3/27 HD 4870 PCS+ im Test : Mehr Speicher bringt wenig auf neuer PowerColor-Karte

, 236 Kommentare

Impressionen

PowerColor HD 4870 PCS+ 1.024 MB

Mit der Radeon HD 4870 PCS+ 1GB versucht PowerColor mehr oder weniger die Superlative der Radeon-HD-4870-Karten anzubieten. Man verändert die Speicherausstattung, erhöht die Taktraten und verbaut ein anderes Kühlsystem. Mehr „anders“ als das Referenzdesign geht wohl kaum noch. Doch genau so kann man Kunden anlocken und dementsprechend groß war im Vornherein das Interesse an dem 3D-Beschleuniger. Dieser ist aktuell ab etwa 250 Euro bei der Preissuchmaschine Geizhals gelistet und hier und da auch lieferbar.

PowerColor Radeon HD 4870 PCS+
PowerColor Radeon HD 4870 PCS+

Das PCB hat PowerColor unverändert gelassen, womit die in Rot gefärbte Platine mit einer Länge von 24 cm daherkommt. In einem modernen Gehäuse sollte es somit eigentlich nicht zu Schwierigkeiten beim Einbau kommen. Die Grafikkarte hat eine maximale Leistungsaufnahme von etwa 160 Watt (das Referenzdesign, die schnellere PowerColor-Karte hat wahrscheinlich etwas mehr), weswegen zwei Sechs-Pin-Stromstecker für den Betrieb notwendig sind. Im 2D-Modus taktet sich die GPU auf 500 MHz herunter, um Leistung zu sparen. Der Speicher läuft weiterhin mit den vollen 1.850 MHz.

Radeon HD 4870 PCS+ Rückseite
Radeon HD 4870 PCS+ Rückseite
Radeon HD 4870 PCS+ von Vorne
Radeon HD 4870 PCS+ von Vorne
Radeon HD 4870 PCS+ von Hinten
Radeon HD 4870 PCS+ von Hinten

Das Kühlsystem auf der Radeon HD 4870 PCS+ 1GB unterscheidet sich vollständig von dem ATi-Pendant und stammt vom Hersteller ZEROtherm, ist allerdings immer noch eine Dual-Slot-Variante, weswegen der nächstgelegene PCIe- oder PCI-Slot blockiert wird. Der Kühlkörper besteht primär aus einem Aluminiumkühlblock, auf den einige recht große Alulamellen verbaut sind, die einen Großteil der Vorderseite der Karte bedecken. Hochwertiges, aber teures Kupfer wird einzig bei einem eingelassenen Kühlblock auf der GPU verwendet.

Radeon HD 4870 PCS+ Lüfter
Radeon HD 4870 PCS+ Lüfter
Radeon HD 4870 PCS+ Heatpipes
Radeon HD 4870 PCS+ Heatpipes
Radeon HD 4870 PCS+ CF-Anschluss
Radeon HD 4870 PCS+ CF-Anschluss

Zwei Heatpipes sorgen für einen schnelleren Wärmetransport. Ein 80 mm großer Axiallüfter befindet sich genau in der Mitte des Kühlsystems und wird von einer Lüftersteuerung auf der Grafikkarte direkt gesteuert. Diese ist PowerColor aber nicht wirklich gut gelungen – mehr dazu im Abschnitt Lautstärke. Auf der Oberseite der PowerColor Radeon HD 4870 PCS+ 1GB befindet sich eine Art Halteschiene, wobei deren Nutzen uns nicht ganz klar ist. Denn die Stabilität der Karte wird dadurch nicht verbessert.

Radeon HD 4870 PCS+ Logo
Radeon HD 4870 PCS+ Logo
Radeon HD 4870 PCS+ Spannungswandler
Radeon HD 4870 PCS+ Spannungswandler
Radeon HD 4870 PCS+ Kühler Spannugswandler
Radeon HD 4870 PCS+ Kühler Spannugswandler

Der ein Gigabyte große GDDR5-Speicher stammt von Qimonda. Auf dem Slotblech findet der Käufer wie gewohnt zwei HDCP-kompatible Dual-Link-DVI- sowie einen HDTV-Ausgang vor. Mittels eines speziell im Lieferumfang beigelegten DVI-auf-HDMI-Adapters kann neben dem Bild zudem der Ton übertragen werden. Da HDMI in der Version 1.3 vorliegt, betrifft dies auch die neuen HD-Tonformate wie Dolby TrueHD sowie DTS HD.

Radeon HD 4870 PCS+ Slotblech
Radeon HD 4870 PCS+ Slotblech

Die Kabelausstattung ist PowerColor gut gelungen. Neben der CF-Bridge findet der Käufer in dem Karton ein DVI-auf-D-SUB-, den oben erwähnten DVI-auf-HDMI- sowie einen S-Video-auf-Composite und einen S-Video-auf-YUV-Adapter vor. Die Softwarebeilagen sind dagegen etwas spärlich. Denn mehr als eine Treiber-CD gibt es nicht.

Auf der nächsten Seite: Testsystem