2/6 Sechs Mainboards für Sechs Kerne im Test : Geht. Geht nicht.

, 59 Kommentare

Was braucht mein Mainboard?

Hardware – der Sockel

Die wichtigste Grundlage für die Unterstützung der neuen Prozessoren ist der passende Prozessorsockel. Dieser sollte im Idealfall ein Sockel AM3 sein, da dadurch neuer und zumeist deutlich stromsparender DDR3-Speicher unterstützt wird. Da jedoch auch der „Thuban“ alias Phenom II X6 wie alle seine 45-nm-Gefährten, die seit dem Januar letzten Jahres für den Desktop in den Markt geschickt wurden, einen integrierten DDR2-Speichercontroller besitzt, werden auch die Sockel AM2+ unterstützt.

Sockel AM3 von AMD
Sockel AM3 von AMD

Dies heißt insbesondere für viele ältere aber potente Platinen, beispielsweise auf Basis des AMD-790FX-Chipsatzes, dass auch sie weiter verwendet werden können. In Ausnahmefällen gilt dies sogar für nochmals ältere Sockel-AM2-Boards. Dort muss jedoch die Stromversorgung bereits wie bei neueren Boards geregelt sein. Im Zweifelsfall ist deshalb immer der Weg über die Kompatibilitätsliste des Mainboardherstellers der richtige!

Ist erst einmal die Frage der Hardware beantwortet, geht es noch einen Schritt weiter. Und hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Die Rede ist vom BIOS, dem wir uns auf der folgenden Seite genauer zuwenden wollen.

Software – das BIOS

Mit dem BIOS steht und fällt die Unterstützung für einen Prozessor - auch wenn der Sockel stimmt. Dies ist bereits seit Jahren und auf jeder Plattform so, doch insbesondere bei AMD ist dieser Punkt wichtig, da man hier mit einer auch etwas älteren Plattform nagelneue Prozessoren betreiben kann – sofern das BIOS vorliegt. Bei Intel macht häufiger schon der Sockel den Strich durch die Rechnung.

Über eine Sammlung von Microcodes wird der Platine mitgeteilt, welche Prozessoren sie unterstützt. AMDs Beitrag zu dieser Sammlung nennt sich AGESA, die AMD Generic Encapsulated Software Architecture. In dieser Sammlung an Informationen sind Steppings, Revisionen und alle weiteren notwendigen Informationen zu den Prozessoren enthalten.

AGESA-Version 3.6.9.0
AGESA-Version 3.6.9.0
AGESA-Version 3.7.0.0
AGESA-Version 3.7.0.0

Um einen Sechs-Kern-Prozessor vom Typ AMD Phenom II X6 zu unterstützen, muss das BIOS mindestens auf die AGESA-Version 3.6.6.0 setzen. Als neueste Variante ist zudem bereits Version 3.7.0.0 im Umlauf, auch der Zwischenschritt 3.6.9.0 kann hier und da angetroffen werden.

Auf der nächsten Seite: Die Probanden