Was bedeutet (-3dB) ?

enkai1337

Ensign
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
162
Hey Leute...

Was bedeutet eig dieses (-3dB) was man des öfteren bei Boxenbeschreibungen hört...?

Gruß Enkai :p
 

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
11.969
dB = dezibel

oder was genau meinst du jetzt
 

5OCIAL_5Y5T3M

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
763
Bsp.: <30Hz bei -3db Dämpfung bedeutet, dass Frequenzen die unterhalb

von 30Hz liegen nur 3db leiser dargestellt werden können.
 

bL1nK

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
47
wird z.b. bei filter angegeben. 3db ist die halbe leistung

db ist logarithmisch, daher vorischt. 6db ist ungefähr halb so laut.
 

PeterPlan

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
987
Mit (-3dB) geben Hersteller meist den Punkt im Amplitudenfrequenzgang (also Lautstärke über Frequenz) an, ab dem der Lautsprecher mehr als 3dB abfällt, also leiser wird.
Dieser Punkt ist vor allem im Bassbereich interessant, weil er angibt, wieviel Tiefgang ein Lautsprecher hat. Ich hab dir unten in das Diagramm mal den Punkt markiert am Beispiel einer Focal Electra 1027, in dem Fall gemittelt an 90 dB Kennschall. Man sieht, dieser Lautsprecher schafft noch etwa die 32 Hertz. Bei 20 Hertz ist er schon sehr leise, ca. 20 Dezibel weniger. Das ist nur noch ein Viertel so laut...



Das Bild ist von der Zeitschrift Stereo.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cokocool

Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
8.842
Herstellerangaben zum Frequenzverlauf ohne dB Angaben sind auch absolut wertlos und grenzen an Marketingbetrug. Teilweise ließt man Sachen wie 27 - 20000 Hz. Die 27 Hz sind aber total wertlos, weil es z.B. bei - 9 dB oder -12 dB sein kann. Da sollte man den Herstellern ihre Boxen um ihr Ohren werfen :)
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.411
naja, wirklich richtig beantwortet wurde die Frage noch nicht...

Bell ist eine logarithmische Verhältnis Angabe, als "dezi Bell" (dB) durch 10 geteilt.
-3dB bedeutet also ganz einfach, dass der Schallpegel um den Faktor "10 hoch -0,3" abgesunken ist. 10^-0,3 ist 0,5! D.h. du hast nur noch den halben Schalldruck.

Dazu muss man allerdings wissen, dass man den zehn(!) fachen Schalldruck als doppelt so laut empfindet, das wären 10dB.

Wenn man Leistungen vergleicht, dann bedeuten -3dB eben 0,5 und +3dB Faktor 2. Nur wenn man Spannungsverhältnisse angibt, bedeutet +3dB vierfache Leistung, weil die Spannung quadratisch in die Leistung (an gleicher Last) eingeht.
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Dazu muss man allerdings wissen, dass man den zehn(!) fachen Schalldruck als doppelt so laut empfindet, das wären 10dB.
Dazu solltest du aber sagen, dass dies nur für Sinustöne bei einer Frequenz von 1 kHz und Lautstärken ab 40 phon.
Das menschliche Ohr nimmt aber Frequenzen unterschiedlich laut war. Ein Ton bei einer Frequenz von 50 Hz und einem Schalldruckpegel von 50 deziBel wird in etwa genauso Laut empfunden wie einer mit einem Pegel von 20 dB bei einer Frequenz von 1 kHz.
Deshalb wurde ja der Lautstärkepegel mit der einheit Phone eingeführt. Dieser beschreibt halt, welchen Schalldruckpegel ein Sinussignal bei 1 kHz haben muss, damit es so laut ist wie das gehörte Signal.
Die entstehenden Kurven sehen dann so aus:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a2/Akustik_db2phon.jpg
Bei Bereichen ab 40 Phone führt dann eine Erhöhung des Lautstärkepegels um 10 Phone zu einer gefühlten Verdoppelung der Lautheit (Die Lautheit wird in Sone angegeben).
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c7/Akustik_phon2sone3.jpg
Es muss aber auch bedacht werden, dass die zeitliche Abfolge von Tönen verschiedener Frequenzen einen Einfluss auf das Lautstärkeempfinden haben (sonst würde die Kompression von Audiodaten (beispielsweise MP3) nicht so gut funktionieren)
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.411
Dazu solltest du aber sagen, dass dies nur für Sinustöne bei einer Frequenz von 1 kHz und Lautstärken ab 40 phon.
So darfst du das nicht sehen, du vergleichst Äpfel mit Birnen!
Natürlich sind die Beschreibungen usw. alle richtig, wenn es darum geht eine wissenschaftliche Einheit für die Lautheit zu definieren.

