wieviel Licht ? Polfilter?

M--G

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
666
Hallo,

solangsam geht es mit unserem Versuchsaufbau im Forschungszentrum voran.

Die Kamera:
http://www.theimagingsource.com/de_DE/products/cameras/usb-cmos-color/dfk21buc03/

Das Objektiv:
http://epages.jencam.de/epages/Jencam.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/Jencam/Products/10045008

Unser Versuchsaufbau entspricht etwa folgendem:


Außer dass das Messobjekt thermochromatische Flüssigkristalle (ändern ihre Farbe je nach Temperatur) sind, die auf dem Glas aufgetragen werden (Hintergrund schwarze Farbe/Coating). Und wir bisher keine Polfilter in der Planung hatten.


Nun meine Fragen:

-was wäre für besser, Pelxiglas oder richtiges Glas?
In hinsicht auf den Einsatz von Polfiltern oder nicht und allgemein.

-der Abstand von Kamera zum Bild wird 41cm betragen.
Die Kamera soll mit 15 Bildern pro Sekunde Bilder machen.
Wieviel Licht/Fläche muss/müssen unsere Lichtquelle(n) dafür etwa liefern?
Und wie bestimmt man das?



-letzte Frage.
Wir werden warmweiße Industrie-LEDs nutzen, da wir ein möglichst kontinuierliches Spektrum benötigen.
Machen da Polfilter Sinn und sollte/muss man da auch einen wie in dem Bild vor die Lichtquelle anbringen?
Wie stark wird dadurch die Lichtstärke verringert? Vor allem wenn man vor der Lichtquelle einen Polfilter montiert stelle ich mir die Absorption stark vor?


Alle Antworten bitte mit Begründung.

Ansonsten schonmal vielen Dank und euch allen ein schönes Wochenende!

M--G
 

jusaca

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.895
AW: Fragen: wieviel Licht ? Polfilter?

Sicher dass ihr mit LEDs ein kontinuierliches Spektrum hinbekommt?
Halogenlampen wären in diesem Fall sicher natürlicher, wenn auch unflexibler...

Dem Polfilter ist es egal, mit was für einem Spektrum du ihn fütterst. Wie viel Licht er durchlässt liegt daran, in welchem Winkel du ihn zum einfallendem Licht drehst. Und wenn das Licht nicht polarisiert wurde, hat er sowieso kaum abschwächende Wirkung (=> Glasplatte und kein Plexiglas).
Was ihr mit den Polfiltern erreichen wollt, konnte ich aber noch nicht ganz nachvollziehen...

Grüße
jusaca
 

M--G

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
666
Halogenlampen haben ein ideal geeignetes Spektrum, allerdings sind das auch tolle Heizungen, wahrscheinlich genau das was du nicht gebrauchen kannst oder viel Aufwand für Infrarotfilterung machen müsstetst.

Mit LED lässt sich so etwas gut machen, ich würde dafür geeignete Weisse nehmen statt RGB, die Farbkonstanz über die Betriebstemperatur ist viel besser, da musst du weniger kalibrieren und aufpassen. Weisse LED bestehen in der Regel aus einem blauen Chip mit einer Konversionsschicht die den grün-roten Bereich mit einem Maximum im gelb abdeckt. Grün+rot gibt gelb, deshalb sagt man auch gerne einfach dass es ein gelber Phosphor sei. Es ist aber zumindest bei guten LED nicht so dass das ein schmalbandiges gelb wäre. Besonders warmweisse LEDs haben ein lückenloses Spektrum von blau bis rot. Es ist zwar moduliert, geht aber nirgends auf null.

Die Spektren einer typischen weissen power LED findest du hier:
http://philipslumiled.com/pdfs/DS63.pdf
wieso Polfilter sieht man ganz gut auf dem BIld aus Post1.
Ich will keine Reflexionen von der Scheibe!
 

TheGhost31.08

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.062
Ein Polfilter muss sich nur vor der Kamera befinden sonst würdet ihr Reflexe ja quasi zweimal filtern wollen. Ein Polfilter "schluckt" etwa 1-2 Blenden Licht (siehe Fotografie-Foren) Wie man jetzt allerdings ausrechnet wie viel Licht man benötigt ... Man könnte eventuell einen Belichtungsmesser einsetzen wie sie bei der Fotografie genutzt werden, aber dazu müsste eben schon der Versuchsaufbau stehen.
 

M--G

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
666
Ok danke!
Vor allem, da in der Skizze ein Polarisationsfilter vor der Lichtquelle war, hat mich iritiert.

1-2 Blenden klingt verdammt viel :(
 
Top