News : WoW-Spieler besorgt um Datenschutz

, 68 Kommentare

In einem inzwischen hunderte Beiträge zählenden Forenthema bei WoW Europe beschweren sich Spieler des Online-Rollenspiels „World of Warcraft“ über eine Funktion im „Arsenal“ genannten Charakter-Webkatalog, die es erlaubt, bis zu fünfzig der letzten Spieleraktivitäten in Blizzards Onlinewelt nachzuvollziehen.

In den Screenshots ist das beanstandete Problem am Beispiel des Charakters „Babajaaga“ deutlich zu sehen. Unter „Charakter-Aktivitäten“ oder im dazugehörigen Atom-Feed sind die letzten 50 Schritte in der Charakterlaufbahn für jede Person einsehbar. Unser Proband hat beispielsweise am 8. Januar, einem Freitagabend, eine ausgiebige Tour durch die virtuelle Welt unternommen und dabei so manche Gegner besiegt. Solange man die Informationen keiner Privatperson zuordnen kann, scheint dieses Feature von Blizzard harmlos zu sein. Kennen sich Mitspieler allerdings persönlich, weil sie miteinander befreundet oder gar verwandt sind, könnten die Daten unliebsame Folgen haben – etwa wenn es darum geht, den Vorwurf exzessiven Spielens zu untermauern. Eine Reaktion auf die Vorwürfe gegen Blizzard, an dieser Stelle die Privatsphäre der eigenen Kunden nicht angemessen zu würdigen, steht bislang noch aus. Es stellt sich allerdings die Frage, inwieweit der Mehrwert dieser Funktion den Ärger vieler potenzieller und tatsächlicher Kunden aufwiegt.

WoW-Arsenal: Übersicht
WoW-Arsenal: Übersicht
WoW-Arsenal: Feed zusammenstellen
WoW-Arsenal: Feed zusammenstellen
WoW-Arsenal: RSS-Feed-Ansicht
WoW-Arsenal: RSS-Feed-Ansicht
68 Kommentare
Themen:
  • Benjamin Beckmann E-Mail
    … hat von Oktober 2009 bis September 2011 Artikel für ComputerBase verfasst.

Ergänzungen aus der Community

  • Benj 24.01.2010 12:59
    Das Problem ist doch dass die letzten Aktivitäten im RSS-Feed angezeigt werden.
    Auf dem zweiten Screenshot ist aber zu sehen, dass man anpassen kann was im RSS-Feed angezeigt werden soll - wo ist also das Problem? x.treme
    Ja, als Betrachter kann man einstellen, was man sehen möchte. Für den Charakter-Besitzer gibt es hingegen keine Möglichkeit zu bestimmen, was öffentlich ist und was nicht.

    Überhaupt nicht. Bei solchen unqualifizierten Meinungsäußerungen im Artikel anstatt als Autormeinung im Forum kann einem der Kragen platzen. Das Schicksal Vieler ist nicht zawngsläufig mehr wert als das Einzelner. So kann man auch nicht die Privatssphäre Einzelner opfern nur weil die Mehrheit einen Vorteil davon hätte. Wer entscheidet denn dann welche Anzahl ausreicht um sie zu opfern? Und wer Teil der Opfergruppe sein darf und wer nicht? Forum-Fraggle
    Ich sehe in der Newsmeldung keine geäußerte Meinung. Der von dir zitierte Satz soll nur ein Denkanstoß sein, um mal darüber nachzudenken, ob man solche Web-Spielereien wie dieses Aktivitäts-Feed braucht, oder ob es nicht sinnvoller wäre, in diesem Fall dem Datenschutz Vorrang zu gewähren und das Feature entweder deaktivierbar zu machen oder einfach zu entfernen.