Lancool K58 im Test : Ein Lian Li im Schafspelz 2.0

, 71 Kommentare
Lancool K58 im Test: Ein Lian Li im Schafspelz 2.0

Mit dem K58 schickt Lancool ein weiteres Gehäuse im mittleren Preissegment ins Rennen. Die Zugehörigkeit zur Dragonlord-Serie verrät schon im Vorfeld, worauf sich der Käufer einzustellen hat, wenn er dieses Gehäuse in Betrieb nimmt, und der erste Blick auf den Midi-Tower lässt die Erwartungen auf eine reichhaltige Ausstattung hinter der dezenten Metallfassade steigen. Mit einer gelungenen Kombination aus Mesh-Front (Lochblech), Metall-Seitenteilen und Kunststoff-Deckel bzw. Seitenstreben signalisiert das K58 eine charmante Dominanz. Nach dem Lancool Metal-Boned K7 testen wir auch diesen Sprössling auf Herz und Nieren.

An dieser Stelle geht unser Dank für die Bereitstellung des Samples an den Online-Händler Caseking aus Berlin. Dort kann das Lancool K58 für etwa 70 Euro erworben werden. Auch diverse Kombinationen des Gehäuses mit Lüftersets, Kühlern oder Netzteil sind erhältlich.

Auf der nächsten Seite: Lieferumfang und Daten

71 Kommentare
Themen:
  • Benjamin Marks E-Mail
    … hat von August 2009 bis März 2011 Artikel für ComputerBase verfasst.