4/5 nVidia nForce 600i-Serie in der Vorschau : Warum nicht gleich so?

, 51 Kommentare

nForce 650i SLI

650i SLI
650i SLI

Etwas verwundert waren wir ob der Ausstattung der HDD-Schnittstellen des nForce 650i SLI schon. Denn statt nur einen PATA-Kanal anzubieten, stehen wieder zwei zur Verfügung - dafür aber auch nur vier SATA-Anschlüsse. Wieso nVidia diese Entscheidung traf, bleibt unklar. Freuen wird es alle, die Festplatten mit beiden Schnittstellen einsetzen, oder diejenigen, die noch nicht auf optische SATA-Laufwerke umsteigen wollen. Ebenfalls verwunderlich sind die nur acht USB-Anschlüsse. Wieso nVidia hier nicht wie bei den AMD-Chipsätzen zehn Schnittstellen anbietet? Wir wissen es nicht. Ansonsten sind der FSB mit maximal 1066 MHz Taktfrequenz und der DDR2-Speicher mit bis zu 800 MHz Takt erwähnenswert. Ebenfalls gespart wurde bei den Netzwerkschnittstellen, denn nur eine native GigaBit-Schnittstelle ist integriert.

nForce 650i Ultra

650i Ultra
650i Ultra

Bis auf die fehlende SLI-Funktionalität gleichen sich 650i SLI und 650i Ultra wie ein Ei dem anderen. Alle sonstigen Funktionalitäten sind gleich, kleine Abstriche wird es nur beim Kaufpreis entsprechender Mainboards geben.

Auf der nächsten Seite: Fazit