Undervolting: Gibt es ein ja oder nein?

eshoxx

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.338
Hallo und guten Morgen liebe CBler!

Einiges habe ich an Materie zu diesem Thema nun hinter mir.
Dabei gehen die Aussagen in veschiedene Richtungen:
von "Für die paar Watt auf Kosten von Stabilität..." hin zu "[...] im laufenden Betrieb um 30Watt und cirka 2Grad an der CPU reduzieren [...] bleibt stabil"


Was wäre eurer Meinung nach sinnvoll und möglich, bei meiner Zusammenstellung?
(oder Signatur)

System:

- ASRock Extreme 3 AM3 890GX
- PII X4 955 BE
- PowerColor 5870 PCS+
- 4GB G.Skill RipJaws [10666CL9D-4GBRL]
- Samsung SpinPoint F3 500
- LG 22NS 50 DVD- Brenner
- Xigmatek Midgard Gehäuse
- Be Quiet 530 PurePower
- Asus VH196D 19" TFT
Testen muss ich es selbst, das ist klar. Aber vielleicht hilft mir euer Erfahrungsschatz ja unnötige bluescreens etc., zu vermeiden.


Habt einen guten Tag,

eshoxx
 

prezioso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
477
Ich habe meine CPU undervolted und bin zufrieden...vorallem weil die Wärmeentwicklung dadurch gemindert wird.
Meine CPU ist auch Primestable 24h und ich hatte bis jetzt noch keine Probleme.
Durch undervolten erhöht sich auch die voraussichtliche Lebensdauer deiner CPU.

von mir ein klares JA.
 

eshoxx

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.338
Was wäre dann bei mir sinnvoll? Wo am besten wie ansetzen? Nur an der CPU? Oder auch beim Ram?
 

prezioso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
477
Beim Ram kannst du nicht viel rausholen...das Einzig sinnvolle ist eigentlich die CPU.
 

eshoxx

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.338
Okay, also werd ich bei der CPU mein Glück versuchen :)

Gibt es deines/eures Wissens nach einen Richtwert, bei dem man mal ansetzen kann?
 

prezioso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
477
So um die 1,2 - 1,3 Volt sollten gehen (bei 3,2 GHz)...kommt natürlich immer ganz auf die CPU an.
 

eshoxx

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.338
Dann will ich das mal probieren, vielen Dank prezioso!
 
M

MC BigMac

Gast
Ein Beispiel noch von mir ich habe ein Büro Rechner mit 3GHZ Athlon X2 Am2 Sockel auf 2GHZ und 1V gedrosselt, somit bleibt er in einer sehr angenehmen Umgebung zwischen 30-40°C, sparen tut man bis zu 30Watt, bei dir wird es ungefähr 10-15W sein, sonst müsstest ihn auch drosseln und auch auf 1V einstellen.
 
G

Gentlem4n

Gast
Welches Stepping hast du denn?

Da das C3 mehr Saft von Haus aus hat. Wirst du nicht so tief kommen, wie mit dem C2. Ich hab mein auf 1,3V laufen. Drunter stürzt mir COD ab xD
 

idzechi

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
26
von mir auch ein klares "JA"
bei mir habe ich einen q9650 und eine hd4870 (im 2d betrieb) undervoltet.

jeweils eine verminderung der abwärme und des stromverbrauchs.


gruß
 

ata2core

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
619
Durch undervolten erhöht sich auch die voraussichtliche Lebensdauer deiner CPU.
Welch ein Schwachsinn! Wer will sein CPU-Lebensdauer von 1000 auf 2000 Jahre verlängern. Nur beim Overvolting kann da etwas schief gehen, wenn man die Lebensdauer von 1000 Jahr auf ein Jahr verkürzt.
Man sollte beim Kauf der Komponenten sich vorher überlegen, was soll das System für eine Leistung aufnehmen und die Komponenten danach auswählen.
Betreibt man eine CPU nicht im spezifizieren Bereich besteht immer die Gefahr, dass es zu Fehlern kommt. Ich sehe genug Leute die immer wieder schreiben, dass das Spiel XYZ mit schwarzen Bildschirm abstürzt. Ich musst leidvoll selber erfahren, dass das Overclocking daran schuld war. Das einzigste was nicht schaden kann ist underclocking, wenn es in dem Bereich erfolgt der spezifiziert wurde.
 

idzechi

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
26
Betreibt man eine CPU nicht im spezifizieren Bereich besteht immer die Gefahr, dass es zu Fehlern kommt. Ich sehe genug Leute die immer wieder schreiben, dass das Spiel XYZ mit schwarzen Bildschirm abstürzt. Ich musst leidvoll selber erfahren, dass das Overclocking daran schuld war. Das einzigste was nicht schaden kann ist underclocking, wenn es in dem Bereich erfolgt der spezifiziert wurde.
naja, schon klar, dass man's auch übertreiben kann und dann die cpu, bzw. komponenten instabil werden.
ein gesundes mittelmasz bringt halt weniger abwärme - dadruch event. weniger lärmemission und des weiteren eine gewisse stromersparnis.


gruß
 

God-of-Snow

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
76
Von mir auch ein klares Ja!

Meinen Q9550 konnte ich trotz Undervolting (von 1,25 auf 1,225) sogar auf 3,8 Ghz übertakten.

An meinem Arbeitsrechner mit dem Phenom II X4 955 ließ sich die Spannung von 1,35V auf 1,275 reduzieren (ohne Übertaktung, also 3,2Ghz). Vor allem unter last macht sich das bemerkbar mit ca. 20W weniger. Im Idle Mode bringts nicht soviel, da die Taktfrequenz und Spannung eh reduziert werden (jedefalls beim Asus M4A77TD), anders als bei meinem Intel Q9550.

Wichtig ist, dass dein PC stabil läuft und findest du nur durch eigene Versuche raus!

Gruß
 

the_mole

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
109
also ich bin auch klar für undervolting. mein 965 c3 kommt auf 3.7ghz mit 1.3v (statt 1.35), unter last hab ich so ne kühlere cpu als mit standard-settings von 3.4ghz/1.35v. im idle hab ich auf 800mhz/0.875v (geht vllt noch weniger vcore in beiden fällen, wollte aber im "gesunden", sprich sicher stabilen, bereich liegen)

(mit 3.4ghz komm ich runter bis auf 1.275v)
 
Top