News : Totalverbot von Gewaltspielen gefordert

, 493 Kommentare

Nach dem Amoklauf in einer Realschule in Winnenden fand die Polizei Gewaltspiele auf dem PC des Täters, unter anderem den nicht nur hierzulande beliebten Taktik-Shooter Counterstrike. Zeitgleich keimen Fragen auf, die den Einfluss sogenannter Killerspiele auf die Tat abtasten. Auch ein Totalverbot von Gewaltspielen wird gefordert.

So forderte der Präsident der Deutschen Stiftung für Verbrechensbekämpfung, Hans-Dieter Schwind, gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung das Totalverbot von Gewaltspielen in Deutschland. Der Professor für Kriminologie sieht Parallelen in dem Verhalten des Jugendlichen und dem in Spielen üblichen Usus, wie er meint: „Dass der 17-Jährige auf der Flucht noch weiter um sich geschossen hat, ist ein Verhalten, das Jugendliche auch in Spielen wie Counter Strike oder Crysis lernen können.“ Der Medieneinfluss sei, so Schwind weiter, kein vorrangiger Einflussfaktor, er könne solche Gewalttaten aber begünstigen. Die Ursachen der Eskalation sieht Schmid etwa in einer über längere Zeit angestauten Wut und dem Fehlen von Bezugspersonen. Es fehlte dem Täter etwa an Möglichkeiten, seinen Frust nach außen hin zu ventilieren. Unter diesen Umständen könne der Tatplan reifen, „unterstützt durch Videovorlagen und zum Beispiel die Griffnähe von legalen Waffen, die der Vater im Schrank unzuverlässig verwahrt“.

Schmid mahnte ebenso an, dass die Bedrohung durch Waffen in Deutschland größer sei, als mancher vermutet. Demnach befänden sich über 10 Millionen legale Waffen und noch einmal etwa doppelt so viele illegale Waffen im Umlauf. Der Präsident der Deutschen Stiftung für Verbrechensbekämpfung forderte daher auch eine Verschärfung des Waffengesetzes. Gerade dies lehnte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble im heute morgen abgehaltenen tagesschau.de-Chat jedoch ab. Er sieht den Grund für den Amoklauf in Baden-Württemberg nicht in dem Waffenbesitz. Weder wolle er daher den privaten Waffengebrauch verbieten, noch sehe er besonderen Handlungszwang bei der Verschärfung der Rechtslage: „Wir haben ja ganz strenge Begrenzungen.“ Diese könnten auch nicht verhindern, dass so eine Tat wie in Winnenden geschehe.

Gerade eine schärfere Gesetzeslage wünschte sich der Minister allerdings beim Thema Gewaltspiele herbei. So fragte Schäuble erneut, ob die aktuelle Medienfreiheit in Deutschland nicht zu sehr ausgenutzt würde: „Wenn durch Killerspiele solche Mechanismen in jungen Menschen aktiviert werden: Machen wir von unserer Freiheit in Zeiten moderner Medien nicht einen zu exzessiven Gebrauch?“ Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann betonte in einem Radiointerview mit Bayern 2, dass es „brutalste Killerspiele“ gebe, in denen der Spieler in die Rolle eines Gewalttäters versetzt würde. Diese Spiele könnten gerade die Hemmschwelle Jugendlicher herabsetzen, so Herrmann weiter. Der bayerische Innenminister betonte aber auch, dass er kein Feind von Computerspielen generell sei, einige Spiele in Deutschland seiner Meinung nach aber nichts verloren hätten.

Heute wurde weiterhin bekannt, dass der Amokläufer seine Tat Stunden zuvor in einem Internetchat angekündigt habe. So soll er in der Nacht zum Mittwoch laut Spiegel Online sehr klare Worte für den nahenden Morgen gefunden haben, welche er jedoch teilweise abschwächte und die von seinen Gesprächspartnern nicht ernst genommen wurden: „Scheiße Bernd, es reicht mir. Ich habe dieses Lotterleben satt, immer das selbe - alle lachen mich aus, niemand erkennt mein Potential. Ich meine es ernst Bernd - ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillen. Vielleicht komme ich ja auch davon. Haltet die Ohren offen, Bernds, Ihr werdet morgen von mir hören. Merkt euch nur den Name des Orts: Winnenden. Und jetzt keine Meldung an die Polizei, keine Angst, ich trolle nur.“ Landespolizeipräsident Erwin Hetger teilte angesichts des Chatlogs mit, dass man die Tat vielleicht hätte verhindern können, wenn die Gefahr hierbei erkannt worden wäre. Die Polizei selbst käme an diese Fakten jedoch nur per Zufall heran, wie es weiter heißt, weshalb man darauf setzen müsse, dass der Freundeskreis potentieller Täter stärker sensibilisiert wird.

Ob die Nachricht tatsächlich in dieser Form vom Amokläufer Tim K. abgesetzt wurde, wird aktuell heiß diskutiert. Der Innenminister von Baden-Württemberg, Heribert Rech, teilte gegenüber dpa jedoch mit, dass man sicher sei, dass die Nachricht vom Täter stamme, da man entsprechende Daten auf dem PC des Amokläufers gefunden habe.

493 Kommentare
Themen:
  • Jirko Alex E-Mail
    … schreibt auf ComputerBase zu den Schwerpunkten Multimedia, PC-Audio und Streaming.

Ergänzungen aus der Community

  • HappyMutant 12.03.2009 22:07
    Die angebliche Äußerung im Internet des Amokläufers ist inzwischen als Fake entlarvt und zeigt wieder einmal, wie unzuverlässig und wie wenig vertrauenswürdig selbst renommierte Medien sind. Pr1nCe$$ FiFi
    Naja, die Medien können in dem Fall eher nichts dafür, wenn Minister die Geschichte offiziell verbreiten (man geht gemeinhin davon aus, dass solche Aussagen offiziell sind):

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,613038,00.html