News Reporter ohne Grenzen: Protest gegen neues BND-Gesetz

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.213

Reina

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
270
bestimmt fällt auch noch dutzenden weiteren Berufsgruppen ein, dass sie bitteschön auch nicht überwacht werden wollen.
Und solange jeder nur Ausnahmen für sich fordert, ist die Substanz des Gesetzes und die allumfassende Überwachung nicht gefährdet.

Angenommen, Journalisten werden tatsächlich ausgeschlossen. Dann wertet man nur ihre Kontaktdaten aus und spioniert eben ihre Informanten aus. Was wäre damit gewonnen?
 

noreia

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
31
Viele Journalisten kann es ja eh nicht betreffen.Denn die ganze Copy and Paste sparte hat ja wohl nichts zu verheimlichen.
 
W

Wolfsrabe

Gast
So sieht es aus. Die wenigen ehrlichen Journalisten mal außen vor gelassen, kann sich die heutige Journallie ja nicht unbedingt mit unabhängiger und wahrheitsgemäßer Berichterstattung rühmen, es sei denn es geht um rein wissenschaftliche oder technische Themen. Die Idee der Pressefreiheit an sich ist zwar eine noble, aber letztlich war und ist die Presse fast immer ein Sprachorgan der Machthaber. Der Unterschied liegt darin, ob die Presse es zugibt oder dennoch behauptet, frei und unabhängig zu sein.
 

Eistee45

Ensign
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
212
Es geht ums Prinzip ... "der 0815-Bürger hat eh nichts zu verheimlichen also kann man ihn ja auch überwachen"


E: Unterzeichnet!
 

Augen1337

Captain
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.387
Und der Informatikerbund will, dass alle IT-Systeme von Unternehmen ausgenommen werden sollen, weil das sonst Wirtschaftsspionage sein könnte.

Pffff... glaubt eigentlich irgendwer noch, dass sich ein Geheimdienst wirklich an die auferlegten Gesetze hält? Ganz im Geheimen? Keine Mauscheleien? Ja? Sicher?
 

Eistee45

Ensign
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
212
Nö aber man muss es denen nicht noch einfacher machen


//Getippt mit Tapatalk
 

Pat

Commander
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
2.160
Auf diese Weise könnte ein „internationales Netzwerk der Überwachung“ entstehen, das letztlich sämtliche Journalisten betrifft.
Uhm.... "könnte entstehen"? Wach auf, das ist schon lange am laufen! BND tauscht fleissig mit NSA und GCHQ aus was das Zeugs hält, das wissen wir doch seit Snowden.

Ich hoffe, die Petition hat Erfolg... auch wenn's nicht viel helfen wird, man muss zumindest gegen die Überwachung Stellung beziehen.
 

TnTDynamite

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.196
Ich unterzeichne seit Wochen alle paar Tage eine Petition...Ceta/TTIP, Genfutter und gefährliche Insektenschutzmittel in bei uns auch unabhängig von den Freihandelsabkommen, diese Petition hier...habe ich das Gefühl dass es die Regierenden juckt? Eher nein. Ich will keineswegs Gewalt gut heißen, aber wundern muss sich eigentlich keiner, dass immer mehr Leute meinen, mit immer extremeren Mitteln gegen Regierung und Wirtschaft vorgehen zu müssen.
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/uni-projekt-studenten-dokumentieren-entwicklung-im-hambacher-forst-1.1347859
http://www.rundschau-online.de/region/rhein-erft/kerpen/hambacher-forst-braunkohlegegner-setzen-starkstromleitung-in-brand-23952182
 

Valerus

Ensign
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
167
Es soll ja Leute geben, die mit hochrotem Kopf auf Gesetze pochen, wenn es um ihre eigenen Interessen geht, aber plötzlich gar nicht mehr so demokratisch daherkommen und sogar Verständnis für Gewalt äußern, wenn andere innerhalb des demokratisch-rechtsstaatlichen Raumes auf ihre Rechte bestehen. In meinen Augen sind solche Leute keine echten Demokraten - sie halten sich für etwas besseres.
 

pminnieur

Ensign
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
222
Als ob die Geheimdienste dieses Konstrukt an Möglichkeiten ausnutzen würden, glaube ich nicht. Bis grade eben wussten die sicher nicht mal, das man sich doch so über Umwege die Informationen zukommen lassen könnten. Vertraut den Diensten doch endlich mal!

Nicht.
 

damn80

Commodore
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.033
na das ham sich die geheimen dienste aber schön "ausgekungelt"
nsa so zu bnd "hey wir dürfen unsere presse auch nicht ausspionieren, was haltet ihr davon wir spionieren jeweils die andere presse für uns gegeseitig aus?"
 

Kratsen

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
31

Valerus

Ensign
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
167
Das haben die Dienste ja auch teilweise gemacht, weil es als Grauzone galt. Doch jetzt ist ein derartiger Datenaustausch konkret festgelegt und reglementiert. Weder der NSA- noch der BND-Chef dürften Präsidenten- bzw. Kanzleramtsweisungen mal ebenso ignorieren.
 

doof123

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.540
Es ist im Interesse der Demokratie, sich gegen ausufernde Instrumente, wie der massiven Überwachung zu stellen.
"Wirtsschaftsspionage" ist bei der Planwirtschaft, die gerade ensteht, eher für das Ausland gedacht. National sind, bei Verdacht auf Straftaten, andere Institutionen zur Überwachung fähig.

Wer sich ein Bild der Überwachung machen möchte, was ohne Geheimdienste etc. alles an Daten erhoben wird, nennt sich Statistik. Siehe http://www.it.nrw.de
 

Pure Existenz

Banned
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.899
C

CS74ES

Gast
Es geht ums Prinzip ... "der 0815-Bürger hat eh nichts zu verheimlichen also kann man ihn ja auch überwachen"


E: Unterzeichnet!
Der 08/15 Bürger kann aber niemandem gefährlich werden, höchstens in der Masse. Ich bin sehr regierungskritisch und äußere das auch ungeniert öffentlich, aber damit bin ich nicht alleine, wenn sie alle "stalken" wollten, die so denken, müssten sie das mit 50% der Bevölkerung machen, und das geht schlicht und ergreifend nicht, außerdem sind wir hier nicht im China.

Bei Journalisten ist das aber was anders, die können mit Ihren Aussagen Millionen erreichen und vielleicht sogar umstimmen, da lohnt sich der Aufwand dann schon.
 
Top