Casetek Midi Server 1018 im Test : Das Xaser III für das Wohnzimmer

, 7 Kommentare
Casetek Midi Server 1018 im Test: Das Xaser III für das Wohnzimmer

Noch ein weiterer CS601 Klon? Nicht wirklich, möchten wir sagen. Das, was Casetek hier produziert, ist quasi der Thermaltake Xaser III für das Wohnzimmer. Lange nicht so auffällig, aber im Inneren mit den selben Werten ausgestattet, waren wir von Anfang an begeistert vom sehr durchdachten Gehäuse. Kein Wunder, ist doch das Thermaltake Xaser III nur ein umgebautes Casetek 1018 Gehäuse. Was genau das Gehäuse bietet, wollen wir jetzt im einzelnen Betrachten.

Casetek 1018
Casetek 1018
Casetek 1018
Casetek 1018
Rückseite
Rückseite

Zur Verfügung gestellt wurde uns das blaue Castek 1018 von Caseking - frisch vom Hersteller zu uns weitergleitet, ist es erst seit Anfang der Woche lieferbar.

Lieferumfang

Neben dem Gehäuse selber gehören ein eingebautes Portkit mit kompletter Verkabelung und zwei zusätzliche Luftfilter für die seitlichen Lüfter zum Lieferumfang. Ein Päckchen mit Schrauben darf nicht fehlen, wird aber bei dem werkzeuglos zu bestückenden Casetek nur für das Befestigen des Netzteils und Mainboards benötigt. Ansonsten liegen noch einige Kabelbinder, die nötigen Laufwerkschienen für die zwei externen und sechs internen 3,5" und vier externen 5,25" Laufwerke bei und natürlich der Schlüssel zum Abschliessen des Gehäuses, damit die teuren Innereien gegen unbefugten Zugriff - zumindest vor wohlgesonnenen Langfingern - gut geschützt sind. Sonstiges Zubehör liegt dem Gehäuse nicht bei - ein Netzteil oder Gehäuselüfter waren bei unserem Modell nicht eingebaut.

  • LxBxH: 560x205x540mm
  • Gewicht: ca. 15,5kg
Lieferumfang
Lieferumfang
Innenansicht
Innenansicht

Auf der nächsten Seite: Ausstattung