je nach Gehäuse musst noch den Formfaktor einschränken und eben ob du IPMI willst oder eben nicht.

Achtung: Sowohl bei Board als auch CPU musst dich noch entscheiden ob es Sockel 1151 oder Sockel 1151v2 werden soll.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
Plex kann nativ laufe. Im Docker läuft ein Unifi Controller, pi Hole, Monitoring. Virtualisierung ggf. ein paar Linux zum basteln/Testen. Sollte nicht so viel Power brauchen.

Plex muss in der Regel wenig transkodieren, es sei denn ich exportiere es aufs iPad. Der LG unterstützt viel in DirectPlay. DVR geht mit Plex und Plugins. Dann hat man in Plex ein EPG und kann damit die Aufnahmen Programmieren etc. hatte ich zumindest mal in einem Video bei Youtube gesehen - den richtigen Receiver vorausgesetzt.

ipmi wäre nett aber kein Must have.
 

snaxilian

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.645
Dann sollte ein passender Celeron oder Pentium locker reichen, da ist meiner Meinung nach nix dabei was viel Ressourcen verschlingt. Beim Thema DVR kommt es noch drauf an ob du einen Tuner per PCIe oder USB direkt anschließen willst oder einen Receiver, den Plex ansprechen soll. Da ich aber Plex nicht verwende müsstest du da eher selbst in die Dokumentation von Plex schauen.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
Ich habe mir mal bei GH was zusammen geklickt ...
  • PNY XLR8 CS3030 M.2 NVMe SSD 250GB, M.2 (M280CS3030-250-RB)
  • Kingston DataTraveler SE9 G2 16GB, USB-A 3.0 (DTSE9G2/16GB)
  • Intel Celeron G4900, 2x 3.10GHz, boxed (BX80684G4900)
  • 2x Samsung DIMM 16GB, DDR4-2666, CL19-19-19, ECC (M391A2K43BB1-CTD)
  • Supermicro X11SCH-LN4F retail (MBD-X11SCH-LN4F-O)
  • Fantec SRC-2080X07, 2HE (1670)
  • Seasonic 400W, EPS12V, 2HE Servernetzteil (SS-400L2U)
Werde mir da wohl ein FreeNAS drauf (auf den USB Stick) machen und Plex Media Server als Plugin Installieren. Transcoding sollte - so wie ich getestet habe - nur sehr selten nötig sein. Daher reicht die CPU erst mal und könnte ggf noch gegen was besseres ausgetauscht werden. Auf die SSD kommen dann VMs.
 

snaxilian

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.645
Investiere ein paar € in eine SSD oder HDD für FreeNAS. Es gibt gute Gründe, warum man FreeNAS nicht (mehr) auf USB-Sticks installieren sollte. Früher wurde beim Start das OS komplett in den RAM geladen und lief von dort. Dieses Verhalten ist nicht mehr so, Logs etc werden also auf den Stick geschrieben und lassen diesen daher sehr effizient sehr schnell altern und abnutzen.
Alternativ anstatt einer zweiten SSD/HDD nimmst eine größere m.2 SSD und musst dann ein wenig auf der CLI basteln und diese partitionieren. Per GUI nimmt FreeNAS eine Disk komplett für die Installation und komplette Disks für entsprechende Pools. Man kann aber auch Partitionen nehmen. Das ist dann halt kein Standardsetup mehr und man hat etwas mehr zu beachten aber es geht. Erhöht halt die Komplexität des Setups wenn man geizig ist.

Oder du lebst eben mit der Tatsache und akzeptierst den höheren Verschleiß an Sticks und musst regelmäßig neu installieren und das Backup (der Config) einspielen und hoffen, dass gerade kein schreibender Zugriff auf die Daten erfolgt wenn der Stick sich verabschiedet.
Man könnte die Verfügbarkeit erhöhen, wenn du zwei Sticks nimmst und das OS spiegelst. In dem Fall würde ich zusätzlich zu Sticks mit 32 GB Kapazität raten, da so mehr Flashzellen vorhanden sind auf die Schreibzyklen verteilt werden können und der bzw. die Sticks halten dann etwas länger durch.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.264

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
@snaxilian okay, hatte die Info von einem FreeNAS User, der noch auf 9.5 hängt mit einer Uptime von knapp 5 Jahren, dass man das auch auf ein USB Stick laufen lassen kann. Dann werde ich es wohl auf die M2.NVMe packen und gucken ob ich die partitioniert bekomme.

@benneq danke für den Vorschlag mit der CPU, die könnte ich auch nehmen.
Das Board, weil es 8 SATA 6 Gbps Ports hat und 4 NICs. Ich will eine VM mit pfsense drauf packen und diverse andere Dinge.

Habe die CPU mal gegen eine i5 9400 getauscht und den Speicher gegen NON ECC, dann würde ich ein anderes Board nehmen - das hat 2 x intel 1 Gbit/s und 1 x 10 Gbit/s, so wie ein paar mehr m2.nvme Ports und halt die 8 SATA Ports. ASRock Fatal1ty Z370 Professional Gaming i7 wobei das viel hat, was ich nicht brauche, aber immerhin ein paar ordentliche Ports. Braucht aber sicher auch mehr Strom, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

snaxilian

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.645
Eine so hohe Uptime ist bei weitem nichts auf das man stolz sein sollte. Das zeugt eher vom Scritkiddie und/oder von jemandem, der nicht weiß was er da tut und Updates scheut.

