3/5 Lian Li Armorsuit PC-P50 im Test : Lian Li pur. Ohne Schafspelz.

, 42 Kommentare

Ausstattung innen

Im Inneren setzt sich das silberne Aluminium der Rückseite fort. Auf diese Weise entsteht ein netter Kontrast zu den schwarzen Anbauteilen am restlichen Gehäuse. Um Kabelschäden und Verletzungen während des Betriebs zu vermeiden, ist der 120-mm-Lüfter der Rückseite mit dem Lian-Li-typischen Schutzgitter ausgestattet. In diesem Zusammenhang fällt allerdings negativ auf, dass selbst ein Standard-Lüftergitter um Klassen besser aussieht und durch das hier verbaute Modell das sonst sehr gute Bild leider etwas getrübt wird.

Als funktionales Highlight bietet das P50 (genau wie das Lancool K58) eine Schiebemechanik, um Erweiterungskarten werkzeuglos zu befestigen. An dieser Stelle ist klar ersichtlich, dass beide Firmen zusammengehören und hier Produktionskosten durch Synergien eingespart werden. Denn während das Lancool K58 „nur“ sieben Erweiterungssteckplätze bietet, das P50 allerdings acht, wurde für die größere Version leider keine eigene Halterung entworfen: Stattdessen ist der achte Steckplatz mit einer Thumb-Screw versehen. Dies passt leider nicht in die sonst hochwertige und stets „eigene“ Produktpalette von Lian Li. Allerdings bemerkt der geneigte Käufer, dass Lian Li wiederum an genau dieser Stelle mitgedacht hat. Da die allermeisten Mainboards maximal sieben Steckplätze aufweisen, steht der achte Steckplatz beispielsweise für eine Lüftersteuerung oder Bedienelemente einer Innenraumbeleuchtung zur Verfügung.

Lian Li Armorsuit PC-P50 – Seitenansicht links
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Seitenansicht links
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Rückseite links
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Rückseite links
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Seitenansicht rechts
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Seitenansicht rechts
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Innenansicht
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Innenansicht
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Lüfter im Deckel
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Lüfter im Deckel

Der Mainboard-Tray bietet neben diversen Öffnungen für die Kabelverlegung zwischen diesem und der rechten Seitenwand auch einige Löcher, um rückseitig Kabelbinder anzubringen. So sollte es möglich sein, alle Kabel zu verlegen, ohne dabei unnötig die rechte Seitenwand auszubeulen. Außerdem steht eine großzügige Öffnung parat, um Prozessorkühler mit einer Backplatte bequem zu montieren. Zusätzlich zu den vier Schrauben an der Rückseite sichert Lian Li das Netzteil mit einem eigenen Bügel, welcher unter anderem im Mainboard-Tray eingehakt wird.

Vor dem Netzteil befindet sich eine große Klammer für abgehende Kabel. Ein gut durchdachtes System, das dazu führt, dass unnötiger Kabelsalat im Innenraum bereits im Keim erstickt wird. Der vordere Bereich wird von einer durchgängigen Konstruktion ausgefüllt, welche sowohl sechs 5,25"-Laufwerke (drei davon werkzeuglos) als auch den integrierten Festplattenkäfig aufnehmen kann. Dieser ist optional auch im Zubehör für etwa 25 Euro erhältlich, sodass bei Bedarf auch sechs 3,5"-Festplatten installiert werden können.

Lian Li Armorsuit PC-P50 – Unterseite
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Unterseite
Lian Li Armorsuit PC-P50 – ohne Festplattenkäfig
Lian Li Armorsuit PC-P50 – ohne Festplattenkäfig
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Schiebemechanik
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Schiebemechanik
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Festplattenkäfig
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Festplattenkäfig
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Festplattenhalterung
Lian Li Armorsuit PC-P50 – Festplattenhalterung
Lian Li Armorsuit PC-P50 – 5,25"-Blende und Staubfilter
Lian Li Armorsuit PC-P50 – 5,25"-Blende und Staubfilter

Grundsätzlich fallen besonders im Innenraum doch sehr viele Gemeinsamkeiten zum Lancool K58 auf. Jedoch behält Lian Li in diesem Bereich unangefochten die Oberhand, da Konzepte wie der Festplattenkäfig, der achte Erweiterungssteckplatz und vor allem das schicke Aluminium deutlich überzeugen können.

Erfahrungen

Zu den sehr guten Erfahrungen im Umgang mit dem Armorsuit PC-P50 gehört vor allen Dingen der Einbau der Hardware. Dieser gestaltet sich durch viele nette Gimmicks wie die weitestgehend werkzeuglose Montage oder das durchdachte Kabelmanagementsystem sehr unkompliziert. Da wir bei unserer Testhardware bei Weitem nicht auf die maximale Anzahl der 5,25"-Laufwerke kommen, haben wir uns dafür entschieden, den Festplattenkäfig in mittlerer Stellung zu verbauen. So gelangt die kalte Luft von der Vorderseite des Festplattenlüfters direkt zu der Grafikkarte und auch zum Prozessor.

24 Innenraum mit Hardware
24 Innenraum mit Hardware
25 vorderer Innenraum
25 vorderer Innenraum
26 Kabelmanagement
26 Kabelmanagement
27 hinterer Innenraum
27 hinterer Innenraum

Alle Lüfter im Gehäuse lassen sich über einen beiliegenden Adapter von einem dreipoligen Lüfteranschluss auf einen Standard-Vierpol-Netzteilanschluss mit zusätzlicher Möglichkeit der Kopplung bequem aneinander stecken und benötigen nur einen einzigen Anschluss des Netzteils. Sollte einmal ein Lüfter defekt sein, so ist es problemlos möglich, jeden Lüfter einzeln und ohne Aufwand zu tauschen. Auch im Bereich Ersatzteile hat Lian Li mitgedacht und liefert je einen zusätzlichen Vibrationsdämpfer für die Festplatten und die Lüfter mit.

Beim Testkriterium „Platz für Erweiterungskarten“ hat der Benutzer selbst den vorhandenen Platz „in der Hand.“ So bietet das P50 mit in der Mitte montiertem Festplattenkäfig lediglich 27 cm Platz. Bleibt der Käfig jedoch an seiner ursprünglichen Position, bekommt man ganze 29 cm, was einen soliden Platz im Mittelfeld bedeutet.

Länge aktueller Grafikkarten
Angaben in Zentimeter (cm)
  • Benötigter Platz:
    • NVIDIA GTX 285
      26,7
    • NVIDIA GTX 295
      27,0
    • ATI Radeon 5870
      28,0
    • ATI Radeon 5870 X2
      30,0
      Hinweis: Analyse über Fotovergleich
    • ATI Radeon 4890
      23,0
    • ATI Radeon 4870 X2
      27,0
  • Vorhandener Platz:
    • Lancool K58
      29,0
    • Lancool K7
      29,5
    • Xigmatek Midgard
      30,5
    • ASUS TA-U2
      31,5
    • Silverstone Raven 2
      30,0
    • NZXT LeXa S
      28,0
    • Lian Li Armorsuit PC-P50
      29,0

Auf der nächsten Seite: Testsystem im Betrieb