Saia PG5 auf Linux über Wine

NMA

Lt. Commander
Registriert
März 2008
Beiträge
1.583
Guten Tag,

ich möchte um etwas Unterstützung, im Umgang mit der Steuersoftware: Saia PG5 der Firma SBC bitten.
Dabei interessiert mich im genauen der Einsatz von Saia PG5 unter einer (beliebigen) Linuxdistribution.
Da Saia PG5 ausschließlich für Windows Betriebssysteme verfügbar ist, möchte ich versuchen , diese Steuersoftware und seine Softwarekomponenten über Wine auf Linux betriebsfähig einzurichten.
Erwähnen möchte ich, dass ich kein alteingesessener Linux nutzer bin, sondern aus dem Windows "Lager" komme und daher nur über, meiner Meinung nach, grundlegende Erfahrungen im Umgang mit Linux verfüge.

Nach mehr oder weniger umfasenderer Eigenrecherche bin ich selbst jedoch nur zu mutmaßlichen Ergebnissen und theoretischen Ansätzen gekommen, sodass ich hier, über dieses Forum nach weiteren Lösungsansätzen und Erfahrungen, speziell mit dieser Konstellation suchen und fragen möchte.

Insofern sich zufällig jemand etwas näher mit derartiger Thematik bereits befasst hat, erbitte ich Unterstützung.
Meinen Dank an alle die Mitwirken.
 
Nehme besser Virtualbox oder VMware Workstation. Schnittstellen freigeben für die Kommunikation mit der PCD. Natürlich brauchst Du dafür noch ein Windows. Aber die Konfiguration sollte in jedem Fall laufen.
Wine kann zwar vieles Emulieren, aber ob das rund läuft wage ich zu bezweifeln.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
NMA schrieb:
Nach mehr oder weniger umfasenderer Eigenrecherche bin ich selbst jedoch nur zu mutmaßlichen Ergebnissen und theoretischen Ansätzen gekommen

und welche sind diese Ergebnisse ?

Man braucht wine dafür.
Es gibt mehrere Ansätze z.B.
a) über Playonlinux
b) über Lutris oder
c) Steam.

Am besten in einer Virtuellen Maschine versuchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
Wenn die Geräte nicht seriell angebunden sind (manche USB-Geräte identifizieren sich als RS232-Adapter, das würde noch gehen), dann fällt Wine schonmal wegen der Treiber flach.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA und madmax2010
Was @TriggerThumb87 sagt.

Musst du denn sonst noch was an PCI(e / X) geräten verwenden? Dann kann es mit den ultra einfachen Virtualisierungslösungen nervig werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA und TriggerThumb87
Das einfachste wird sein, VirtualBox mit einem Windows zu installieren und dann nach Installation der guest-Additions einen gemeinsamen Ordner für den Austausch zu definieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
@TriggerThumb87
So weit mir bekannt, werden ein Großteil der eingebundenen Sensoren und Geräte seriell angesprochen.
Korrektur: DIe eingebundenen Sensoren werden mit einem Bussystem angesprochen.

@Eishunter
Bisher habe ich mich darauf ein wenig versteift, dass Ganze ausschließlich über Wine einzubinden, mit möglichst wenige Zusatzsoftware.
Der Einrichtungsaufwand sollte nach Möglichkeit nur in der "Anfangszeit" eine erhöhte Aufmerksammkeit erfordern, dieser mit zunehmender Praxis reduziert werden kann. (Mir ist Bewusst, dass eine derartige Konstellation, derzeit eher utopisch erscheint und ist).

Zur allgemeinen Verständnissfrage:
Rein und alleine über Wine ist es, anscheinend nicht, bzw kaum möglich derartige Programmeinbindungen und Integrationen zu gewährleisten? So zumindest verstehe ich den Tonus gerade.
 
Zuletzt bearbeitet: (Korrektur)
3-n gegenfragen erstmal:

1. Ist das für Spaß und Hobby, oder hängt da eine Firma dran? Wenn letzteres: Wie sehr kommt die Firma damit klar wenn das tool mal ein paar Tage nicht funktioniert? Ist das Tool schon eingeführt oder wird es gerade evaluiert?

2. Hast du dir mal native Linux tools angesehen oder muss es dieses Tool sein?

3. Warum muss Linux drunter laufen?

Disclaimer: Windows ist für mich zum Spielen da, ich Arbeite täglich mit Linux und gerade riesige infrastrukturen lassen sich alleine sehr gut betreiben und in einem grad automatisieren, den ich bei Windows Infrastruktur so noch nicht gesehen habe. Ich bin allerdings ein Fan davon das Tool zu nutzen, das eine Aufgabe am besten erfüllt. Im Firmenumfeld ist Linux nicht unbedingt günstiger zu betreiben als Windows, es ist halt anders.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
NMA schrieb:
Zur allgemeinen Verständnissfrage:
Rein und alleine über Wine ist es, anscheinend nicht, bzw kaum möglich derartige Programmeinbindungen und Integrationen zu gewährleisten? So zumindest verstehe ich den Tonus gerade.