Ja natürlich je mehr Featuritis, desto höher der Verbrauch und ich empfehle die Lektüre der technischen Spezifikation: Für mich liest es sich so, dass die m.2 sich ihre Lanes mit den SATA Ports teilen. Also entweder m.2 oder SATA. Auf der anderen Seite kein IPMI-Chip, der Strom frisst und nicht benötigtes lässt sich idR im BIOS/UEFI abschalten.
Wenn es dir um viele Ports geht kannst auch das X11SSL-CF mal ansehen, dazu zwei Breakout-Kabel und eine dualport-NIC aus der Bucht. Dann hast Anschlüsse für 14 Disks und 4x NICs.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.264
Oder man kauft sich einfach 'nen HDD Controller und eine Netzwerkkarte. Ist auch nicht unbedingt teurer, aber da weiß man dann was man hat.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
Ich blicke bei diese ganzen shared, nicht geshared, etc pp langsam nicht mehr durch. DAMALS als ich noch mehr aktiv Rechner zusammen gebaut hatte gab es ISA, VesaLocal Bus, PCI ... Jumper mit denen man IRQ einstellen konnte ... und die AMD CPUs konnte man mit Bleistift übertakten.

Dann werde ich mich noch mal auf die Suche begeben.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
So noch mal die Liste durchgegangen und ein wenig angepasst. Das 19" Gehäuse wird zu tief für mein Rack, wenn man die ganzen Kabel hinten beachtet. Da passt das Node besser in das Rack rein.
Ist preislich günstiger als eine Synology DS1019+. Ist flexibler, um einiges schneller und braucht mehr Strom. :D

Habe noch einen 128GB und 256GB Corsair Flash Voyager GTX Stick (USB 3.x) - ich denke da sollte FreeNAS eine weile gut drauf laufen können.

Als Storage kommt dann da 3x 4TB WD Red, 2x 3TB WD Red und eine 8 TB für Plex rein.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.264
Erst Dual Core, dann Hexa, jetzt Quad. ECC, kein ECC, dann wieder ECC. What? :freak:
Entweder hast du sehr starke Enscheidungsschwieeigkeiten, oder keine Ahnung warum du dir diese Kiste überhaupt kaufen willst :confused_alt:
 

snaxilian

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.645
Bei zwei unterschiedlich großen Sticks solltest du auch darauf achten, die Installation auf den kleineren zu packen und danach den Mirror einzurichten (geht problemlos im Webinterface), anders herum wird es nicht klappen ;)

Zum Case: Das ist bei keinem Händler lieferbar, ich empfehle auf die Bucht auszuweichen. Habe das Node 804 selbst und musste einige Wochen warten & suchen bis ich es bekommen habe. Du solltest bei >6 3,5" Disks auf ordentliche Lüfter setzen sonst werden die Disks ziemlich warm, spätestens beim scrub. Bei vielen Disks können sich die Vibrationen auch auf das Gehäuse übertragen.

Was spricht gegen das ~50€ günstigere Gigabyte C246M-WU4, das dir ebenso 2x NICs und 8x SATA bietet und zwei statt einen M.2 Slots hat?
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
Erst Dual Core, dann Hexa, jetzt Quad. ECC, kein ECC, dann wieder ECC. What? :freak:
Wurde darauf hin gewiesen, dass FreeNAS ECC sehr empfiehlt, darauf hin bin ich dann von dem i5 auf den i3 ... und da FreeNAS noch kein HW transcoding mit Plex unterstützt, habe ich wenigstens 8k passmark.

@snaxilian ja beim Gehäuse habe ich noch umgeswitched, wegen Verfügbarkeit, auf das Anatec P101 gewechselt, passt auch so in das Rack und weil das auch full ATX kann habe ich das ASUS WS C246 Pro genommen.

Dann hat mich Computer Universe noch "gelinkt", laut Verfügbarkeit war das, was ich da bestellen wollte da und wenn ich vor 14 Uhr bestelle, dann sollte es heute versendet werden. Gerade guck ich rein, steht bei drei Artikeln, dass die im Zulauf sind. Angerufen: "Ist alles im Lager, allerdings 3 Teile in Dresden und ein Teil in Hessen - wenn sie zwei mal Versandkosten zahlen dann geht es heute noch raus ..." Das hat man davon, wenn man mal nicht bei Amazon bestellt.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.264
Ohne HW Transcoding kann's echt hart werden. Kommt natürlich maßgeblich darauf an, ob FullHD, 4K oder 8K, und h264 oder h265, und wie viele parallele Streams du brauchst.
4K HDR Transcoding wirst du mit dem i3 8100 oder auch i5 9400 nicht hinbekommen - single Stream versteht sich.
 

derchris

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
286
@benneq "eigentlich" brauche ich nur Transcoding, wenn ich was auf das iPad runterladen oder unterwegs was streame. Meine LG (UHD) Fernseher spielen eigentlich alles im "DirectPlay" ab, ohne transcoding.

Mit FreeNAS 12 soll wohl auch die HW Unterstützung kommen.
 
Top