2/3 Avance B031-TI im Test : Hässliches Gehäuse ohne innere Werte

, 7 Kommentare

Ausstattung

Widmen wir uns der Ausstattung des Avance: Hauptmerkmal ist die Möglichkeit, alle Komponenten des Gehäuses ohne Werkzeug öffnen zu können. Ebenso können fast alle Teile der Hardware ebenfalls ohne Werkzeug montiert werden. Das Netzteil ist die einzige Komponente, die immer noch fest mit dem Gehäuse per Schrauben verbunden werden muß. Ansonsten können die Seitenteile, die Laufwerke, der Mainboard-Träger und alle 80mm Lüfter ohne Werkzeug geöffnet oder montiert werden. Selbst die Slotbleche der AGP- oder PCI-Steckkarten werden per Kunststoff-Schieber fest gehalten. Zusätzlich befinden sich am seitlichen Blech noch Steckkartenhalter, die die Steckkarten fest in den Steckplätzen halten, so daß diese beim Transport nicht verrutschen können. Wer also, so wie wir, häufig einzelne Komponenten eines Systems ändert oder tauscht, ist mit diesem Gehäuse sicher gut bedient.

Detail: Anleitung zum Öffnen der Seitenwand
Detail: Anleitung zum Öffnen der Seitenwand
Detail: Slotblech-Verschluß
Detail: Slotblech-Verschluß
Steckkartenhalter
Steckkartenhalter

Die Montage-Schienen für die Laufwerke, von denen je ein Paar für ein Floppy-Laufwerk, und je zwei Paar für 3,5" Festplatten und 5,25" Laufwerke vorhanden sind, werden nur an die Laufwerke geclipt und können dann einfach in die vorhandene Käfige geschoben werden. Für Festplatten stehen dazu zwei Plätze zur Verfügung, für 5,25" Laufwerke sogar sechs Einbauplätze. Zusätzlich sind noch zwei von Außen zugängliche 3,5" Plätze für Floppy oder Zip-Laufwerk vorhanden. An dem seitlichen Blech, das sich zur Seite klappen läßt, kann auch noch eine Festplatte montiert werden, allerdings nur senkrecht.

Laufwerkkäfige im Überblick
Laufwerkkäfige im Überblick
Seitenblech geöffnet
Seitenblech geöffnet

Die Bleche vor den unteren drei 5,25" Einbauschächten bieten gleichzeitig die Möglichkeit, einen großen und leisen 120mm Lüfter zu montieren, der den Innenraum mit frischer Luft versorgt, dieser wird allerdings mit Schrauben befestigt. Im Lieferzustand sind die Bleche wie üblich fest gepunktet, lassen sich nach dem herausbrechen allerdings mit je zwei Schrauben wieder am Rahmen befestigen, was der EMV-Strahlung und der Stabilität des Gehäuses sicherlich zu Gute kommt.

Unterer Käfig, Platz für 120mm Lüfter
Unterer Käfig, Platz für 120mm Lüfter
Detail: 120mm Lüfteröffnung
Detail: 120mm Lüfteröffnung
Detail: Beschriftung Einbauschacht-Blech
Detail: Beschriftung Einbauschacht-Blech
Detail: Schraubloch Einbachschacht-Blech
Detail: Schraubloch Einbachschacht-Blech

Die 80mm Lüfter können alle ohne Werkzeug montiert werden und sind gut positioniert. Ein Lüfter befindet sich auf der rechten Gehäuseseite und bläst frische Luft über die Festplatten in das Gehäuse, wofür sich in der Seitenwand ein Blowhole befindet. Auch auf der linken Gehäuseseite befindet sich ein Lüfterloch und Lüfterhalter, der die Steckkarten belüftet. Laut der Bezeichnung auf dem Halter soll der Lüfter die Luft nach außen blasen, allerdings ist auch die umgekehrte Montage möglich, so daß die Steckkarten mit kühler Außenluft versorgt werden, was vor allem der Grafikkarte zu Gute kommt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich schließlich noch die Montage-Möglichkeit für zwei Lüfter, die die erwärmte Innenluft nach Außen blasen. Durch die Kunststoffabdeckung und die integrierten Lamellen wird die Luft direkt vom CPU-Kühler abgesaugt und nach Außen befördert, was aber nur bei blasenden CPU-Lüftern klappt.

Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke
Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke
Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke, geöffnet
Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke, geöffnet
Detail: Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke
Detail: Lüfterkäfig 3,5" Laufwerke
Lüfterkäfig Seitenblech, abgenommen
Lüfterkäfig Seitenblech, abgenommen
Rückseite
Rückseite
Lüfterkäfig abgenommern
Lüfterkäfig abgenommern

Die Metallkanten im Gehäuseinneren sind alle abgerundet oder umgebördelt, so daß man sich keine Sorgen um Schnittwunden an den Händen machen muß. Unter dem Gehäuse sind Kunststofffüße montiert, die aber nur um 90° nach außen gedreht und arretiert werden können. Allerdings sind unter den Drehachsen der Füße Gummis montiert, die einen Großteil der Vibrationen des Gehäuses dämpfen, was auch der Gesamt-Lautstärke zu Gute kommt. Sowohl Außen als auch im Gehäuse sind viele Aufkleber angebracht, die dem User bei der Montage der Komponenten des Gehäuses helfen. Auch auf dem Mainboard-Träger sind wie beim CI-6919 Symbole für die Mainboardhalter vorhanden, so daß man schnell die passenden Positionen für die Mainboard-Befestigung findet. Selbst an Schraublöcher für Pentium 4 Kühler wurde gedacht, ebenso wie an die Piktogramme auf den Slotblenden der 5,25" Einbauschächte.

Unterseite, Füße
Unterseite, Füße
Anleitung Seitenblech
Anleitung Seitenblech
Anleitung Laufwerkmontage
Anleitung Laufwerkmontage
Anleitung Festplattenmontage
Anleitung Festplattenmontage
Anleitung Mainboardhalter
Anleitung Mainboardhalter
Anleitung Mainboardhalter
Anleitung Mainboardhalter
Anleitung Lüftermontage 3,5" Käfig
Anleitung Lüftermontage 3,5" Käfig
Detail: Beschriftung Mainboardhalter
Detail: Beschriftung Mainboardhalter

Die Montage des Mainboards kann ebenfalls ohne Werkzeug vorgenommen werden, da das Mainboard einfach auf die Halter geclipt wird. Zur Demontage ist ein kleines Kunststoffwerkzeug auf der Rückseite des Mainboardhalters vorhanden. Alle Slotbleche für die Steckkarten sind nur gesteckt und werden von Kunststoffschiebern gehalten, von denen später auch die Steckkarten selber gehalten werden. Zusätzlich sind am seitlichen Blech noch rastbare Schieber vorhanden, die ebenfalls die Steckkarten festhalten, was besonders die Besitzer von großen und langen Karten freuen wird.

Rückseite Mainboardhalter
Rückseite Mainboardhalter
Mainboardhalter, ausgebaut
Mainboardhalter, ausgebaut
Werkzeug für Mainboard Demontage
Werkzeug für Mainboard Demontage
Detail: Verschluß Mainboardhalter
Detail: Verschluß Mainboardhalter
Detail: Clip für Mainboardbefestigung
Detail: Clip für Mainboardbefestigung

Wichtig ist für viele Besitzer inzwischen die Möglichkeit, das Innere des Gehäuses gegen unbefugten Zugriff zu schützen. Dazu ist auf der Gehäuserückseite auf der linken Seite eine Öse angebracht, mit deren Hilfe man per Vorhängeschloß das Öffnen der Seitenwand verhindert. Zusätzlich verfügt das Gehäuse über einen "Gehäuse offen" Schalter auf der Rückseite, der an vielen neueren Mainboards an den "Case open" Anschluß angeschlossen werden kann und somit für zusätzliche Sicherheit sorgt. Auch die vordere Tür läßt sich mit dem eingebauten Schloß verschließen, so daß der Zugriff bis auf CD-Laufwerk, Floppy sowie Ein- und Ausschalter verwehrt bleibt. Denn Floppy und Ein- und Ausschalter sind hinter einer kleinen Rauchglasklappe aus Kunststoff verborgen, so daß für den Zugriff nicht die ganze Fronttür geöffnet sein muß. Der Resetschalter, der auch mit dem Finger gedrückt werden kann, bleibt allerdings hinter der Tür verborgen und lässt sich nur erreichen, wenn die Tür geöffnet ist. Eine versehentliche Betätigung der Schalter ist dadurch ausgeschlossen. Für die Bedienung des Auswurfknopfes des CD-Laufwerk ist in die Tür ein Druckmechanismus integriert, der wegen seiner großen Auflagefläche auf der Innenseite mit allen CD-Laufwerken gut funktionieren sollte.

Detail: Verschlußösen
Detail: Verschlußösen
Detail: "Gehäuse offen" Schalter
Detail: "Gehäuse offen" Schalter
Detail: Schloß Fronttür
Detail: Schloß Fronttür
Detail: LEDs, Ein- Ausschalter
Detail: LEDs, Ein- Ausschalter
Fronttür, Klappe geöffnet
Fronttür, Klappe geöffnet

Auf der nächsten Seite: Modding