Wine stellt lediglich Windows-Bibliotheken zur Verfügung um ein Programm nativ laufen zu lassen. Ob ein Programm mit Wine läuft ist daher stark abhängig davon welche Bibliotheken es braucht und wie es umgesetzt worden ist. Wenn das Programm Geräte anspricht, die Treiber benötigen, welche Linux nicht hat, ist die Sache von vornerein gegessen. Wie der Name schon sagt, ist Wine kein Emulator.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
@madmax2010
Ein interesanter Hinweis, diesen ich aus dieser Sicht bisher nicht vollumfänglich habe eroiert habe.
Die Wirtschaftlichkeit ist selbstverständlich, mit Hinblick auf diese Sichtweise absolut in Frage zu stellen.

Für mich ist das Ganze schlicht ein Interesse, für einen Bekannten jedoch von Interesse, auf betrieblicher Ebene.
Die "überstürzte" Überlegung dabei war/ ist, den zukünftigen Bestrebungen, seitens Microsoft und deren Bindung, sowie Auswirkungen auf den Kunden und nicht zulletzt den Betreib entsprechend neuaufzustellen und entsprechend mit außreichender Vorlaufzeit anzupassen.

Mir ist bewusst, dass dies keine "10 Minuten" Aktion ist und Eigeninitiative unausweichlich macht, dennoch möchte ich mir, auch im Eigenen Interesse, eine Umfassendere Sicht und Meinung dazu einhohlen.

Die komplexität der "Bus Ausführung", über eine VM Umgebung konnte ich in anderen Konstellationen ebenfalls beobachten, bzw hinnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)
Wenn man selbst verantwortlich ist für die Software würde ich sie niemals unter Linux laufen lassen, wenn sie nicht nativ dafür verfügbar ist.
Das ist das typische Admin Szenario: Solange es läuft interessiert es keinen, aber wenn es einmal nicht läuft bist du schuld und wehe es spricht sich rum, dass da so eine Frickellösung läuft...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA
@BieneMafia
Also ich denke "dumm" ist schon etwas harsch, im schlimmsten mangelhaft überlegt, oder ausgearbeitet könnte es auch treffen.

@Sulik
Natürlich!
Sowas darf und kann nicht einfach mal so rausgedroppt werden, dehalb freue ich mich ja auch, über die Rege Anteilnahme und Gedankenzugaben, diese meine eigenen Vostellungen bereichern.
Daher Danke ich stet für konstruktive Kritik. ^^
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: madmax2010
@NMA
Ich könnte dir jetzt einiges vorhalten alleine wegen Wine. Ich tue es aber nicht. Den ich kann mich allein Informieren auf der WineHQ Seite und verstehe es wozu es ist. Dein Thema kann geschlossen werden, weil es über Wine nicht möglich ist, so eine Software mit allem Drum und Dran, 100% ans laufen zu bekommen.

Fange einfach damit an:
Welche Windows Version ist 100% für den Bereich geeignet und kann sie passend einsetzen.
In deinen Kopf existiert wahrscheinlich nur Windows 10 Home und Professional. Lass dir sagen es gibt weit mehr. Als Unternehmen muss man nur bereit sein auch Geld mal in die IT zu stecken. Ansonsten bleib bei der alten Schreibmaschine und analogen Maschinen im Betrieb.

Da du nur ein Berater bist und das ganze wohl eher dich nicht betritt, nicht deine Firma ,lass dir sagen:

Finger weg
 
Zuletzt bearbeitet:
@BieneMafia
Ich berate nicht und stehe auch nicht in der Position hierzu, ebenso existieren keine Details zu etwaigen Infrastrukturen, oder anderen betriebsinternen dispositionen.
Ich muss davon ausgehen, dass möglicherweise etwas intusiastisch und voreilig, bei der interpretation gegebener Informationen gehandelt worden ist, zumindest kann ich mir eine derartige Ungehaltenheit nicht offensichtlich erklären.

Und zu Windows, da bin ich mir sicher, kann ich einiges Liefern und Vorweisen, im mindesten wird mich nicht mehr allzuviel zu der Thematik überaschen können, deshalb wird in der überschrift auch Linux und nicht Windows benannt.
Möglicherweise habe ich den Headliner schlicht zu unpräziese ausformuliert, sodass ich dem in Zukunft gewiss mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen werde.

Das Wissen von vielen, steht dem Wissen des Einzelnen gegenüber und dieses multiple Wissen findet, u.a. auch in einem Forum seine Konzentration und Höchstform.
Warum also nicht das Forum, entsprechend seiner Auslegung nutzen und dazulernen?

Ich danke allen, für die meist konstruktiven Beiträge, ich konnte dadurch bereits ein paar Sachverhalte für mich präzisieren und teilweise umsetzen.
 
Zurück
Oben