Portbündelung

bandchef

Lt. Commander
Registriert
Juli 2016
Beiträge
1.508
Hi Leute,

ich hab ein QNAP NAS (TS-251A), dass die Portbündelung nach IEEE802.3ad erlaubt. Auch mein Switch ein Zyxel GS1920-24HPv2 hat IEEE802.3ad implementiert.

Nun meine Frage:
Welche Vorteile bietet mir die Portbündelung in Bezug auf das QNAP NAS?
Eine Übersicht über die Einstellung für Portbündelung am QNAP NAS habe ich gefunden, aber muss ich evtl. zusätzlich am Zyxel Switch noch etwas einstellen?
 
Du musst auf beiden Seiten das "Bündel" einstellen, also welche Ports zusammengehören.

Aber: bedenke, ein Kopiervorgang geht immer nur über eine Netzwerkkarte (eine TCP Session), erst ab 2 gleichzeitigen, unabhängigen Kopiervorgängen bemerkst du den Performanceunterschied, sofern es die NAS überhaupt hergibt.

Willst du mehr Performance bei einem Kopiervorgang dann bleibt nur 10G auf beiden Seiten (entweder direkt verbunden oder per 10G Switch).
 
Portbündelung kann zweierlei Ziele verfolgen: (Als Beispiel angenommen ist eine Bündelung aus zwei Ports)

1) Failover
Fällt eine der beiden Verbindungen aus, übernimmt die andere.

2) Load Balancing (Lastverteilung)
Die Anzahl der verbundenen Clients wird unter den gebündelten Anschlüssen aufgeteilt, daß jede Verbindung eine möglichst hohe Bandbreite zur Verfügung hat. Die maximal verfügbare Bandbreite für eine Verbindung entspricht stets der maximalen Bandbreite des langsamsten Anschlusses, eines Anschlusses. Tx und Rx können derweil aber auch durchaus über verschiedene NICs laufen.

Der gebündelte Anschluß teilt sich eine MAC-Adresse und erhält auch nur eine IP-Adresse.
 
Ok, verstehe. Das bedeutet, dass ich keinen Geschwindigkeitsvorteil beim kopieren bekommen werde, oder?

Ich hab noch eine grundsätzliche Frage zum Switch an sich:
1573666637523.png


Warum werden da zwei Firmwares angezeigt? Auch beim hochladen einer neuen Firmware kann ich 1 oder 2 auswählen. Muss ich dann wohl zweimal hochladen? Oder versteht sich das so, dass ich zwei unterschiedliche Konfigurationen auf sogar zwei unterschiedlichen Firmwares haben kann?

Ich hab mir soeben nämlich das erste Mal die Firmware-Update Seite des Switchs angesehen...
 

Anhänge

  • 1573666536280.png
    1573666536280.png
    13,8 KB · Aufrufe: 168
Der Vorteil ist die theoretisch verdoppelte Netzwerkbandbreite. Abhängig von deinem Nutzungsverhalten und der Leistung vom NAS und den Festplatten/SSDs merkst du u.U. keinen Unterschied.

Die Bündelung musst / solltest du an beiden "Enden" konfigurieren.

Edit: @bandchef der Switch hat Speicher für 2 Images. Ein Speicher ist üblicherweise "aktiv" und wird verwendet, der andere fungiert als "Backup". So kann im Falle eines Problems schnell zurückgewechselt werden. Niemals beide Images updaten, sondern einen auf dem älteren Stand lassen.
 
bandchef schrieb:
Das bedeutet, dass ich keinen Geschwindigkeitsvorteil beim kopieren bekommen werde, oder

Solange der Kopiervorgang aus nur genau einer Verbindung besteht, wirst Du auch nur die maximale Bandbreite eines Anschlusses nutzen können, Bündelung hin oder her.

Dafür kannst Du auch eine zweite Verbindung (z.B. von einem anderen Rechner) aufmachen, die durch den Kopiervorgang nicht ausgebremst wird, da sie über einen anderen Anschluß läuft.
 
802.3ad? :confused_alt:

Man darf mich gerne korrigieren, aber ich hab so halb im Hinterstübel, daß dies eine FO Konfiguration ist.
 
