News : Auch BFG gibt Geld für GTX-200-Karte zurück

, 32 Kommentare

Die GeForce-GTX-200-Serie von Nvidia stellt sich aus zwei verschiedenen Produkten zusammen, die GeForce GTX 260 sowie die GeForce GTX 280, die mit unterschiedlichen Taktraten sowie mit einer verschiedenen Anzahl an Ausführungseinheiten daher kommen. Eins haben beide 3D-Beschleuniger aber gemeinsam: Ein massiver Preisverfall.

So verkaufen sich beide Grafikkarten mittlerweile etwa 150 Euro günstiger als noch zum Zeitpunkt der Präsentation, zu dem es noch keine wirkliche Konkurrenz für die Nvidia-Produkte gegeben hat. In der Zwischenzeit hat ATi aber mit der Radeon-HD-4800-Serie nachgelegt und seitdem purzeln die Preis innerhalb eines einzigen Monats in den Keller. Wer bis jetzt noch warten konnte, ist natürlich der Glückliche, denn man kann ohne weiteres viel Geld sparen. Pech gehabt hat dagegen der frühe Käufer, der deutlich mehr zahlen musste. Zwar ist es normal, das High-End-Karten schnell im Preis fallen, aber so schnell und um den Wert ist dann schon etwas ungewöhnlich.

Um die Kunden und den zukünftigen Käufer der Next-Gen-Produkte nicht zu verärgern, bieten sowohl EVGA als auch XFX seit dieser Woche eine Geld-Zurück-Aktion an. Auch BFG wird es den frühen GeForce-GTX-200-Käufern nun ermöglichen, innerhalb der nächsten 14 Tage sich einige Euros zurück zahlen zu lassen. Dazu muss man die GeForce GTX 280 oder die GeForce GTX 260 zwischen dem 16. Juni und dem 16. Juli gekauft haben und sich bei BFG Tech registrieren. Bis zu 120 US-Dollar zahlt der Hersteller je nach Modell und Kaufpreis an den Kunden zurück.

Darüber hinaus gewährt man einen Rabatt von 50 US-Dollar, falls man sich eine zweite GeForce-GTX-200-Karte für ein SLI-System zulegen möchte. Einen Haken hat die ansonsten lobenswerte Aktion aber: Auch BFG bietet das Angebot nur in den USA sowie Kanada an. Die Europäer müssen wieder einmal außen vor bleiben. Aber immerhin scheint BFG an einer Lösung zu arbeiten, jedoch soll es logistisch nicht einfach sein, solch eine Aktion für Europäer durchzuführen.