News Vodafone und 1&1: boerse.to auf Verlangen der GEMA nicht erreichbar

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.832
Nutzer, die einen Onlinezugang von Vodafone oder 1&1 haben, können nicht mehr auf die Filesharing-Plattformen boerse.to und DDL-Music zugreifen. Den Providern liegt eine Aufforderung seitens der Musik-Urhebergesellschaft GEMA vor, den Zugang zu genannten Seiten zu unterbinden.

Zur News: Vodafone und 1&1: boerse.to auf Verlangen der GEMA nicht erreichbar
 

new Account()

Captain
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
3.132
Früher hätte mich das entrüstet, müsste es heute auch noch, aber heute ist das leider eine alltägliche News...
 

new Account()

Captain
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
3.132

RAZORLIGHT

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
659
Die Deutsche Telekom soll dagegen bisher keine Sperraufforderung erhalten haben, gleiches gilt für O2.
Das sehe ich sehr kritisch, das klingt nach der Abschaffung der Netzneutralität.
Bei unity media keine Sperre. Empfehle allen Vodafone Nutzern den Vertrag zu kündigen. Man müsste vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können. Soweit ist es schon gekommen, ekelhaft.
Bringt nicht viel, wenn es die Telekom/Gemeinde/Staat es nicht gebacken bekommen Glasfaser zu verlegen obwohl es eine Straße weiter erst kürzlich geschehen ist...
 

benneq

Bisher: benneque
Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.864
Ich bin 1und1 Kunde und nutze Google DNS. Ich kommt noch absolut problemlos auf die Seite.
Das würde ich also nicht gerade als wirksame Sperre bezeichnen :D
 

TheTrapper

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
1.338
Bei unity media keine Sperre. Empfehle allen Vodafone Nutzern den Vertrag zu kündigen. Man müsste vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können. Soweit ist es schon gekommen, ekelhaft.
Bullshit was kann Vodafone dafür?
Außerdem einfach im Vodafone Router oder der Fritzbox den Vodafone DNS gegen einen der vielen offenen DNS Server zb 1.1.1.1 ändern und das Problem hat sich behoben.
 

NighteeeeeY

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.004
Boerse - einmal hin, alles drin. :freaky:

Irgendwann werden es die großen Studios auch einsehen, dass nur das Spotify-Modell sich durchsetzen wird und nicht jeder sein eigenes Süppchen kochen kann.

Dann werden die Zahlen, wie auch schon bei Spotify, sinken. Und nur dann.
 

Silverangel

Captain
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
3.117
Hab das aber schon vor längerem gelesen gehabt. Ist jetzt nicht gerade neu die News.
Dass das ganze sowieso eher nicht hilfreich ist, haben sogar verschiedenste Künstler zum besten gegeben. Aber die Gema will ja nicht hören. Da sitzen halt wieder die ganz schlauen am Ruder... NICHT!
 

Scrush

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
779
hahaha., dns sperre. ich lach mich tot.

und selbst wenn. also ob es nicht zwölftrillionen anderer seiten gibt wo ich musik laden könnte.

selbst google führt mich ruck zuck dahin wo ich hin will.

interpret songtitel dauer in google reinballern und man wird mit russischen seiten überschwemmt.

was will ich da boerse...
 

RAZORLIGHT

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
659
Bullshit was kann Vodafone dafür?
Außerdem einfach im Vodafone Router oder der Fritzbox den Vodafone DNS gegen einen der vielen offenen DNS Server zb 1.1.1.1 ändern und das Problem hat sich behoben.
Zumindest bei meiner Fritzbox 6490 von Vodafone gibts keine Option dafür.
  • Einige Kabelanbieter unterstützen diese Funktion nicht. Bei FRITZ!Boxen dieser Anbieter wird keine Option zur Einrichtung anderer DNS-Server angezeigt.
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-6490-cable/wissensdatenbank/publication/show/165_Andere-DNS-Server-in-FRITZ-Box-einrichten/
Ein Trauerspiel.
 

pao1o

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
269
Was ich hierbei nicht verstehe ist, warum macht da Vodafone immer mit während sich bei der Telekom nichts ändert ?
Nur die Überschrift gelesen, oder was?

Die Deutsche Telekom soll dagegen bisher keine Sperraufforderung erhalten haben, gleiches gilt für O2. Nach Recherchen von ComputerBase ist das Portal im Netz des Telekommunikationsunternehmen nach wie vor erreichbar, gleiches gilt für Unitymedia. Die Sperrung bei Vodafone gilt hingegen sowohl für das Mobil- wie auch das Festnetz, womit auch Zugänge von Kabel Deutschland und Otelo betroffen sind.
 
Top