22/22 Intel Core 2 Extreme X6800 im Test : Sau schnell!

, 344 Kommentare

Fazit und Preise

Beeindruckend was am 27. Juli 2006 im Handel erhältich sein wird! Intel scheint mit der Core-Mikroarchitektur alles richtig gemacht zu haben und deklassiert in Sachen Performance nicht nur die eigenen Prozessoren, sondern auch das Aufgebot der Konkurrenz mehr als deutlich. Intels Core 2 Extreme X6800 mit 2,93 GHz Prozessortakt, der im Übrigen ohne Probleme mit Luftkühlung und Standardspannungen auf 3,2 GHz betrieben werden kann, liegt im Durchschnitt aller Benchmarks 24 Prozent über einem gleichteuren Pentium Extreme Edition 965 (3,73 GHz) oder dem etwas günstigeren Athlon 64 FX-60. Gerne hätten wir den FX-62 in diesem Test präsentiert, leider standen von AMD keine Testmuster zur Verfügung. Erfahrungsgemäß sollte dieses Modell ca. 18 Prozent hinter dem X6800 einzuordnen sein. Im vierten Quartal 2006 wird mit dem FX-64 zwar ein 3,0 GHz schnelles Modell den Abstand verkleinern, doch wird dann bereits ein Core 2 Extreme X6900 mit 3,2 GHz im Aufgebot Intels sein.

Intel Core 2 Extreme
Intel Core 2 Extreme

Neben der Leistung kann auch der Stromverbrauch der neuen Prozessoren zufriedenstellen. Je nach dem, welches Mainboard bei AMD zum Einsatz kommt, liegen Intels neuen Boliden leicht oder deutlich vor einem Athlon 64 X2 5000+. Mit dem Energiesparmodell Athlon 64 X2 4800+ EE liegen sie bestenfalls gleich auf und der 35 Watt sparsame, dafür aber etwas teurere Athlon 64 X2 3800+ EE SFF ist tatsächlich 20 Watt sparsamer und damit auch kühler.

Gerade in Sachen Temperatur konnte uns der Core 2 Extreme und der in einem späteren Artikel zu behandelnde Core 2 Duo nicht gefallen. Zwar sind die CPUs kühler als Silizium der Pentium-D/XE-Familie, dafür dürfen sie aber nur etwas mehr als 60 °C warm werden – einem Wert den wir unter sommerlichen Temperaturen im Test unter Belastung permanent überschritten und die Lüftersteuerung entsprechend veranlasste, auf vollen Touren zu arbeiten. Diesem Problem werden wir im Laufe der kommenden Wochen noch auf den Zahn fühlen, denn ansonsten macht Core 2 nur halb so viel Spaß.

Intel Core 2 Extreme
Intel Core 2 Extreme

Im Rahmen dieses Artikels haben wir die schnellsten, uns zur Verfügung stehenden Prozessoren mit DDR2-Support mit Highspeed-Modulen von Corsair (CMS2X512-8500, für bis zu DDR2-1066) und günstigeren, älteren Crucial-Riegeln (Ballistix DDR2-667) antreten lassen, um in dieser Richtung eine Empfehlung geben zu können. Trotz der Welten zwischen DDR2-800 CL4-4-4-12 und DDR2-667 CL5-5-5-12 wird deutlich, dass die Mehrinvestition in Highspeed-DDR2-800 zumindest beim Athlon 64 5000+ (der aufgrund unglücklicher Teiler in beiden Fällen nicht den vollen Speichertakt ausnutzen kann) nicht lohnt – um weniger als 1 Prozent steigert sich die Performance, obwohl der Speicher direkt an den Prozessor angebunden ist. Beim i975X-Chipsatz (der DDR2-800 offiziell nicht unterstützt, aber dennoch bei jedem Board zur Auswahl steht), steigt die Performance beim Pentium XE 965 um 1,6 Prozent, beim Core 2 Extreme sind es 1,7 Prozent. Das erscheint zwar wenig zu sein, entspricht jedoch dem Performance-Unterschied zwischen z.B. Athlon 4800+ und 4600+.

Zusammen mit der Vorstellung des Core 2 purzeln, wie vorab berichtet, die Preise von Pentium D, Pentium 4 und Celeron D. Auch AMD reagiert auf Intels neue Produkte. Die folgenden Prozessorpreise werden zum 23./24. Juli – und damit vor der geplanten Laden-Verfügbarkeit des Core 2 gültig:

Prozessorpreise im Überblick
Intel-CPU Preis ab
23. Juli
AMD-CPU Preis ab
23. Mai '06
Preis ab
24. Juli '06
Core 2 Extreme X6800 $999 Athlon 64 FX-62 $1031 $1031
Core 2 Duo E6700 $530 Athlon 64 X2 5000+ $696 $403
Core 2 Duo E6600 $316 Athlon 64 X2 4600+ $558 $301
Core 2 Duo E6400 $224 Athlon 64 X2 4200+ $365 $240
Core 2 Duo E6300 $183 Athlon 64 X2 3800+ $303 $169

Die Preise der Pentium D verändern sich folgendermaßen. Dabei ist zu beachten, dass Intel bei den „alten“ Extreme Edition keine Preissenkung vollzieht und die Prozessoren auslaufen lässt. Selbiges trifft auf die nicht mehr aufgelisteten Pentium D 800 zu. Der in der Tabelle bereits gelistete Pentium D 925 wird erst im vierten Quartal für 133 US-Dollar angeboten werden; der Pentium D 915 fällt auf 113 US-Dollar. Die Preise der anderen Prozessoren bleiben größtenteils unverändert. Details hierzu können einer älteren Meldung entnommen werden.

CPU Preis ab
4. Juni
Preis ab
23. Juli
Pentium EE 965 $999 -
Pentium EE 955 - -
Pentium D 960 $530 $316
Pentium D 950 $316 $224
Pentium D 945 - $163
Pentium D 940 $224 $183
Pentium D 930 $178 -
Pentium D 925 - -
Pentium D 920 $178 -
Pentium D 915 - $133
Pentium D 820 $178 $113
Pentium D 805 - $93

Wie bereits Eingangs erwähnt, werden wir die Mainstream-Prozessoren Core 2 E6700 und E6600 in einem gesonderten Artikel vorstellen. Selbiges trifft auf die Abhandlung zur neuen Architektur zu. Darüber hinaus sind mit der GeForce 7800 GTX 512 stärkere Grafikkarten im Zulauf, um das Potential der neuen Prozessoren ohne Limitierung durch die Grafikkarte in Augenschein nehmen zu können. Einen ersten Vorgeschmack darauf vermag Unreal Tournament 2004 zu geben, das für moderne Grafikkarten keine Herausforderung mehr darstellt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.