RalphS schrieb:
Man darf mich gerne korrigieren

Betrachte Dich als korrigiert.

Um Wikipedia zu zitieren:
the term link aggregation applies to various methods of combining (aggregating) multiple network connections in parallel in order to increase throughput beyond what a single connection could sustain, and to provide redundancy in case one of the links should fail.

Sind beide Ports operabel, fungiert das Bündel als Loadbalancer. Fällt eine der beiden Verbindungen aus (hierzu müssen beide als aktive Teilnehmer gekennzeichnet sein), übernimmt die andere: Failover.
 
Voltago schrieb:
Edit: @bandchef der Switch hat Speicher für 2 Images. Ein Speicher ist üblicherweise "aktiv" und wird verwendet, der andere fungiert als "Backup". So kann im Falle eines Problems schnell zurückgewechselt werden. Niemals beide Images updaten, sondern einen auf dem älteren Stand lassen.

Kann man die Config von Firmware 1 (der Switch läuft seit Beginn an auf Firmware 1) auf die Firmware 2 übertragen (beide Firmware haben die gleiche Revision)?

Weil, wenn ich jetzt die Firmware 1 von der alten auf die neue Firmware upgrade, habe ich keine Config in der Firmware 2. Versteht ihr was ich meine?
Würde das bedeuten, ich muss den Switch in Firmware 2 booten (auch wenn es die gleiche ist wie in Firmware1!) meine Einstellungen machen, diese in einer Config-Datei exportieren (habe ich für Firmware1 schon gemacht) und sicher abspeichern, und erst dann Firmware 1 upgraden?

Wenn ich dann die neue Firmware1 einspiele, kann ich dann die Config-Datei der alten Firmware1 benutzen, oder muss ich da alles neu einstellen?
 
Du hast nur eine Config .... das ist wie bei Mainboards mit Dual-BIOS ... da hast du auch nur einmal BIOS Einstellungen ...

Unabhängig: ein Backup seiner Config sollte man eh immer haben :=)

PS: ich hab Zyxel 1900'er Switche ...
 
@Twostone
Soweit ist der Fall klar. :) Ich meinte aber nicht Link Aggregation im allgemeinen, sondern LACP im speziellen, da ja nun 802.3ad angegeben war.
 
Ja, das gilt auch für LACP.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RalphS
Der Vorteil an LACP, iirc, liegt eben daran, daß es beide Konfigurationen/Möglichkeiten zulässt. Die gebräuchlichsten Alternativverfahren sind je entweder, oder.
 
Mal nochmal zurück zur Portbündelung:

Bei mir zu Hause ist folgendes Szenario: Das QNAP NAS hängt am oben schon besprochenen Switch von Zyxel per Ethernetkabel dran und ebenfalls direkt über Ethernetkabel ist mein MacBook am Zyxel Switch angeschlossen.

Werde ich nun Performancezuwächse erleben, wenn ich Daten in Richtung QNAP NAS <-> Laptop hin- und herkopiere oder werde ich davon eher nichts merken? Der Ausfallgedanke der in der Beschreibung IEEE 802.3ad implementiert ist, interessiert mich eher weniger. Mir ginge es nur um Geschwindigkeit.

Wenn ich ein 1GB große .zip Datei vom NAS auf den Laptop hole kopiere ich mit ca. 10-12MB/s.

Generell ist es eine brandneue Ethernetinstallation (CAT7) weil ich in einem neugebauten Einfamilienhaus wohne.
 
bandchef schrieb:
Werde ich nun Performancezuwächse erleben, wenn ich Daten in Richtung QNAP NAS <-> Laptop hin- und herkopiere oder werde ich davon eher nichts merken?

Du wirst nichts merken. Du bist seitens des Laptops auf dessen verfügbare Bandbreite beschränkt und seitens der NAS auf die Bandbreite einer Verbindung.
Ergänzung ()

bandchef schrieb:
Wenn ich ein 1GB große .zip Datei vom NAS auf den Laptop hole kopiere ich mit ca. 10-12MB/s.

Da bremst (bei gbit-Ethernet) eher etwas anderes aus, als das Netzwerk.
 
Zurück
Oben