News : Nvidia: DX10 IGP-Chipsatz für AMD im November

, 18 Kommentare

Für Ende November oder Anfang Dezember plant Nvidia die Markteinführung des IGP-Chipsatzes MCP72, welcher Sockel-AM2+-Prozessoren von AMD unterstützt. Die Massenproduktion der Chipsätze soll bereits im November starten, wie Quellen aus der Industrie verlautbarten.

Der Chipsatz samt integrierter Grafikeinheit wird in zwei Varianten auf den Markt gelangen: In Form der High-End-Lösung MCP72XE und der für den Mainstream-Markt entwickelten MCP72P. Beide unterstützen HyperTransport 3.0, PCI Express 2.0 sowie die kommenden Phenom-Prozessoren von AMD. Dafür bietet der MCP72XE ein Design mit zwei Chips und insgesamt 35 PCI-Express-2.0-Lanes* an, womit im SLI-Modus zwei 16x-Slots genutzt werden können, während für Quad-SLI noch vier 8x-Slots zur Verfügung stehen. Der MCP72P kann dagegen mit lediglich 18 PCI-Express-Lanes im Rahmen einer Single-Chip-Lösung aufwarten, wodurch der Chipsatz auf einen SLI-Modus mit je acht Lanes pro Slot beschränkt ist. Die integrierte Grafik beider Chipsätze bietet DirectX10 und entstammt somit der GeForce-8-Familie. Sie unterstützten außerdem Hybrid-SLI.

Ein günstiger Umstand für die Mainboard-Produzenten ist die Pin-Kompatibilität des MCP72 zum Vorgänger MCP65. So müssen die Hersteller lediglich geringe Modifikationen am PCB-Design durchführen, was zu Kostenersparnissen führt.

Neben den beiden genannten Varianten des MCP72 folgen noch der MCP72 Ultra und der MCP72V. Der zuerst genannte ähnelt dem MCP72P, muss aber auf SLI-Unterstützung verzichten. Ab wann mit dem MCP72 Ultra zu rechnen ist, bleibt weiterhin unklar – älteren Informationen zu Folge soll die Massenproduktion etwas später als beim MCP72XE und MCP72P starten. Der MCP72V ist ohnehin erst für 2008 vorgesehen und soll im Low-End-Segment platziert werden – dementsprechend wird dieser noch um weitere Features und Anschlussmöglichkeiten beschnitten werden.

* Eigentlich besitzt der Chip nur 16 + 3 PCI-Express-Gen-2-Lanes. Mit Hilfe des nForce 200 (NF200), der im Gegensatz zum nForce 100 nun PCI Express der zweiten Generation unterstützt, werden die 16 Lanes der Grafikkarte in 32 Lanes umgewandelt. Hierbei wird zeitmultiplext gearbeitet – wie bei einem Switch wird jeweils zwischen 16 aktiven Lanes hin und her geschaltet. Auch die Konfiguration 4x 8 Lanes für Quad-SLI wird unterstützt. Intel setzt den nForce 100 (NF100) bei seinem Enthusiasten Mainboard „Skulltrail“ ein, wo dieser (Quad-)SLI ermöglicht.