News : AVM FRITZ! Labor: Neue Funktionen zur CeBIT

, 35 Kommentare

Zur Cebit 2007 baut AVM sein FRITZ! Labor rund um die FRITZ!Box aus. Per Firmware-Update lassen sich so beispielsweise im Eco-Modus Stromverbrauch und Funkleistung reduzieren. In einer neuen Laborversion, die ab sofort zum Download bereit steht, zeigt AVM Neues rund um die Internettelefonie.

So können Anwender der FRITZ!Box Fon WLAN 7170 erstmals ein Breitbandcodec für HD-Telefonie einsetzen, Sprache soll so mit natürlicherem Klang übertragen werden und ein oftmals kritisiertes Merkmal der Internettelefonie ins Gegenteil umkehren. Zum Einsatz kommen die Sprachübertragungsstandards Linear PCM 16 und PCMA 16 mit 16 kHz Abtastrate. Über RFC 3551 ist der Einsatz dieser Standards für Voice over IP (VoIP) festgelegt. Das natürliche Klangspektrum eines Gespräches, das von 20 Hz bis ca. 8.000 Hz reicht, lässt sich so besser bei Telefongesprächen abbilden. Bisherige Festnetztelefongespräche übertragen Frequenzen zwischen 300 Hz und 3.400 Hz, also weniger als die Hälfte des möglichen Bereiches. In der Praxis bedeutet dies, dass bisher besonders die höheren und tieferen Töne nicht übertragen wurden. In Abhängigkeit von der Qualität des jeweiligen Endgerätes kann sich nun ein natürlicheres Klanggefühl ergeben. HD-Telefonie steht im ersten Schritt für reine Internetgespräche (VoIP zu VoIP) bereit. Telefone mit erweitertem Klangspektrum werden nach und nach in den Markt kommen.

Ebenfalls neu ist die mögliche Verschlüsselung von VoIP-Telefonaten bei der FRITZ!Box Fon WLAN 7170 mit der SRTP-Technologie (Secure Real-Time Transport Protocol). Auch wenn VoIP heute schon sicherer als das herkömmliche Festnetz ist, schafft die neue Verschlüsselung für besondere Fälle eine zusätzliche Sicherheitsstufe. Zum Einsatz kommt dabei der Advanced Encryption Standard (AES), der Gespräche mit 128-Bit-Verschlüsselung überträgt.

Der digitale Anrufbeantworter ist neben HD-Telefonie und Verschlüsselung die dritte Neuerung der neuen Laborversion. Sprachnachrichten auf dem Anrufbeantworter werden entweder per Mail als Datei verschickt oder auf einem an die FRITZ!Box angeschlossenen Speicherstick gespeichert. Alle Einstellungen für den Anrufbeantworter inklusive der individuellen Zuordnung nach einzelnen Rufnummern lassen sich über die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche regeln. Alle Funktionen stehen ab sofort im FRITZ! Labor zum Download bereit.

Mit FRITZ! Labor gibt AVM seit Ende September 2006 einen Einblick in die Weiterentwicklung seiner Produkte. Neben den von AVM bekannten Firmware-Updates und Upgrades können Anwender der FRITZ!Box Fon WLAN 7170 mit FRITZ! Labor frühzeitig neue Funktionen und Leistungsmerkmale ausprobieren. Seit dem Start vor einem halben Jahr verzeichnete man im FRITZ! Labor nach eigenen Angaben mehrere hunderttausend Downloads. Über die Feedback-Funktion können Anwender zugleich Anregungen und neue Ideen einsenden.