Notiz Über 15 GB/s: Gigabytes NVMe-Gen4-SSD im Quartett

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.970
Damit lässt sich ein komplettes Windows oder macOS theoretisch in unter einer Sekunde von der Festplatte lesen :D
Jetzt brauchen wir doch endlich die 10GHz CPU, damit diese Daten auch verarbeitet werden können.
 

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.306
Danke. :)

Zu lahm. :)

Mit PCIE 4 SSDs ging ja schneller als erwartet. Daher hoffe ich auf Samsung, dass sie noch eine ordentliche Schippe drauflegt und SSDs baut welche die Bandbreite voll macht.

Allerdings, die aktive Kühlung... Das hat mich auch schon bei PCIE 3 vom Kauf abgehalten abgesehen davon, dass das nur für die HPET Mainboards vorgesehen war.
 

Nikon71

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
111
Der neueste Trend ...

Chipsatz-aktive Kühler,
SSD NVMe-aktive Kühler

fehlt noch der Lüfter in der Tastatur, Maus etc.

das ist nur was für Unternehmen und Betriebe ... wo die in Kühlschränken gekühlt werden ...
für den Heimgebrauch völlig unnütz ...
 

revan.

Banned
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
536
Sorry für die Wortwahl aber bei dem Speed geht mir einer ab in der Hose.
Leider noch weit weg von bezahlbar und Massenmarkt.
Werd mich dann bei PCIe 4.0 mit einer NVMe und 5 GB/s zufrieden geben :daumen:
 

Dezor

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
904

Obvision

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
768

Tigerfox

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.387
Man muss wieder erwähnen, dass RAID0 mit SSD für 95% der Nutzer nicht nur sinnlos sondern gar kontraproduktiv ist. Die sequentiellen Transferraten steigen, alles andere, was eigentlich den großen Vorteil von SSD ausmacht, wird eher schlechter.

Natürlich gibt es Anwendungen, die von den hohen sequentiellen Transferraten profitieren, aber die kaufen eher kein Gigabyte.

Zum Produkt: Ich dachte eigentlich, dass diese M.2-Adapter (der hier entspricht ja der Asus Hyper M.2) dumm sind und sämtliches switchen vom Board bzw. der CPU übernommen wird (weshalb die auch nur bei Boards funktionieren, die den x16-Slot auch aufteilen können). Müsste sich dann nicht die PCIe-Generation dem Slot anpassen?
 

wern001

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
1.018
Der neueste Trend ...

Chipsatz-aktive Kühler,
SSD NVMe-aktive Kühler

fehlt noch der Lüfter in der Tastatur, Maus etc.

das ist nur was für Unternehmen und Betriebe ... wo die in Kühlschränken gekühlt werden ...
für den Heimgebrauch völlig unnütz ...
Was ich mir wünsche ist wenn so eine 16 Kern CPU mit einer Grafikkarte ala 2080 oder Radeon VII nur 10 Watt unter maximal Laste verbrauchen würden.
 

MeisterOek

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.107
Perfekt für Hochleistungsgamer
 

Dezor

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
904
@MeisterOek Aber nur, wenn die PWM-Steuerung für die Lüfter mit Hochfrequenz arbeitet. ;)

@wern001 10 W für das gesamte System? Ich glaube bis die Technik soweit ist, wird man noch "ein paar Jahre" warten müssen.
 

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.306
Man muss wieder erwähnen, dass RAID0 mit SSD für 95% der Nutzer nicht nur sinnlos sondern gar kontraproduktiv ist. Die sequentiellen Transferraten steigen, alles andere, was eigentlich den großen Vorteil von SSD ausmacht, wird eher schlechter.
Hat jemand da mal nachgemessen?

Wenn bei RAID 0 mit vier SSDs die Latenz um 20 % in den Keller geht, dann wäre das ein durchaus tolerabler Preis für 400 % mehr Bandbreite?

Dass die Bandbreite weitestgehend linear mit den beteiligten SSDs ansteigt kenne ich aus eigener Erfahrung aber wie sieht es mit den Latenzen aus?

2017 habe ich mal AS Benchmark durchlaufen lassen. RAID 0 mit 2 x Samsung 970 EVO gegen Erwartungen Zugriffszeiten von 0,026 ms, als einzelne SSD 0,041 ms. Ganz richtig scheinen mir diese Werte nicht zu sein.
 

DJMadMax

Captain
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.552
Natürlich gibt es Anwendungen, die von den hohen sequentiellen Transferraten profitieren, aber die kaufen eher kein Gigabyte.
Ich kann mir vorstellen, dass so etwas in der Filmindustrie mit Kusshänden angenommen wird.

Man darf nicht vergessen, welch gigantische Datenmengen mit Raw-Aufnahmen in DCI 4K (und am Besten noch mit 60p und nativem 3D) innerhalb weniger Sekunden verbrannt werden.

Ein unkomprimiertes 24 Bit DCI 4K-Einzelbild benötigt bereits stolze 26.542.134 Bytes - oder anders: ca. 25 Megabyte.

Bei hypothetischer und verlustfreier Aufnahme in DCI 4K144p (also 72 Bilder pro Auge und pro Sekunde) wären das schon stolze 3,5 Gigabyte pro Sekunde - wohlgemerkt ohne Ton, wobei das Bild hier zweifellos den Löwenanteil trägt.

Wir reden hier weiterhin nur über 4K. Dass die neueren RED-Kameras mittlerweile in 8k (8192x3456) bei 75p aufnehmen können, treibt das ganze natürlich noch weiter in die Höhe.
 

Tigerfox

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.387
Nur hat uns die UHD BD gezeigt, dass mit solchen Datenmengen garnicht unbedingt gearbeitet wird - echte 4K-Filme sind selten, bei den allermeisten wird schon im Postprocessing nur in 2K, höchstens 3K gearbeitet, das CGI (also z.B. bei Avengers fast alles ;) ) meist nur in 2K.

Ich weiß nicht, ob bei 3D dann überhaupt irgendwas mit 4K gemacht wird, für Nutzer gibt es das jedenfalls nicht, da schließen sich 3D und 4K aus. und mehr als 25-30 Bilder hatten wir bis jetzt noch nicht allzu oft außer beim Hobit.

Aber ja, das war so ein Anwendungsgebiet, an das ich gedacht hatte.

@Wattwanderer : Wie gesagt, für die meisten Fälle ist die Länge des Balkens recht egal, Latenzen und zufällige Zugriffe sind viel wichtiger.
 
Top