Ganz pauschal kann man aber sagen, dass man die zehnfache Leistung benötigt um Musik doppelt so laut empfinden zu lassen!

Natürlich heißt das nicht, dass 1kW/1kHz doppelt so laut sind wie 100W/30Hz, darauf bezieht sich aber dein Beitrag (hauptsächlich).
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Wo vergleiche ich denn Äpfel mit Birnen?
Ich glaube eher du hast mich nicht ganz verstanden. Schau doch nochmal in dieses Bild: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a2/Akustik_db2phon.jpg
Wenn ich jetzt bei der Frequenz von 20 Hz den Schalldruckpegel von 80 auf 90 dB erhöhe, dann wird der Lautstärkepegel von 20 auf 40 Phone erhöht. Laut dieser Grafik (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c7/Akustik_phon2sone3.jpg) bedeutet dies eine verachtfachung der empfundenen Lautstärke.
Bei einer Frequenz von 1 kHz wird durch die gleiche Schalldruckerhöhung der Lautstärkepegel aber nur von 80 auf 90 Phone erhöht, was ja nur eine Verdoppelung der empfundenen Lautstärke bedeutet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.411
wie oft hörst du einen reinen 20Hz Sinus?

mittel einfach über den gesamten hörbaren Frequenzbereich normaler Musik und betrachte nur Lautstärken, die real in einem Wohnzimmer machbar sind und die Aussage: 10 fache Leistung = doppelte Lautstärke passt, zumindest in erster Näherung!
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Klar passt es meist in der Näherung. Ich wollte ja blos erwähnen dass dies nicht immer der Fall ist. Aber das scheint dir ja irgendwie nicht zu passen. Übrigens sind Lautstärkepegel unter 40 Phone im Wohnzimmer prima realisierbar, auch dort gilt die Näherung nicht ;)
 

Maxolomeus

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.074
Wenn man Leistungen vergleicht, dann bedeuten -3dB eben 0,5 und +3dB Faktor 2. Nur wenn man Spannungsverhältnisse angibt, bedeutet +3dB vierfache Leistung, weil die Spannung quadratisch in die Leistung (an gleicher Last) eingeht.
Ähm, ist da nicht grundlegend etwas falsch gelaufen? Erstmal solltest du aufhören alles durcheinander zu werfen. Leistung und Spannug sind beim Pegelrechnen nun grundlegend verschiedene Baustellen. +3dB für relative Werte entspricht der doppelten benötigten Leistung in Watt oder Schallintensität I in W/qm. 10-fache Leistung bedeutet +10dB oder +1Bel. Grundlegende Formel L= 10log P1/P2

Bei Spannung und Schalldruck in Pascal bedeutet doppelte Spannung/Schalldruck +6dB und Verzehnfachung +20dB. Grundlegenden Formel hier L=20 log U1/U2.

Also nichts mit vierfacher Leistung bei Spannung oder ich verstehe deine Aussage einfach nur falsch.



€dit

Fiel mir gerade noch auf

Dazu muss man allerdings wissen, dass man den zehn(!) fachen Schalldruck als doppelt so laut empfindet, das wären 10dB.
Kann man so auch nicht stehen lassen. Was ist Schalldruck, oder L(SPL) in dB(SPL) ? Eine Kraft, die auf eine Fläche wirkt in Pascal. Und da der Mensch von 5 x 10^-5 Pa (errechneter Referenzwert) bis 120 Pa hört. (Hörgrenze bis Schmerzgrenze) wird also sicherlich nicht +10dB eine Verzehnfachung des Schalldrucks bedeuten. An der Stelle halte ich mich auch aus der Diskussion rund um gefährliches Halbwissen wieder raus. Macht ihr mal und diskutiert ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratterkiste

Commander
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
2.553
Wird nicht die zehnfache Schallleistung als doppelt so laut empfunden? ( mal wieder bei 1khz )
 

Maxolomeus

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.074
Sollte so sein, weil du gehst ja von einer akustische Leistung bzw. dem Schallleistungspegel aus (Pak). Und die Verzehnfachung (Beispiel 1mW zu 10mW) entspräche einem Bel und damit 10dB(SWL = Sound Power Level).

€dit

Sorry, habe gerade den Schallleistungspegel und den Schallntensitätspegel durcheinander geworfen. Letzterer ist mit Schalldruck im Medium Luft gleichzusetzen (der diente auch zum Errechnen der Hörschwelle). Aber ist im Grunde ja nur der Schallleistungspegel pro qm

L(SWL) in dB(SWL) in Watt und L(I) in dB(I) in Watt/qm
 
Zuletzt bearbeitet:
Top