Notiz Portierung: Rise of the Tomb Raider erscheint für macOS und Linux

Mahir

Schreiberling
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
3.222
#1

Beneee

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
368
#2
Sehr gut, Feral macht mittlerweile echt nen guten Job, war auch mal anders. Besser wären mal direkt CrossPlatform Titel, wird aber leider ein Traum bleiben ;-)
 

Uschi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
419
#4
Hmm, hat ja ganz schön gedauert. Aber das game macht auch noch nach zwei Jahren Spaß. :)

Bin mal auf die Benchmarks gespannt.
 
Dabei seit
März 2004
Beiträge
655
#5
Sehr schön, aber mal eine frage, kann der imac oder das macbook pro (15 zoll mit dgpu) konstant die leistung bringen damit das auch schön und sauber läuf? Ich bin an einem imac oder neuen mbp 15 intressiert aber wie sieht es dort mit thermal trottling aus? Erfahrungen?
 
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.422
#9
Das Problem an Linux ist meiner Meinung nach weniger der fehlende Spielesupport (klar, natürlich gibt's nicht so viel wie unter Windows), sondern eher dieses Rumgehampel mit den beschissenen Grafikkartentreibern, zumindest bei AMD.
Habe eine RX480 und damals wurde gesagt, dass AMD gut an den Treibern gearbeitet hätte, welche nun durchaus brauchbar seien. Und dann ging's schon los: der eine empfiehlt den RadeonGPUPro Treiber, der andere den freien fglrx, wieder wer anders den Mesa Treiber usw. Da hat der normale Anwender doch schon keinen Bock mehr.

Trotzdem schön zu sehen, dass mehr große Titel auf Linux portiert werden.
 
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
237
#10
Warum sollte sich ein Grafikkartentreiber-Hersteller die Mühe machen Geld für einen Linux-Support auszugeben? Die Nutzer von Linux-Systemen ist im Privatbereich ist verschwindend gering (google sagt auf die Schnelle 2,5%). Ich habe keine Ahnung was eine Treiberanpassung kosten würde, aber ich bezweifle das es sich rechnet. Die Vorteile von Linux, das es nur wenige Anwender im PC-Bereich ein solches System nutzen ist eben hier der Nachteil.
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.279
#12
@frizzmaster
Einfach den Treiber nutzen den die Distri automatisch nutzt. Was bei deiner Karte und einer halbwegs aktuellen Distri AMDGPU sein sollte. AMDGPUPro bringt bei vielen Spielen kaum mehr Mehrwert.

@HzweiO
Also AMD hat Interesse daran, dass ihre Treiber unter BSD laufen damit die PS4 gescheit Abnehmer findet. Im Embeddedbereich (und seien es Anzeigetafeln) wollen die Kunden auch ganz gern mal Linux einsetzen. Die Abnehmer von GPU-Compute Lösungen setzen auch gern auf Linux und freuen sich über brauchbare Treiber.
Als weicher Faktor: Wenn Entwickler privat gut mit deiner Hardware / deinen Treibern klarkommen und mit den Treibern der Mitbewerber Probleme haben, rate mal für was diese Entwickler dann am liebsten entwickeln.
 

nyster

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
33
#13
verschwindend gering (google sagt auf die Schnelle 2,5%)
Nun, was ist die Menge der Privatanwender? Sagen wir mal 1 Mrd („1. Welt“). Dann sind das 25 Millionen Nutzer. Ich glaube, das ist durchaus eine Anzahl von Nutzern, für die sich das rechnen würde.

Aber das ist gar kein Thema, denn der AMD-Support für aktuelle Grafikkarten unter Linux ist seit ein paar Jahren für alles ab GCN exzellent; ab 4.15 ist auch Vega und aufwärts voll unterstützt. AMD ist also offenbar der Meinung, dass es sich rechnet.

@frizzmaster: Da ist einfach eine Menge Unwissen im Spiel, Mesa liegt über flgrx und AMDGPU und wird *immer* verwendet. AMDGPU ist das einzig relevante für alle Karten mit GCN und höher. AMDGPUPro braucht man ab Kernel 4.15 auch nicht mehr, der Treiber ist auch *explizit* für das kommerzielle Umfeld gedacht. Generell hatte ich unter Linux noch nie so wenig Schmerzen wie mit einer 290X und AMDGPU — und das war schon vor zwei Jahren!

ad Thema: Ich hoffe, meine Steam-Version wird dann auch für Linux freigeschaltet und ich kann auf Linux weiterspielen, sobald der Vega-Refresh erscheint und leistbar ist …
 
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
2.708
#14
Mit denen hatte ich aber auch scon oft genug das Problem das ein Spiel nicht starten wollte wil sie als veraltet eingestuft wurden.
Sofern die Linux Version über Steam kommt hoffe ich das sie :
1. wie der Vorgänger einfach installiert werden kann wenn man bereits die Windows Version besitzt
2. Qualitativ besser als der Schnellport des Vorgängers ist
 

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.663
#15
Wie sieht es denn aktuell so aus? Steam4Linux scheint ja quasi tot zu sein oder irre ich mich da?
Ja, du irrst dich. Das Gegenteil ist der Fall. Lass dir doch einfach mal im Steam-Store die Spiele für SteamOS bzw. Linux filtern. Es gibt mehr, als man in einem Spielerleben spielen könnte.

Und ja, wenn man die Windows-Version bereits besitzt, wird man automatisch die OS-X- und Linux-Version des Spiels dazu bekommen - davon hat dann Feral Interactive allerdings nichts. So funktioniert Steam nunmal.

Und Feral entwickelt mittlerweile für die gängigen Grafiktreiber. Im Fall von Nvidia also mit dem proprietären Treiber und im Fall von AMD und Intel für die freien Treiber. Dabei reichen sie durchaus auch Patches für die letzteren ein, einer der Vorteile einer freien Treiberinfrastruktur. Ferals Ports sind mittlerweile wirklich gut.
 
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
864
#17
Sehr schön, aber mal eine frage, kann der imac oder das macbook pro (15 zoll mit dgpu) konstant die leistung bringen damit das auch schön und sauber läuf? Ich bin an einem imac oder neuen mbp 15 intressiert aber wie sieht es dort mit thermal trottling aus? Erfahrungen?
Bin kein hardcore Gamer, aber spiele seit jeder am iMac (deswegen iMac und nicht macbook + Bildschirm) Battlefield, CS:GO und gta V.
Bin zufrieden.
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
2.945
#19
Als die Spiele noch ohne Bombastgrafik Spaß machten hätte ich die Linuxportierung begrüßt aber jetzt ist bei mir der Zug abgefahren.

Wenn ich sehe wie die Grafikhersteller gefühlt die Hälfte des Spiels in Form von Treibern als monatliche Updates nachliefern habe ich nicht viel Hoffnung, dass die Open Source Treiber jemals werden aufschließen können.

Auch macht MS mittlerweile gute Arbeit einem Enthusiasten genügend Material zum Experimentieren bereitzustellen, dass ich Linux auf Desktop nicht vermisse.

Bei mir läuft Linux nur auf Maschinen ohne Monitor und Tastatur. Damit nicht der Eindruck aufkommt ich wäre ein Linux Hasser, Anfang des Jahres konnte ich den letzten Windows Server der als VM auf einer Linuxkiste noch lief endlich abschalten. Auf Serverseite laufen bei mir nur Linux Kisten.
 
Top