News : Sapphire stellt Radeon HD 4850 Toxic vor

, 46 Kommentare

Die Radeon-HD-4800-Serie von ATi ist da und sowohl die Radeon HD 4850 als auch die Radeon HD 4870 erfreuen sich großer Beliebtheit. Eins war bis jetzt aber noch Mangelware: Ein Hersteller mit einem eigenen Design der Grafikkarte, was nicht nur mit höheren Taktraten, sondern auch mit einem anderen Kühlsystem daher kommt.

Sapphire stellt dementsprechend nun Abhilfe in Aussicht und kündigt zwei verschiedene Radeon-HD-4850-Modelle an – die Radeon HD 4850 1GB sowie die Radeon HD 4850 Toxic. Die Radeon HD 4850 1GB ist eher das weniger interessante Produkt, basiert die Variante immerhin fast ausschließlich auf dem Referenzdesign. Somit taktet die RV770-GPU mit 625 MHz, während der GDDR3-Speicher mit 993 MHz angesteuert wird. Das Kühlsystem bleibt voraussichtlich identisch zu dem Standard-Design, jedoch hat Sapphire den Speicher von 512 MB auf 1.024 MB verdoppelt.

Sapphire Radeon HD 4850 Toxic
Sapphire Radeon HD 4850 Toxic

Etwas exotischer ist die Sapphire Radeon HD 4850. Das Modell vertraut zwar – leider – nur auf einen 512 MB großen GDDR3-Speicher, jedoch hat man die Taktraten der Grafikkarte in die Höhe geschraubt. So arbeitet die GPU nun mit 675 MHz um genau 50 MHz schneller, während der Speicher den Dienst um 107 MHz flotter verrichtet, also mit 1.100 MHz agiert. Das eigentlich interessante an der Radeon HD 4850 Toxic ist aber etwas anderes, das Kühlsystem. Als einer der ersten Radeon-HD-4800-Karte überhaupt stattet Sapphire den 3D-Beschleuniger mit einem Kühler von Zalman aus. Es handelt sich dabei voraussichtlich um den VF700-CU.

Sapphire Radeon HD 4850 Toxic
Sapphire Radeon HD 4850 Toxic
Sapphire Radeon HD 4850 Toxic
Sapphire Radeon HD 4850 Toxic

Vor allem wenn man bedenkt, das der Lüfter einer Radeon HD 4850 unter Last nicht gerade leise zu Werke geht, könnte Sapphire mit der Toxic-Version für empfindliche Ohren eine echte Abhilfe schaffen. Hier werden aber nur erste Messungen zeigen können, ob der 3D-Beschleuniger wirklich leise ist. Da Sapphire uns ein Testexemplar der Radeon HD 4850 Toxic zukommen lässt, werden wir dies in Kürze selber herausfinden können.