News Qualcomms Server-Sparte: Nur 50 von 1.000 Angestellten bleiben

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.332
Wenngleich Qualcomm vor einem halben Jahr noch betonte, im Server-Geschäft bleiben zu wollen, sind 95 Prozent der Belegschaft in dieser Sparte bereits versetzt oder entlassen worden. Qualcomms erster großer Ausflug, gegen x86 antreten zu wollen, ist damit nahezu Geschichte.

Zur News: Qualcomms Server-Sparte: Nur 50 von 1.000 Angestellten bleiben
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Simon
Anders siehts bei ARM und Linux aus. Mittlerweile gibt es sämtliche Serversoftware auch für ARM. Und in einigen Bereichen ist ARM leistungsfähiger als andere Plattformen. (Performance/Watt)

Es gibt aber immer noch Bereiche, in denen man überproportional viele ARMs braucht um mit x86 mitzuhalten. Im Clientbereich fehlt die komplette Softwareinfrastruktur. Solange das so bleibt, werden sie sich schwer tun.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: navi., Madman1209, LamaTux und 3 andere
Was machen dann die verbliebenen 50 Mitarbeiter? Die Scherben aufsammeln?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wow4ikRU, cat_helicopter, qappVI und 2 andere
yummycandy schrieb:
Anders siehts bei ARM und Linux aus.


In der news geht es um einen Hersteller. Nur weil die Grundkonzepte gut sind, hat nicht automatisch jeder der ein Produkt auf dem Konzept aufbaut damit Erfolg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: psYcho-edgE
Gibt es schon Gewissheit, woran es lag? Und bitte keine Spekulationen, sondern waren die CPUs schwächer als QC es erwartet hat oder gab es Kompatibilitätsprobleme mit deren Anbindung.
Steini1990 schrieb:
Was machen dann die verbliebenen 50 Mitarbeiter? Die Scherben aufsammeln?
F&E nehme ich an.
 
ARM wird im Windows-Desktop genau so eine Bruchlandung wie im Server-Bereich.

Hohe Preise, die Performance ist durch die Emulation bei den meisten Programmen schlecht, die Akkulaufzeit wird durch den hohen Rechenaufwand für die Emulation auch unter Mitleidenschaft gezogen und x86-64-Software läuft garnicht. Das Softwareangebot ist schlecht bis nicht vorhanden - und ich wette mit euch, die freie OS-Wahl und langfristige OS-Updates werden wie bei Android künstlich verhindert.

Da kann man auch gleich zu einem normalen x86-Notebook greifen. Wenn die vernünftig konfiguriert wurden, erreichen die auch ganz brauchbare Akkulaufzeiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mastermc51 und qappVI
ARM auf PC/Server ist halt nen rohrkrepierer feinster güte, wenn ich mir die mieserable leistung anschaue... wird halt auch in zukunft eher was für den ultramobile sektor bleiben(= smartphone/tablet)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Smartbomb und SVΞN
estros schrieb:
F&E nehme ich an.
Die Forschung & Entwicklung wird wohl eher zu anderen Unternehmensbereichen verfrachtet worden sein. Warum sollten sie noch an Serverprozessoren forschen wenn sie den gesamten Unternehmensbereich zusperren?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: psYcho-edgE
Einen Laptop oder gar einen Rechner mit ARM würde ich mir nie kaufen.
Weder wegen der Leistung noch wegen der Laufzeit. Nur weil der Treibersupport total miserabel ist.
Gab ja schon genügend Smartphones, die nie ein Update bekommen haben, nur weil es keine passende Treiber gab.
War schon zu Win CE/ Mobile 5/6/6.5 so und mit Android wurde es nicht besser.
Das ein Win 10, was daran ändert, glaube ich nicht. ( Siehe Win RT)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: FireRP und Grundgütiger
Also ich hätte gerne einen ARM-PC, -Notebook usw. Wird bestimmt deutlich mehr Strom sparen als Intel und somit passiv belüftet werden können und auf Dauer Geld sparen. Die Community wird sich um Software kümmern. Außerdem ist es gut, wenn man mehr Wettbewerb und Auswahl hat. Dann sinken vielleicht bald ganz allgemein die Preise.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Nightwind
Volker schrieb:
Wenngleich Qualcomm vor einem halben Jahr noch betonte, im Server-Geschäft bleiben zu wollen, sind 95 Prozent der Belegschaft in dieser Sparte bereits versetzt oder entlassen worden.

