News : USB 2.0-Festplatte wird zum Video-Player

, 9 Kommentare

Was macht man mit MPEG oder DiVX Filmen, die auf der Festplatte des PCs ihr Dasein fristen, wenn man sie im Kreise von Freunden oder Familie am Fernsehen anschauen will? In der Regel werden diese Medien auf CD/DVD gebrannt, um sie dann anschließend über den DVD-Player auf dem TV im Wohnzimmer wiederzugeben.

Mit dem ShowMe möchte TEAC hier Abhilfe schaffen, denn mit diesem Gerät können sowohl Videos (MPEG-1, MPEG.2 und MPEG-4 DiVX) als auch Sound-Files (MP3s) und JPEGs direkt und ohne Umwege auf dem Fernseher abgespielt werden.

ShowMe besteht aus zwei Komponenten im silbernen Alu-Look: einer 30 GB großen externen Festplatte und dem Player selbst, der sozusagen als „Docking Station“ für die die 2,5“ Festplatte fungiert. Die Festplatte - separat auch mit Kapazitäten von 30, 40, 60 oder 80 GB erhältlich - kann via USB 2.0 an den PC angeschlossen werden, um Multimedia-Dateien zu übertragen. Anschließend steckt man die HDD in den dafür vorgesehenen Slot des Players und schon soll das Film- oder Fotovergnügen beginnen. Der Player kann dabei 2,5” HDD und 1,8” HDD aufnehmen. Auch andere Speichermedien wie Memory Stick, Compact Flash Typ I und II oder Smart Media können genutzt werden, um Multimedia-Daten wie JPEGs oder kurze Videos einzuspielen.

TEAC ShowMe
TEAC ShowMe

Wichtig sind natürlich die Schnittstellen zu den Ausgabegeräten: hier verfügt ShowMe über S-Video, Composite und VGA-Ausgänge. Unterstützt werden PAL und NTSC-Systeme. Auch ein Stereo Mini-Klinken Audioausgang zum Anschluss eines Kopfhörers bzw. zum Anschluss an die Audio-Anlage ist vorhanden.

Gesteuert werden die Basis-Funktionen über Bedientasten an der Gehäuseoberfläche des Players. Über die mitgelieferte IR-Fernbedienung und ein On Screen Display auf dem TV oder Monitor lassen sich dann weitere Einstellungen vornehmen.

Das TEAC ShowMe ist ab Februar 2005 für 199 Euro im Handel erhältich. Welche (Verarbeitungs-)Hardware unter der Haube des Geräts arbeitet, ist leider ebenso wenig bekannt, wie die maximal zulässigen Video-Auflösungen. Schließlich kann auch nicht jeder PC Videos in HDTV-Format mit Auflösungen von bis 1920 × 1080 flüssig auf den Bildschirm zaubern

Mit seinen „Media Extendern“ (siehe auch) verfolgt Microsoft mit seiner Windows XP Media Center Edition unterdessen ein anderes Konzept. Hier dient der PC als Sendezentrale, der HiFi-Anlage und Fernseher per WLAN oder LAN mit Daten versorgt. Ein im HiFi-Format designtes Extender-Gerät hat beispielsweise HP mit dem Media Center Extender x5400 für 299 US-Dollar, also ca. 230 Euro, im Programm. Leider haben diese Geräte Europa noch nicht erreicht.