News : AMD Phenom II TWKR Black Edition vorgestellt

, 104 Kommentare

Bereits seit einigen Tagen geisterten die Bilder eines „Special Edition“ des Phenom-II-Prozessors von AMD durchs Internet. Dieser hört auf den Namen „Phenom II TWKR Black Edition“, wobei nicht genau klar war, was sich hinter der CPU verbirgt.

Dieses Geheimnis ist nun gelüftet, da AMD den Prozessor mehr oder weniger offiziell vorgestellt hat. Unter anderem konnten die Kollegen von Legit Reviews auf ein Exemplar des Hauptprozessors zurückgreifen und einige Informationen zu diesem zusammenstellen. Im Endeffekt ist der Phenom II TWKR nichts weiter als eine kleine Ausbaustufe des Phenom II, dessen reine Hardware identisch mit den normalen Verkaufsversionen ist. Jedoch handelt es sich beim Phenom II TWKR um speziell selektierte Ware, die sich besser Übertakten lässt.

AMD Phenom II 42
AMD Phenom II 42

Viele TWKRs wird es dabei nicht geben, aktuell seien es weniger als 100. Zudem wird man die CPU nicht käuflich erwerben können, da diese von AMD nur einzeln verteilt wird. Professionelle Übertakter werden wohl das Hauptziel sein. Der genaue Name der CPU lautet „Phenom II 42“, wobei die erste Zahl für die Anzahl der Kerne (Quad-Core) und die zweite für die Frequenz (2,0 GHz) steht. Davon abgesehen stehen dem Käufer 6 MB L3-Cache, insgesamt 2 MB L2-Cache und eine HT-Frequenz von 1.800 MHz Verfügung.

Laut AMD lässt sich der Phenom II 42 bei Luftkühlung um 100 MHz und bei einer „extremen Kühlung“ um 200 MHz besser Übertakten als der Phenom II X4 955. Die Kollegen haben natürlich auch selbst Hand an den Phenom II 42 gelegt und konnten bei einer Luftkühlung 3,9 GHz bei 1,448 Volt erreichen. Mit 1.464 Volt waren auch runde vier GHz möglich. Mit 0,1 Volt mehr war ein weiteres Plus von 100 MHz möglich.

YouTube-Video: Xtreme Conditions

Mit einer LN2-Kühlung ging es deutlich weiter hinaus. Satte 5,9 GHz bei 1,696 Volt waren mit dem Phenom II 42 möglich. Das beste Ergebnis lautet 6,583 GHz, wobei diese Frequenz nur für einen Screenshot reichte. Mit 1,792 Volt musste die CPU dafür befeuert werden.