Nach dem Motto: „Was interessiert mich mein Gequatschte von gestern!“

Das nenne ich mal „Arbeitnehmerfreundlich“.

Kann sich ja jeder selbst beantworten, was das für Qualcomms ARM-Bemühungen im Serverbereich bedeutet.

Liebe Grüße
Sven
 
Kein Wunder, Qualcomm ist nur dort erfolgreich, wo man die eigene Drahtlos-IP erst in die Geräte schleusen und dann als Hebel für die hoffnungslos unterlegenen eigenen Prozessoren Edit (18:28) Prozessorkerne verwenden kann.

Stellt sich ein Markt bei erstem quer, oder hat schlicht kein Interesse an dauerhaften, integrierten xG Mobilfunkverbindungen, hat Qualcomm weder das Wissen noch den Willen, ein im Bereich der Rechenleistung konkurrenzfähiges Produkt auch nur auf Kiel zu legen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Steini1990 schrieb:
Die Forschung & Entwicklung wird wohl eher zu anderen Unternehmensbereichen verfrachtet worden sein. Warum sollten sie noch an Serverprozessoren forschen wenn sie den gesamten Unternehmensbereich zusperren?
Wird sie doch. Das ist alles Unternehmensstrategie.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: psYcho-edgE, Lemiiker, incurable und 2 andere
Volker schrieb:
Das war vor einem Jahr. Da war mehr Hoffnung dran als alles andere. Das ist jetzt:
https://blog.cloudflare.com/a-tour-inside-cloudflares-g9-servers/
Das haben sie gemacht um Intel zur Mitarbeit zu bewegen. Hat geklappt und Qualcomm ist raus.

Dennoch ist die Performance nicht unterirdisch, wie der Poster meinte. Die Benchmarks von CloudF waren ja nicht gefakt.

Ich meine wir leben im Kapitalismus, da wird mit harten Bandagen gekämpft und Intel ist ein Multi Millarden Konzern.

QC gibt zu schnell auf. Wenn Tesla so schnell aufgegeben hätte wie QC.....
 
linuxfan schrieb:
Also ich hätte gerne einen ARM-PC, -Notebook usw. Wird bestimmt deutlich mehr Strom sparen als Intel und somit passiv belüftet werden können und auf Dauer Geld sparen. Die Community wird sich um Software kümmern. Außerdem ist es gut, wenn man mehr Wettbewerb und Auswahl hat. Dann sinken vielleicht bald ganz allgemein die Preise.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Preise sinken werden.
Dadurch werden die Preise eher weniger stark steigen und nicht so hoch angesetzt werden. Eine Preissteigerung ist aber unvermeidlich, in absolut jedem Bereich. So funktioniert unsere Weltwirtschaft.

Ansonsten stimmte ich dir zu.
Aber auch mit Intel kann man passiv belüftete Computer bauen.
Ein Surface Pro mit i5-8350U hat ebenfalls keinen Lüfter und arbeitet geräuschlos. Die Akkulaufzeit ist verglichen zu den Konkurenzprodukten mit i5-8350U oder i5-8250U sehr gut. Die Performance leidet trotz des Designs ebenfalls nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
Fakt ist einfach, in dem Bereich hat Intel quasi das Monopol und selbst für AMD ist es schwer.
Ich denke, ganz unabhängig von der Technik gibt es einfach immer den Vertrieb und auch gewisse Vorurteile in den Chefetagen.
Ich würde auch kein ARM in den Server rein setzen. Die Dinger sind in erster Linie zum Strom sparen und man setzt halt doch auf das bewährte.
Der Kahlschlag jetzt bei Qualcomm ist schon hart, zumal man sich aktuell (wie in der anderen News zu lesen) schon wieder in die Nesseln setzt, da man jetzt im Notebook Markt mitmischen möchte, nachdem es auch bei Smartphones nicht mehr so läuft (top 3 Hersteller haben eigene SoCs) Problem hier wird wieder sein, der Notebook Markt ist auch hart umkämpft und drei mal darf man raten wer da Nummer 1 ist und wer schon um Marktanteile kämpft. Genau, AMD vs Intel und ein dritter Player ist da einfach zu viel.
 
Steini1990 schrieb:
Was machen dann die verbliebenen 50 Mitarbeiter? Die Scherben aufsammeln?
Vermutlich.

Buchhaltung: Steuer, Abschreibungen, Inventar verkaufen.... Die Tür aufhalten ;-).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: marioZ750 und aklaa
Zurück
Oben